Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wagen überfährt Soldaten
International 09.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Zwischenfall in Paris

Wagen überfährt Soldaten

Die Soldaten waren Mitglieder der "Operation Sentinelle", die Anschläge vermeiden soll.
Zwischenfall in Paris

Wagen überfährt Soldaten

Die Soldaten waren Mitglieder der "Operation Sentinelle", die Anschläge vermeiden soll.
Foto: AFP
International 09.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Zwischenfall in Paris

Wagen überfährt Soldaten

Michel THIEL
Michel THIEL
Ein Mann hat am Mittwochmorgen in Paris eine Gruppe von Soldaten mit einem Wagen angefahren und ist anschließend geflüchtet. Die Fahndung nach dem Täter läuft, sechs Soldaten sind verletzt, zwei davon schwer.

(mth/dpa) - Ein unbekannter Täter hat am Mittwochmorgen gegen 8 Uhr in einem Vorort im Nordwesten von Paris eine Gruppe von Soldaten umgefahren, die gerade einen Platz überquerten. Zwei Soldaten wurden dabei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, vier weitere trugen nur leichte Verletzungen davon.

Zum Angreifer, der offenbar auf der Flucht ist, wurde zunächst nichts bekanntgegeben. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Sie habe eine Untersuchung wegen versuchten Mordes an Amtspersonen in Verbindung mit einem Terrorvorhaben eröffnet, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Der Zwischenfall ereignete sich auf der Place de Verdun in der Nähe des Ratshauses von Levallois-Perret im Département Hauts-de-Seine. 

Der Bürgermeister des Orts, Patrick Balkany, sagte dem Sender BFMTV, dass die verletzten Militärs nicht in Lebensgefahr seien. „Das ist zweifellos ein vorsätzlicher Akt“, meinte er. Das Fahrzeug habe sich zuvor auf der Straße positioniert: Der Fahrer habe augenscheinlich darauf gewartet, dass die Soldaten zu ihrem Fahrzeug gehen und sei dann auf sie zugerast. „Das ist eine abscheuliche Aggression.“  

Der Tatort wurde weiträumig abgeriegelt, eine Polizeioperation ist im Gange. Die Polizei sucht laut Medienberichten nach einem Fahrzeug der Marke BMW, das bei dem Anschlag benutzt wurde.

Die betroffenen Militärs sind Teil der Anti-Terror-Operation "Sentinelle" sein, die in vielen französischen Städten patrouilliert. Französische Sicherheitskräfte waren schon mehrfach Ziel von Anschlägen, im April wurde ein Polizist auf den Pariser Champs-Élysées erschossen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Messerangriff in Marseille
Panik am Bahnhof Saint-Charles in Marseille: Ein Bewaffneter greift Passanten an. Er tötet zwei Frauen, bevor Soldaten ihn erschießen. Die Behörden halten einen Anschlag für möglich. Die Terrormiliz IS beansprucht die Tat später für sich.
Der Täter wurde von Soldaten am Tatort erschossen.
Panik am Bahnhof Saint-Charles in Marseille: Ein Bewaffneter greift Passanten an. Er tötet zwei Frauen, bevor Soldaten ihn stoppen. Die Behörden halten einen Anschlag für möglich.
Die Polizei hat am Bahnhof von Marseille einen Mann erschossen.
Mitten im Ferienmonat August ist Frankreich wieder mit der Terrorgefahr konfrontiert. Warum attackierte ein Mann mit seinem Auto Soldaten in einem Pariser Vorort?
Der Verdächtige war am Mittwoch auf der Autobahn A 16 in der Nähe der nordfranzösischen Stadt Boulogne-sur-Mer durch eine Spezialeinheit der Polizei gestoppt worden.
Wieder sind französische Soldaten Ziel einer Attacke. Der mutmaßliche Angreifer kann zunächst fliehen. Auf einer Autobahn in Nordfrankreich fallen dann Schüsse.
Police officers and emergency workers stand next to a damaged BMW car with a broken windscreen, after the police arrested a suspect on the A16 motorway, near Marquise, northern France, on August 9, 2017.
The servicemen were hit by a BMW which drove down a quiet street in the upmarket western Paris suburb of Levallois-Perret. Police later gave chase to the vehicle on a motorway north of Paris, and shot and wounded the suspect, a man aged in his late 30s who was also arrested, sources involved in the manhunt said, speaking on condition of anonymity. French security forces launched a manhunt after a car rammed into anti-terrorism soldiers outside their barracks in a Paris suburb, injuring six. / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN