Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wahldesaster: Tories verlieren absolute Mehrheit
International 09.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach 649 ausgezählten Sitzen

Wahldesaster: Tories verlieren absolute Mehrheit

Am Freitagmorgen waren die meisten Stimmen ausgezählt.
Nach 649 ausgezählten Sitzen

Wahldesaster: Tories verlieren absolute Mehrheit

Am Freitagmorgen waren die meisten Stimmen ausgezählt.
Foto: AFP
International 09.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach 649 ausgezählten Sitzen

Wahldesaster: Tories verlieren absolute Mehrheit

Michel THIEL
Michel THIEL
Theresa May versprach eine „starke und stabile“ Führung in Zeiten von Brexit und Terror - aber bei den britischen Wählern zog das nicht. Nun stehen die Konservativen ohne Regierungsmehrheit da. May wird sich um 11 Uhr (Luxemburger Zeit) äußern.

(dpa) - Die konservative Partei von Premierministerin Theresa May hat die absolute Mehrheit im britischen Parlament verloren. Die Tories hatten am Freitagmorgen rechnerisch keine Chance mehr, über die Hälfte der 650 Wahlkreise zu gewinnen. Großbritannien steht damit kurz vor Beginn der Verhandlungen über den EU-Austritt eine komplizierte Regierungsbildung bevor. Wenn keine Minderheitsregierung oder Koalition möglich ist, könnte es eine neue Wahl geben.

Für den Freitagmorgen um 11 Uhr (Luxemburger Zeit) ist ein Statement von Theresa May angekündigt. Ersten Medienberichten zufolge sei sie nicht gewillt, bei dieser Gelegenheit ihren Rücktritt zu verkünden. "Sie wird bleiben und ihre Meinung nicht ändern", zitierte die BBC-Journalistin Laura Kuenssberg am Freitag ein hochrangiges Regierungsmitglied.

May hatte die vorgezogene Wahl im April mit dem Ziel ausgerufen, die Regierungsmehrheit ihrer Partei im Unterhaus zu vergrößern und sich mehr Rückhalt für die Verhandlungen über den EU-Austritt zu schaffen.

Eine erste Prognose nach Schließung der Wahllokale am Donnerstagabend, hatte die Tories bereits als stärkste Kraft, aber ohne Regierungsmehrheit gesehen. Hochrechnungen im Lauf der Nacht korrigierten die Zahl der Sitze zwar etwas nach oben, die Marke von 326 Sitzen knackten die Konservativen aber zuletzt der BBC zufolge nicht.

Die Liberaldemokraten, die von 2010 bis 2015 mit dem konservativen Premier David Cameron regiert hatten, schlossen eine Koalition und einen „Deal“ aus. Auch grundsätzlich unterschiedliche Haltungen der Parteien zum Brexit machen eine Zusammenarbeit schwer.

Wahlkampffehler und Sicherheitsdebatte

Als May die Neuwahl ausgerufen hatte, galt noch ein überragender Sieg mit einem Zugewinn von 100 Sitzen für die Tories als wahrscheinlich. Mehrere Fehler im Wahlkampf und die Sicherheitsdebatte nach den Terroranschlägen in London und Manchester hatten die Premierministerin aber in Bedrängnis gebracht. In ihrer Amtszeit als Innenministerin waren Stellen bei der Polizei gekürzt worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehrheitsverlust für May
Theresa May hat mit den vorgezogenen Neuwahlen hoch gepokert - und verloren. Sie wollte ein starkes Mandat für die Brexit-Verhandlungen und büßte dabei die absolute Mehrheit ein. Jetzt droht dem Land eine Hängepartie.
Hängende Köpfe bei den Tories: Theresa May hat wahrscheinlich die Mehrheit verspielt.
Entscheidung über Brexit-Kurs
Unter dem Eindruck der jüngsten Terroranschläge war die Sicherheit im britischen Wahlkampf ein größeres Thema als der Brexit. Doch der Ausgang entscheidet auch über die Richtung beim EU-Austritt.
Wahl-Umfragen in Großbritannien
May und Corbyn haben ihre Stimmen abgegeben. Jetzt können die Chefs von Regierung und Opposition in Großbritannien nur noch warten und hoffen. Bekommt die Premierministerin ihre erwartete Mehrheit? Nach den letzten Umfragen wird es knapp im Rennen um die Downing Street.
A voter arrives with a dog at a polling station in Brighton, Britain June 8, 2017. REUTERS/Adam Holt     TPX IMAGES OF THE DAY
„The winner takes it all“
In Großbritannien haben Umfragen bei Wahlen viel weniger Bedeutung als in anderen europäischen Staaten - denn das Wahlrecht dort bringt manchmal überraschende Ergebnisse hervor. Was heißt das genau?
Das britische Wahlsystem ist für Außenstehende oft schwer zu durchschauen.
Ein Jahr nach dem Brexit-Votum sollen die EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien nun endlich anfangen. Man wartet nur noch auf die britische Wahl. Aber hat ein Kompromiss überhaupt noch eine Chance?
In ganz Europa wird die Wahl in Großbritannien mit Spannung erwartet.
Britischer Wahlkampf
Das Flügelschlagen der Parteien ist kurz vor der Neuwahl des britischen Parlaments besonders laut. Die Top-Protagonisten können unterschiedlicher kaum sein.
Theresa May, Jeremy Corbyn,