Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum Rechtspopulisten in Luxemburg erfolglos bleiben
International 8 Min. 06.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Neues Buch von Léonie de Jonge

Warum Rechtspopulisten in Luxemburg erfolglos bleiben

Fred Keup und die ADR werden von Léonie de Jonge als „trojanisches Pferd“ des Rechtspopulismus bezeichnet, da die ADR sich erst lange nach dem Eintritt ins Parlament zunehmend nach rechts bewegt hat.
Neues Buch von Léonie de Jonge

Warum Rechtspopulisten in Luxemburg erfolglos bleiben

Fred Keup und die ADR werden von Léonie de Jonge als „trojanisches Pferd“ des Rechtspopulismus bezeichnet, da die ADR sich erst lange nach dem Eintritt ins Parlament zunehmend nach rechts bewegt hat.
Foto: Guy Jallay
International 8 Min. 06.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Neues Buch von Léonie de Jonge

Warum Rechtspopulisten in Luxemburg erfolglos bleiben

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
In "The Success and Failure of Right-Wing Populist Parties in the Benelux Countries" fragt sich die Politologin Léonie de Jonge, warum rechtspopulistische Parteien in Luxemburg so erfolglos bleiben. Eine Buchbesprechung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Warum Rechtspopulisten in Luxemburg erfolglos bleiben“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Warum Rechtspopulisten in Luxemburg erfolglos bleiben“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Parlamentarische Bilanz
Keine Verfassungsreform ohne Referendum: Was die ADR bei ihrem Parteitag in einer Resolution festhielt, bekräftigt die Partei bei ihrer parlamentarischen Bilanz.
Für Fernand Kartheiser und die ADR muss es ein Referendum zur Verfassungsreform geben.
"Wee 2050 - Nee 2015"
Nach dem Referendum zum Ausländerwahlrecht vor zwei Jahren setzt die Bewegung "Wee2050 - Nee2015" ihre Spendensammlung fort. Eine Parteigründung wird nicht ausgeschlossen, auch wenn es derzeit noch keine konkreten Pläne gibt.
Fred Keup: "Die Parteigründung wäre schwierig umzusetzen, aber kein Ding der Unmöglichkeit."
Endergebnis des Referendums steht fest
78 Prozent aller Wähler stimmten am Sonntag beim Referendum gegen das Ausländerwahlrecht. Ein klares Nein gab es auch für das Wählen ab 16 Jahren und die Mandatsbegrenzung. Premier Bettel lehnte einen von der Opposition geforderten Rücktritt ab.