Waldbrand

1.800 Hektar auf Korsika verwüstet

Die Feuerwehr kämpfte nördlich von Bastia gegen die Flammen, die von starkem Wind begünstigt wurden.
Die Feuerwehr kämpfte nördlich von Bastia gegen die Flammen, die von starkem Wind begünstigt wurden.
AFP

(dpa) - Auf Korsika sind Hunderte Menschen vor einem Waldbrand in Sicherheit gebracht worden. Die Flammen hätten in dem betroffenen Gebiet nördlich von Bastia bereits 1.800 Hektar (18 Quadratkilometer) zerstört, sagte der Stabschef der französischen Verteidigungs- und Sicherheitszone Süd, François Pradon, am Samstag dem Sender BFMTV. Es sei aber bislang kein Haus abgebrannt.

In den Orten Pietracorbara und Sisco wurden fast 700 Urlauber von Campingplätzen in Sicherheit gebracht, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am späten Freitagabend unter Berufung auf die Behörden meldete.

Ein Verdächtiger verhaftet

Inzwischen sitzt ein Verdächtiger in Untersuchungshaft wegen Brandstiftung. Er wurde um ein Uhr in der Nacht festgenommen. Er soll laut den Behörden an fünf Stellen in der Nähe von Bastia Feuer gelegt haben.

Starker Wind hatte die Arbeit der Feuerwehr erschwert und die Ausbreitung der Flammen begünstigt. Der Brand war bereits in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag ausgebrochen.