Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was geschieht jetzt in London?
International 3 Min. 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach der Brexit-Entscheidung

Was geschieht jetzt in London?

Die Entscheidung über den Brexit ist gefallen - aber wie geht es jetzt weiter?
Nach der Brexit-Entscheidung

Was geschieht jetzt in London?

Die Entscheidung über den Brexit ist gefallen - aber wie geht es jetzt weiter?
Foto: Shutterstock
International 3 Min. 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach der Brexit-Entscheidung

Was geschieht jetzt in London?

Nach dem Brexit-Votum fängt die Arbeit erst an. Märkte stabilisieren, das Pfund stützen - und einen neuen Premier finden. Es gibt viel zu tun in London.

(dpa) - Der Brexit kommt. Doch der britische Premier David Cameron will trotz schallender Ohrfeige der Wähler noch wochenlang im Amt bleiben. Das überrascht viele in London. Hier die Gründe für sein Verhalten - und was in London jetzt getan werden muss.

Cameron tritt zurück - aber warum erst im Oktober?

Am Freitagmorgen kündigte Premier David Cameron seinen Rücktritt an.
Am Freitagmorgen kündigte Premier David Cameron seinen Rücktritt an.
Foto: AFP

Viele in London hatten erwartet, dass er im Falle des Brexit sofort die Brocken hinwirft. Doch das hätte man wie eine Flucht interpretieren können. Und es war schließlich Cameron, der das Referendum initiiert hatte. Über 80 Tory-Abgeordnete, die für Brexit sind, riefen Cameron in einem Brief auf, erstmal weiterzumachen - darunter auch der populäre Boris Johnson, dem Ambitionen auf den Premierjob nachgesagt werden. Cameron sagt, er wolle jetzt für Stabilität sorgen.

Märkte stabilisieren - wie geht das eigentlich?

Die britische Zentralbank hat sich seit Monaten für den Brexit-Tag gewappnet. Der Gouverneur der Bank, der Kanadier Mark Carney, kündigte notfalls massive Stützungsmaßnahmen an. Die Bank of England könne dafür bis zu 250 Milliarden Pfund in die Hand nehmen. Die Zentralbank könnte somit zu einem deutlich wichtigeren Element bei der Krisenbewältigung nach der Brexit-Entscheidung werden, als die Downing Street. Wichtig wird für die Briten auch sein, ausländische Investoren im Land zu halten, etwa die Autobauer aus Deutschland und Japan.

Wie haben die Märkte eigentlich reagiert?

Die Brexit-Entscheidung des britischen Volkes hat nicht nur das Pfund auf ein Rekordtief stürzen lassen, sondern auch beim Börsenwert wichtiger Unternehmen Milliarden vernichtet. Viele Werte gaben bis zu zehn Prozent nach, der Ölriese BP verlor bis zu sieben Prozent an der Börse, gemessen am Firmenwert ein hoher einstelliger Milliardenbetrag. Ob diese Entwicklung anhält, muss sich zeigen und hängt davon ab, wie schnell Regierung und Zentralbank Klarheit schaffen und eine Linie des Handelns aufzeigen können. Nichts hassen die Märkte mehr, als Ungewissheit.

Kann das die britische Volkswirtschaft verkraften?

Es wird zumindest Turbulenzen geben, Zentralbank-Gouverneur Mark Carney spricht von "einiger Volatilität an den Märkten und in der Volkswirtschaft". Großbritannien war dank seiner Finanzwirtschaft in der Londoner City wirtschaftlich nach langer Durststrecke zuletzt wieder auf dem Vormarsch. Doch Politiker verschwiegen oft unangenehmere Einzelheiten. Ins Abenteuer Brexit stürzt sich das Land nicht in bester ökonomischer Verfassung. Die Briten sind weiterhin sehr hoch verschuldet - höher als die künftig für sie irrelevanten Maastricht-Kriterien erlauben - und hinken bei der Produktivität ihrer Unternehmen hinterher. Geht die Krisenbewältigung schief, kann das auch zu höherer Arbeitslosigkeit führen.

Und die Londoner Innenpolitik?

Das Gerangel, wer Cameron beerben wird, wird bald losgehen. Cameron hat angedeutet, dass er wahrscheinlich im Zuge des Parteitags der Konservativen im Oktober aus der Downing Street 10 auszieht. Dann dürfte es auch bald Neuwahlen geben - die Briten mögen keine Premiers, die sich nicht rasch dem Wähler stellen.

Und wer hat Ambitionen auf das Amt?

Boris Johnson gilt als heißer Kandidat für den Posten des Premierministers.
Boris Johnson gilt als heißer Kandidat für den Posten des Premierministers.
Foto: REUTERS

Da fällt zunächst der Londoner Bürgermeister Johnson (52) ein. Der Mann mit den blonden Strubbelhaaren ist sehr populär, im Umgang mit den Medien enorm geschickt. Schon seine Entscheidung zum Kampf für den Brexit sei Teil der persönlichen Karriereplanung gewesen, meinen Insider in London.

Auch Justizminister Michael Gove (48) gilt als Mann mit Ehrgeiz. Auch er hat sich im Wahlkampf massiv ins Zeug gelegt - wirkt neben Johnson allerdings blass. Innenministerin Theresa May (59) könnte ebenfalls ins Rennen einsteigen. Sie hat sich zwar nicht lautstark für den Brexit engagiert - aber sie gilt als resolut und möglicherweise als Frau des Ausgleichs zwischen den Lagern. Außerdem wäre sie nach Margaret Thatcher wieder die erste Frau in Downing Street - und die Eiserne Lady dankte immerhin schon vor 26 Jahren ab. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erst Johnson, jetzt Farage
Eigentlich hätte das Brexit-Lager allen Grund zum Jubeln. Stattdessen werfen die Wortführer Johnson und Farage das Handtuch. Warum? Angst vor der Verantwortung, vor den rauen Zeiten - oder hatten sie nie mit ihrem Sieg gerechnet?
Leader of the United Kingdom Independence Party (UKIP), Nigel Farage, reacts while making a speech in London on July 4, 2016, announcing that he was stepping down as leader of the UK Independence Party (UKIP).
The 52-year-old said that whoever succeeded David Cameron as prime minister should be a long-time Brexit campaigner and vowed to scrutinise negotiations over Britain's departure from the EU. / AFP PHOTO / Ben STANSALL
Großbritannien braucht nach dem Votum für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) vor allem eines: Orientierung. Diese Politiker wollen oder sollen sie bieten.
Am Freitagmorgen kündigte Premier David Cameron seinen Rücktritt an.
Der britische Premierminister David Cameron zieht Konsequenzen aus seiner Niederlage beim EU-Referendum für einen Brexit. Aber er will bis Oktober bleiben.
Kein sofortiger Rücktritt: Britischer Premier David Cameron
Nach Brexit-Ergebnis
Talfahrt an den Börsen: Das Votum der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union hat am Freitag die Aktienmärkte einbrechen lassen.
A traders from BGC Partners, a global brokerage company in London's Canary Wharf financial centre waits for European stock markets to open early June 24, 2016 after Britain voted to leave the European Union in the EU BREXIT referendum.       REUTERS/Russell Boyce
Briten entscheiden über "in" oder "out"
In drei Wochen entscheiden die Briten über „in“ oder „out“. Und je näher die Stunde der Wahrheit rückt, desto schriller werden die Töne im Abstimmungskampf. LW-Redakteur Pierre Leyers hat sich vor Ort umgehört.
Am 23. Juni wird sich entscheiden, ob die Briten in der EU bleiben - oder nicht.