Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum Schwarz-Grün die Konstellation des Moments ist
International 4 Min. 30.06.2022
Exklusiv für Abonnenten
Neue Regierungsbündnisse

Warum Schwarz-Grün die Konstellation des Moments ist

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, und Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen), Finanzministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin, am Mittwoch nach der Vereidigung.
Neue Regierungsbündnisse

Warum Schwarz-Grün die Konstellation des Moments ist

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, und Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen), Finanzministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin, am Mittwoch nach der Vereidigung.
Foto: dpa
International 4 Min. 30.06.2022
Exklusiv für Abonnenten
Neue Regierungsbündnisse

Warum Schwarz-Grün die Konstellation des Moments ist

Schwarz-Grün hat Konjunktur in Deutschland - aber den Beteiligten ist nicht nur wohl dabei.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „ Warum Schwarz-Grün die Konstellation des Moments ist“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach verlorener NRW-Landtagswahl
Die SPD schafft es nicht, sich und ihre Regierungspolitik gut zu verkaufen - vorneweg liegt das am deutschen Kanzler Olaf Scholz.
dpatopbilder - 16.05.2022, Berlin: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wartet auf den Staatspräsidenten von Bulgarien vor dem Bundeskanzleramt. Scholz und Radew waren zu bilateralen Gesprächen zusammengetroffen. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Landtagswahlen in Schleswig-Holstein
Ein neuer Wind zwischen Nord- und Ostsee: Merkels Partei holt aus der Opposition heraus die Mehrheit, ein bisher weitgehend unbekannter CDU-Politiker könnte neuer Ministerpräsident in Schleswig-Holstein werden.
Schleswig-Holstein SPD-Ministerpräsident Torsten Albig (l.) gratuliert Daniel Guenther, CDU-Kandidat und mit 33.3 Prozent Wahlgewinner.