Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wauquiez verlässt das sinkende Schiff
International 3 Min. 03.06.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wauquiez verlässt das sinkende Schiff

Nach dem schwachen Abschneiden der konservativen Republikaner bei der Europawahl in Frankreich hat Parteichef Laurent Wauquiez seinen Rückzug von der Parteispitze angekündigt.

Wauquiez verlässt das sinkende Schiff

Nach dem schwachen Abschneiden der konservativen Republikaner bei der Europawahl in Frankreich hat Parteichef Laurent Wauquiez seinen Rückzug von der Parteispitze angekündigt.
Foto: AFP
International 3 Min. 03.06.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wauquiez verlässt das sinkende Schiff

Nach dem Rücktritt von Parteichef Wauquiez droht den „Republikanern“ in Frankreich das Aus. Emmanuel Macron und Marine Le Pen werben bereits um die Wähler.

Von LW-Korrespondentin Christine Longin (Paris)

Was am Sonntagabend um kurz nach acht im Fernsehsender TF1 passierte, könnte die Todesstunde der französischen Konservativen gewesen sein. Mit Grabesstimme verkündete Parteichef Laurent Wauquiez seinen Rücktritt und zog damit die Konsequenzen aus dem katastrophalen Europawahlergebnis seiner Républicains (LR).

Im Grossherzogtum machte Wauquiez im Jahr 2014 Schlagzeilen, als er gefordert hatte, Luxemburg aus der Europäischen Union zu werfen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich weitet Rauchverbote aus
Frankreich lässt im Kampf gegen Raucher nicht locker: Am Freitag wurde bekannt, dass 52 öffentliche Grünflächen in der Hauptstadt Paris in rauchfreie Zonen verwandelt werden sollen.
Ehemals beste Freunde
Das deutsch-französische Tandem ist ein Relikt vergangener Tage. Es hat sich überlebt. Diese Einsicht muss kommen, damit es in Europa wieder weiter geht.
Merkel beschwört ihr gutes Verhältnis zum französischen Präsidenten Macron - trotz offensichtlicher Differenzen.
L'heure du bilan pour le «grand débat»
Plus de deux mois de consultation, des centaines de milliers de propositions citoyennes, parfois contradictoires ou coûteuses: Edouard Philippe tire lundi le bilan du grand débat lancé face à la crise des «gilets jaunes», en attendant les premières décisions concrètes d'Emmanuel Macron.
French Prime Minister Edouard Philippe gestures as he speaks during a session of questions to the government at the National Assembly in Paris on April 2, 2019. (Photo by Alain JOCARD / AFP)
Macrons erste Staatsaffäre
Die Prügelattacke eines Sicherheitsmitarbeiters bringt Emmanuel Macron in Bedrängnis. Die Opposition fordert bereits die Entlassung des Innenministers.
In this file picture taken on March 1, 2017 French presidential election candidate for the En Marche ! movement Emmanuel Macron (C), flanked by head of security Alexandre Benalla (R) shakes hands as he visits Paris' international agriculture fair, in Paris.
French prosecutors said on July 19, 2018 that they had opened a probe into an alleged assault by a senior security officer working for President Emmanuel Macron who was identified in a video hitting a protestor. Alexandre Benalla, who was head of security during Macron's campaign last year and transferred to the presidential staff afterwards, is seen wearing a police visor during a demonstration on May 1 in the video published by Le Monde newspaper.
 / AFP PHOTO / Lionel BONAVENTURE