Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was wir zu Omikron wissen
International 4 Min. 29.11.2021
Neue Variante des Corona-Virus

Was wir zu Omikron wissen

Die Omikron-Variante (B.1.1.529) war zuerst im südlichen Afrika nachgewiesen worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft sie als "besorgniserregend" ein.
Neue Variante des Corona-Virus

Was wir zu Omikron wissen

Die Omikron-Variante (B.1.1.529) war zuerst im südlichen Afrika nachgewiesen worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft sie als "besorgniserregend" ein.
Foto: dpa
International 4 Min. 29.11.2021
Neue Variante des Corona-Virus

Was wir zu Omikron wissen

Ein Überblick zur derzeitigen Faktenlage über die neue Variante des Corona-Virus. Sechs Fragen und Antworten.

Eine neue Variante des Corona-Virus wurde in Südafrika und Botswana identifiziert und hat dort für einen steilen Anstieg der Inzidenzen gesorgt. Die Variante B.1.1.529 erhielt den Namen Omikron und wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als besorgniserregend eingestuft. Es wurde bereits in zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt diagnostiziert und vielerorts werden Reisende aus dem südlichen Afrika mit Einreiseverboten oder Quarantäne belegt. Doch was wissen wir bisher über Omikron?

Was ist das Besondere an dieser Variante? 

Die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 zeichnet sich nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) durch etwa 30 Veränderungen, drei kleine Deletionen und eine kleine Insertion im Spike-Protein aus. Die Hälfte der Veränderungen befindet sich in der Rezeptorbindungsdomäne – dem Teil des Spike-Proteins, der zur Bindung an das Enzym ACE-2 dient, auf das das Corona-Virus abzielt, um in Zellen einzudringen und eine Infektion zu verursachen. Mutationen in diesem Bereich können dazu führen, dass das Spike-Protein von den Antikörpern, die als Reaktion auf eine Impfung oder eine natürliche Infektion gebildet werden, weniger gut erkannt wird.

Omikron ist die am stärksten abweichende Variante, die bisher in großer Zahl entdeckt wurde, und gibt Anlass zur Sorge, dass sie zu einer größeren Übertragbarkeit, einer erheblichen Verringerung der Wirksamkeit des Impfstoffs und einem erhöhten Risiko von Reinfektionen führen könnte, so das ECDC. Aber die Forscher sind sich noch nicht sicher. 

Woher kommt die Variante? 

Die Krankheit wurde der WHO erstmals am 24. November aus Südafrika gemeldet, wobei die erste bekannte bestätigte Infektion aus einer am 9. November entnommenen Probe stammte. Nach Angaben des ECDC wurde die Krankheit am 11. November auch in Botswana entdeckt. 

Wie verbreitet ist die Variante? 

Erste PCR-Testergebnisse zeigen, dass 90 Prozent der 1.100 neuen Fälle, die am 24. November in der südafrikanischen Provinz um Johannesburg gemeldet wurden, durch die neue Variante verursacht wurden. Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa sagte am Sonntag, dass die durchschnittliche Zahl der täglichen Fälle in seinem Land von 500 in der Vorwoche und 275 in der Woche davor auf etwa 1.600 angestiegen sei. Der Anteil der Covid-Tests, die positiv ausfielen, stieg in weniger als einer Woche von etwa zwei Prozent auf neun Prozent. Insgesamt wurde die Variante bisher in mindestens 17 Ländern diagnostiziert. 


ILLUSTRATION - 26.11.2021, Ukraine, ---: ILLUSTRATION - Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist der Text «Omicron COVID-19-variant» zu lesen. Die Omikron-Variante(B.1.1.529) war zuerst im südlichen Afrika nachgewiesen worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft sie als «besorgniserregend» ein. Foto: Pavlo Gonchar/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Omikron - Was hinter dem Namen steckt
Warum ist bei der Namensgebung der neuen Variante nicht die Reihenfolge im Alphabet eingehalten worden?

Welche Maßnahmen haben Regierungen getroffen? 

