Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wahlen in Berlin: Regierungsparteien abgestraft
International 2 Min. 18.09.2016

Wahlen in Berlin: Regierungsparteien abgestraft

Der aktuelle Bürgermeister von Berlin Michael Müller (SPD) und seine Frau bei der Stimmabgabe im Wahllokal.

Wahlen in Berlin: Regierungsparteien abgestraft

Der aktuelle Bürgermeister von Berlin Michael Müller (SPD) und seine Frau bei der Stimmabgabe im Wahllokal.
Foto: Reuters
International 2 Min. 18.09.2016

Wahlen in Berlin: Regierungsparteien abgestraft

Nicole WERKMEISTER
Nicole WERKMEISTER
Berlin steht eine schwierige Regierungsbildung bevor. Sechs Parteien sitzen künftig im Landesparlament, Bürgermeister Müller muss eine Dreierkoalition bilden.

(dpa) - Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin haben die beiden regierenden Volksparteien deutlich Stimmen verloren. Die Sozialdemokraten des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller blieben aber die mit Abstand stärkste Partei.

Nach den Hochrechnungen von ARD und ZDF verlor die SPD im Vergleich zur Wahl 2011 mehr als fünf Prozentpunkte und kam auf nur noch 22,9 bis 23,2 Prozent der Stimmen, ihr zweitschlechtestes Ergebnis in Berlin. Die mitregiereden Christdemokraten von Bundeskanzlerin Angela Merkel büßten ebenfalls gut fünf Prozent ein und fielen auf 17,9 bis 18,0 Prozent.

Die bisherige rot-schwarze Koalition ist damit abgewählt. Die SPD braucht zum Weiterregieren nun mindestens zwei Koalitionspartner.

Die Grünen verschlechterten sich leicht auf 16,4 bis 16,7 Prozent. Die im Osten der Stadt traditionell starke Partei Die Linke erzielte bei einem Plus um gut vier Punkte 15,9 bis 16,2 Prozent.

Die AfD, die zum ersten Mal in Berlin antrat, kam auf 11,8 bis 12,2 Prozent. Damit lag sie deutlich unter ihrem Ergebnis zwei Wochen zuvor in Mecklenburg-Vorpommern, als sie mit 20,8 Prozent zweitstärkste Partei geworden war. Die erst 2013 gegründete Partei sitzt jetzt in 10 von 16 deutschen Länderparlamenten.

Die Liberalen (FDP), die bei der Wahl 2011 auf 1,8 Prozent abgestürzt waren, schafften mit 6,4 bis 6,5 Prozent den Wiedereinzug ins Landesparlament. Die Piratenpartei, die 2011 neu ins Landesparlament eingezogen war, schied mit nur 1,6 bis 1,7 Prozent wieder aus.

Nach den Hochrechnungen kommt die SPD auf 37 bis 38 Sitze im Landesparlament, die CDU auf 29. Die Grünen erhalten 27, die Linke 25 bis 26, die AfD 19 bis 20 und die FDP 10 bis 11 Mandate. Die Wahlbeteiligung lag mit 67,3 Prozent deutlich höher als 2011 (60,2 Prozent).

„Wir haben unser Ziel erreicht. Wir sind stärkste politische Kraft in dieser Stadt geblieben. Wir haben einen Regierungsauftrag“, sagte Müller am Abend. „Für die CDU ist dieses Ergebnis absolut unbefriedigend, vor allem weil wir in dieser Koalition viel erreicht haben“, sagte der CDU-Spitzenkandidat und bisherige Berliner Innensenator Frank Henkel.

Berlin als Bundesland

Die deutsche Hauptstadt, die mit mehr als 3,5 Millionen Einwohnern ein eigenes Bundesland ist, wurde seit der Wahl 2011 von einer rot-schwarzen Koalition aus SPD und CDU regiert. Müller hatte vor der Wahl erklärt, nicht länger mit den Christdemokraten regieren zu wollen.

Der SPD-Spitzenkandidat hatte das Amt erst 2014 in der laufenden Wahlperiode nach dem Rücktritt des langjährigen Bürgermeisters Klaus Wowereit übernommen. Nach den ersten Trends ist nun ein Dreierbündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei die für Berlin wahrscheinlichste Regierungsoption.

Merkels CDU würde damit aus einer weiteren Landesregierung ausscheiden. Nach verschiedenen Wahlniederlagen stellt sie nur noch in vier Bundesländern den Regierungschef und wäre bei einem Ausscheiden in Berlin nur noch in zwei weiteren Landesregierungen als Juniorpartner vertreten.

Die Wahl in Berlin galt auch als Stimmungstest ein Jahr vor den nationalen Wahlen im September 2017. Bei den bisherigen Landtagswahlen in diesem Jahr in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt im März sowie in Mecklenburg-Vorpommern Anfang September hatten die Volksparteien CDU und SPD zum Teil ebenfalls deutliche Verluste erlitten. Vor der Bundestagswahl stehen nächstes Jahr noch Landtagswahlen im Saarland (März), Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen (Mai) an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema