Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deswegen ist Thanksgiving für Ureinwohner ein Trauertag
International 2 Min. 25.11.2021
Erntedankfest in den USA

Deswegen ist Thanksgiving für Ureinwohner ein Trauertag

Der Truthahn ist heute ein fester Teil des Thanksgiving-Festes in den USA, obwohl er vor 400 Jahren noch keine Rolle spielte.
Erntedankfest in den USA

Deswegen ist Thanksgiving für Ureinwohner ein Trauertag

Der Truthahn ist heute ein fester Teil des Thanksgiving-Festes in den USA, obwohl er vor 400 Jahren noch keine Rolle spielte.
Foto LW-Archiv/REUTERS
International 2 Min. 25.11.2021
Erntedankfest in den USA

Deswegen ist Thanksgiving für Ureinwohner ein Trauertag

Am 400. Jahrestag des ersten Thanksgiving-Festes in den USA hat der Stamm der Wampanoag keinen Grund zu feiern.

Von Thomas Spang (Washington) 

Einen Truthahn hatten sie nicht dabei, als eine knappe Hundertschaft vom Stamm der Wampanoag im November 1621 zusammen mit den englischen Siedlern eine Art Erntedank feierten. Stattdessen brachten sie fünf Rehe, Geflügel, Fische und möglicherweise Preiselbeeren als Gastgeschenke – so die Überlieferung. Der Rest der Geschichte geriet in Vergessenheit.

Marginalisierte Vergangenheit

Für die Nachkommen der Ureinwohner ist der 400. Jahrestag von Thanksgiving deshalb alles andere als ein Freudentag. „Wir erkennen den amerikanischen Feiertag nicht an“, erklärt Paula Peters, eine Mashpee Wampanoag, die sich in ihren Büchern mit dem Schicksal der Ureinwohner befasst. „Unsere Vergangenheit ist marginalisiert worden“, klagt sie.


Zehntausende trotz Kälte bei Thanksgiving-Parade in New York
Zum 92. Mal veranstaltete das New Yorker Kaufhaus Macy's die Parade. 8.000 Akteure nahmen teil, Zehntausende säumten die Straßen bei bis zu minus sieben Grad Celsius.

Dabei verdanken die Siedler, die 1620 auf dem Schiff „Mayflower“ in der Plymouth Bay von Massachusetts ankamen, ihr Überleben den Wampanoag. Historiker vermuten, Häuptling Ousamequin habe die Neuankömmlinge als Verbündete gegen ihren mächtigeren Nachbarstamm der Narragansett gesucht. „Er befand sich in einer Notlage und ging strategisch vor“, so Steven Peters, der Sohn von Paula Peters. Die Ureinwohner brachten den Neuankömmlingen aus Europa bei, wie sie sich in der fremden Welt ernähren konnten. Gemüse anbauen und Fischgräten als Dünger einsetzen gehörten dazu. Ihre erste Ernte feierten die Pilgerväter mit einem dreitägigen Fest, das aus Sicht der Wampanoag den Beginn von Kolonisierung, Krankheiten und Knechtschaft markiert.

Das große Sterben

Das romantisierende Bild von den Ursprüngen des Thanksgiving-Festes lässt diesen Aspekt aus. Tatsächlich habe sich danach „unser Leben dramatisch verändert“, meint Darius Coombs, zuständig für kulturelle Belange der Wampanoag, die einmal 100.000 Menschen zählten und zwischen dem Südosten von Massachusetts und Rhode Island lebten. 


am "schwarzen" Freitag bietet der Einzelhandel einmalige Rabatte und Sonderangebote an.
Corona-Impfstoff und "Black Friday" im Fokus
Ein Streit zwischen Notenbank und Regierung sowie enttäuschende Konjunkturdaten belasteten den Handel an der US-Börse.

Das „Volk des ersten Lichts“, so die Bedeutung von Wampanoag, kannte schon vor der Ankunft der Siedler den Erntedank. Sie lebten im 17. Jahrhundert in Dutzenden Dörfern und kommunizierten untereinander durch „Botenläufer“. In den strengen Wintermonaten zogen sie ins Landesinnere und kamen erst im Frühling wieder zurück an die Küste.

Schon 1524 trieben sie Handel mit europäischen Entdeckern. Damit begann das große Sterben unter den Wampanoag. Bis dahin unbekannte Krankheiten hatten bis zur Ankunft der „Mayflower“ schon zwei Drittel des Stammes dahingerafft.

Second Gentleman Doug Emhoff, First Lady Jill Biden, US-Vizepräsidentin Kamala Harris und US-Präsident Joe Biden (v.l.n.r.) helfen bei der Ausgabe von Thanksgiving-Gerichten.
Second Gentleman Doug Emhoff, First Lady Jill Biden, US-Vizepräsidentin Kamala Harris und US-Präsident Joe Biden (v.l.n.r.) helfen bei der Ausgabe von Thanksgiving-Gerichten.
Foto: AFP

In die bescheidene Ausstellung der Wampanoag – nur wenig entfernt vom gut besuchten offiziellen Museum in Plymouth Rock – verlieren sich nur wenige Touristen. Dort können Besucher lernen, wie sich die Wertschätzung der Indigenen verändert hat. 1789 drohte in Massachusetts jedem die Todesstrafe, der einem Wampanoag Lesen und Schreiben beibrachte. „Wir hatten eine Gebet-oder-Stirb-Politik“, so Anita Peters, die den traditionellen Namen „Mother Bear“ trägt. „Wer nicht zum Christentum übertrat, musste fliehen oder wurde getötet.“

Warten auf Gerechtigkeit

Für die Nation der Wampanoag ist Thanksgiving seit 1970 ein nationaler Trauertag. Sie mussten bis 2015 warten, bevor ihnen Präsident Barack Obama 300 Hektar ihres früheren Landes zur treuhänderischen Verwaltung übergab – gerade einmal ein halbes Prozent ihres historischen Grund und Bodens. Nachfolger Donald Trump versuchte, das wieder rückgängig zu machen.

Viele Amerikaner nutzen den Feiertag, um ihre Familien zu besuchen.
Viele Amerikaner nutzen den Feiertag, um ihre Familien zu besuchen.
Foto: AFP

Bis jetzt warten die Wampanoag auf Rechtssicherheit für die symbolische Geste durch eine endgültige Entscheidung der Innenministerin Deb Haaland. Sie ist die erste Indigene an der Spitze des Ministeriums. 400 Jahre nach dem ersten Thanksgiving-Fest wäre dies aus Sicht der Ureinwohner mindestens ein kleines Stück Gerechtigkeit.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Les produits alimentaires amenés par les GI's ont laissé une marque indélébile dans la mémoire collective luxembourgeoise.
1 - Main frame
Turkeys aus Tofu? Oversize oder organic? Verreisen oder nicht? Zehn Stichworte zu Thanksgiving - dem heutigen Feiertag, der die USA mit Festessen und Football in seinen Bann zieht.
Der Truthahn fehlt auch im All nicht auf dem Menü.
Thanksgiving im Wandel
Thanksgiving in den USA – da denkt jeder an Truthahn, Kürbiskuchen und Football. Ein besinnliches Fest mit der Familie. Aber der Feiertag wandelt sich. Denn die Kassen sollen klingeln.
Wenig besinnlich: "Shop `til you drop" heißt die Devise am Thanksgiving-Abend.
Für Amerikaner ist „Thanksgiving“ der wichtigste Festtag des Jahres. Auch im Weißen Haus feiert die „First Family“ den Tag – nicht ohne eine Prise Humor.