Großbritannien, wo bereits drei Omikron-Fälle diagnostiziert wurden, verhängte ein vorübergehendes Landeverbot für Flüge aus Südafrika und mehrere andere Länder, ähnliche Einschränkungen verhängte auch Israel. Australien, Indien und Singapur beschränken die Einreise für Reisende, die aus dem südlichen Afrika ankommen. Die EU-Kommission schlug eine Notbremse für Flüge aus Südafrika vor. Israel untersagt Ausländern die Einreise für 14 Tage. Südafrikas Gesundheitsminister Joe Phaahla bezeichnete die neuen Einreiseverbote, die insbesondere von der EU verhängt wurden, als „ungerechtfertigt“. Die Regierungen rufen außerdem zu zusätzlichen Impfungen auf, um die Immunität zu stärken. 

Angesichts der Mutationen ist die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Ausbreitung von Omikron auf globaler Ebene hoch.

Wie besorgniserregend ist das? 

Angesichts der Mutationen ist die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Ausbreitung von Omikron auf globaler Ebene hoch, so die WHO am Montag in einem technischen Briefing-Dokument. Das Ausmaß dieser Verbreitung würde von einer Reihe von Faktoren abhängen, unter anderem davon, wo die Infektionen auftreten. Dass die Variante „schneller entdeckt wurde als frühere Infektionswellen, deutet darauf hin, dass sie einen Wachstumsvorteil haben könnte“. Bisher liegen keine Informationen vor, die darauf hindeuten, dass sich die mit Omikron assoziierten Symptome von denen anderer Varianten unterscheiden, so die WHO. 


A medical worker prepares a BioNtech-Pfizer Covid-19 coronavirus vaccine at a colisium in Makati City, suburban Manila on November 29, 2021, as the Southeast Asian nation launched a three-day vaccination drive targeting nine million people as young as 12 in an effort to accelerate the roll-out of jabs, amidst the threat of heavily mutated coronavirus variant Omicron. (Photo by Ted ALJIBE / AFP)
Biontech arbeitet an Impfstoff-Anpassung
Biontech hatte am Freitag erklärt, dass sich die neue Variante deutlich von bisher beobachteten Varianten unterscheide.

Die Organisation wies auch darauf hin, dass die steigende Zahl der Krankenhausaufenthalte in Südafrika eher auf die steigende Gesamtzahl der Infizierten als auf Omikron zurückzuführen sein könnte. Moderna Inc. Chief Medical Officer Paul Burton, sagte am Sonntag, er vermute, dass Omikron sich den aktuellen Impfstoffen entziehen könnte. Sollte dies der Fall sein, könnte Anfang 2022 ein neu formulierter Impfstoff verfügbar sein. 

Was passiert als nächstes? 

Die WHO erklärte, sie arbeite mit Forschungsteams in aller Welt zusammen, um Omikron besser zu verstehen. Zu den laufenden oder in Kürze beginnenden Studien gehören Bewertungen der Übertragbarkeit, der Schwere der Infektion (einschließlich der Symptome), der Leistungsfähigkeit von Impfstoffen und diagnostischen Tests sowie der Wirksamkeit von Behandlungen. Um den Schweregrad der Omikron-Variante zu verstehen, wird es „einige Tage bis Wochen dauern“, so die in Genf ansässige Agentur. 


28.11.2021, Paraguay, Asunción: ILLUSTRATION - Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron. Am 26. November 2021 hat die WHO die SARS-CoV-2-Variante B.1.1.529 auf Anraten der Technischen Beratungsgruppe für Virusevolution (TAG-VE) der WHO als besorgniserregende Variante mit der Bezeichnung Omicron eingestuft. Die Ausbreitung der zunächst im Süden Afrikas entdeckten Omikron-Variante des Coronavirus sorgt weltweit für Beunruhigung. Foto: Andre M. Chang/ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Omikron: „Sehr hohes“ globales Risiko
Es sei noch unklar, wie übertragbar Omikron sei und ob Impfstoffe, Medikamente und Virustests wirksam seien, so die Weltgesundheitsorganisation.

In den USA, die vor Kurzem ein einjähriges Verbot für den Tourismus aus einem Großteil der Welt aufgehoben haben, sagte der oberste medizinische Berater Anthony Fauci, er wolle mehr Daten sehen. Biontech erwartet die ersten Daten aus Labortests über die Wechselwirkungen mit seinem Impfstoff innerhalb von zwei Wochen.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema