Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was kommt auf Macron zu?
International 08.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach der Wahl

Was kommt auf Macron zu?

Macron hat wohl kaum Zeit, sich vom Wahlkampf zu erholen.
Nach der Wahl

Was kommt auf Macron zu?

Macron hat wohl kaum Zeit, sich vom Wahlkampf zu erholen.
REUTERS
International 08.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach der Wahl

Was kommt auf Macron zu?

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Frankreichs Wahlsieger Emmanuel Macron übernimmt schon in wenigen Tagen die Macht im Elysée-Palast. Doch was steht ihm noch bevor? Welche Entscheidungen muss er wann treffen?

(dpa) - Frankreichs Wahlsieger Emmanuel Macron übernimmt schon in wenigen Tagen die Macht im Elysée-Palast. Am Sonntag (14. Mai) läuft die Amtszeit von Präsident François Hollande ab, spätestens dann muss das Amt übergeben werden. Der genaue Termin ist noch nicht offiziell bekannt, Medien erwarten aber eine Amtsübergabe am Wochenende. Der neue Präsident wird damit auch zum Oberbefehlshaber über die französischen Streitkräfte und bekommt die Startcodes für die Atomwaffen.

Es ist in Frankreich üblich, dass der bisherige Premierminister noch vor der Amtsübergabe im Elysée den Rücktritt der Regierung anbietet. Damit kann der neue Staatschef dann gleich einen neuen Premierminister ernennen - die erste große Entscheidung für Macron. Er hatte angekündigt, den Namen erst nach der Amtsübergabe bekanntzugeben.

Auf den neuen Präsidenten wartet gleich ein weiterer Wahlkampf, denn die Franzosen wählen in gut einem Monat ihre Nationalversammlung neu. Von den Abstimmungen am 11. und 18. Juni hängt ab, ob der Staatschef eine Mehrheit der Abgeordneten hinter sich hat. Wenn das nicht der Fall ist, schränkt dies seinen Handlungsspielraum stark ein. Er könnte dann auch gezwungen sein, einen Premierminister aus einem anderen politischen Lager zu ernennen („Kohabitation“). Macrons politische Bewegung „En Marche!“ wurde erst vor gut einem Jahr gegründet und hat den Großteil ihrer Wahlkreis-Kandidaten für die Parlamentswahl noch nicht bekanntgegeben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Reaktionen in der internationalen Presse lassen keine Zweifel aufkommen: Man ist erleichtert über das Abebben der populistischen Welle, hinterfragt aber das politische Programm Macrons.
Die internationale Presse zeigt sich angesichts der Niederlage der Rechtspopulisten erleichtert.
Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen hat beim Finale der Präsidentenwahl in nur 2 von 101 französischen Départements die Nase vorn gehabt.
Le Pen räumte am Sonntag ihre Niederlage ein.
Präsidentschaftswahlen Frankreich
Die Präsidentenwahl in Frankreich 2017 zeichnet sich durch eine ganze Reihe von Besonderheiten aus. Eine Auswahl.
Emmanuel Macron ist der künftige Präsident Frankreichs.
Nach Bekanntgabe der Wahlresultate
Die Revolution von rechts ist abgeblasen. Le Pen verliert gegen den Linksliberalen Macron. Es ist Europas Rettung. Doch Frankreich ist zerrissen wie nie. Und der junge Hoffnungsträger muss nun liefern.
Erleichterung und Glücksgefühle bei den Anhängern von Emmanuel Macron.
Emmanuel Macron wird Präsident
Europa atmet auf. Mit Emmanuel Macron wird ein Mitte-Links-Politiker mächtigster Mann im Nachbarland. Der Jungstar steht unter riesigem Erwartungsdruck. Bereits im Juni steht das nächste Duell mit den Rechtspopulisten um Marine Le Pen an.
Laut Prognosen vom Wahlabend heißt der neue Präsident der französischen Republik Emmanuel Macron.
Porträt des kommenden Präsidenten
Mit 39 Jahren wird Emmanuel Macron der jüngste Präsident Frankreichs. Innerhalb von drei Jahren legte der frühere Investmentbanker eine Blitzkarriere hin. Ein Porträt unserer Frankreich-Korrespondentin Christine Longin.
French presidential election candidate Emmanuel Macron, head of the political movement En Marche !, or Onwards !, exits a polling booth to vote in the second round of 2017 French presidential election, at a polling station in Le Touquet, France, May 7, 2017. REUTERS/Eric Feferberg/Pool