Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weber: "Ich bin noch immer tief enttäuscht"
International 13.07.2019

Weber: "Ich bin noch immer tief enttäuscht"

 Manfred Weber und Ursula von der Leyen

Weber: "Ich bin noch immer tief enttäuscht"

Manfred Weber und Ursula von der Leyen
AFP
International 13.07.2019

Weber: "Ich bin noch immer tief enttäuscht"

Aus seiner Enttäuschung macht Manfred Weber keinen Hehl. Vor allem den persönlichen Umgang nach seiner Niederlage im Ringen um den EU-Kommissionsvorsitz sieht er kritisch. Schlimmer ist aus seiner Sicht aber etwas anderes.

(dpa) - Der im Postenpoker um den EU-Kommissionsvorsitz unterlegene CSU-Politiker Manfred Weber hat Sozialdemokraten und Liberalen eine Schwächung des Europäischen Parlaments vorgeworfen. "Die Tatsache, dass Sozialdemokraten und Liberale im Europaparlament nicht den Führungsanspruch der stärksten Partei, nämlich der EVP, akzeptiert haben, hat das Parlament geschwächt", sagte Weber dem "Straubinger Tagblatt" (Samstag). "Diese eigentliche Selbstverständlichkeit im demokratischen Miteinander hat nicht gegolten. Das habe ich nicht überwinden können."

Weber hatte nach der Europawahl weder im EU-Parlament noch bei den Staatschefs im Europäischen Rat eine Mehrheit für seine Wahl zum Kommissionschef hinter sich vereinen können. In der Folge hatte er dann zugunsten der bisherigen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) seinen Verzicht auf das Spitzenamt erklärt.

Demokratisierung und Parlamentarisierung

In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstag) forderte Weber, die kommenden fünf Jahre müssten "die Legislaturperiode der Demokratisierung und Parlamentarisierung Europas" sein. So solle das Spitzenkandidatenprinzip für die europäische Ebene in einem verbindlichen Rechtsakt verankert werden.

"Künftige Kommissionen müssen das Stigma ablegen, in Hinterzimmern ausgewählt worden zu sein, auch wenn das den geltenden Regeln entspricht." Zudem sprach er sich für ein Initiativrecht des Europäischen Parlaments bei der Gesetzgebung aus.

Ich habe mehrfach deutlich gemacht, dass das Paket, das beim EU-Gipfel entschieden wurde, nicht meines ist, aber ich trage es als Verantwortlicher mit.

Zugleich beklagte Weber, wie mit ihm im Zuge seiner Niederlage umgegangen worden sei. "Ich bin noch immer tief enttäuscht", sagte der 46-Jährige der "Augsburger Allgemeinen“ (Samstag). "Was weh tut, ist die persönliche Diskreditierung, die ich erfahren habe." Er bekomme aber auch "positive Rückmeldungen und Ermutigung". Und: "Das ist für mich als Mensch zentral, wie man miteinander umgeht.“

"Ich habe mehrfach deutlich gemacht, dass das Paket, das beim EU-Gipfel entschieden wurde, nicht meines ist, aber ich trage es als Verantwortlicher mit", sagte Weber. Er wolle aber weiter in Brüssel an "dem demokratischen Europa arbeiten, das wir den Menschen bei der Wahl versprochen haben". Zunächst stehe aber erstmal Urlaub in der niederbayerischen Heimat mit seiner Frau und Freunden an.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Juncker: "Spitzenkandidaten-System ist tot"
Der scheidende Kommissionspräsident begrüßt das Personalpaket, das die EU-Staats- und Regierungschefs am Dienstag präsentierten. Die aktuelle Nominierungsprozedur sei damit jedoch passé.
Outgoing European Commission president Jean-Claude Juncker gestures as he addresses the media after the EU leaders struck a deal on the bloc's top jobs during the third day of a EU summit, in Brussels on July 2, 2019. - EU leaders on July 2 neared a hard-fought summit compromise to put women in two of the bloc's most important jobs for the first time. After three days of bitter wrangling, German Defence Minister Ursula von der Leyen emerged as a serious candidate to replace Jean-Claude Juncker at the head of the European Commission. (Photo by Bertrand GUAY / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.