Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cumbre Vieja

Vulkan auf La Palma plötzlich verstummt

27.09.2021

Experten warnen jedoch, dass die Ruhepause bald vorübergehen könnte.

Video: Reuters

(dpa) - Acht Tage nach seinem Ausbruch ist der Vulkan auf der Kanareninseln La Palma am Montagvormittag plötzlich verstummt. 

In TV-Aufnahmen waren weder das fauchende Geräusch des ausgestoßenen Vulkanmaterials noch Explosionen zu hören. Über dem Vulkangipfel stand aber immer noch eine Wolke aus Asche und Rauch, wenn auch kleiner als an den Vortagen. Ein Vulkanologe betonte, solche Unterbrechungen eines Vulkanausbruchs seien nicht ungewöhnlich und es sei zu früh, um zu sagen, ob der Ausbruch endgültig beendet sei, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE.

Der Lavastrom aus dem Vulkan in der Cumbre Vieja hatte sich zuvor dem Meer genähert. Er sei nur noch gut 800 Meter von der Westküste der kleinen Insel entfernt, berichtete die Zeitung „La Vanguardia“. 

RTVE berichtete, die Behörden hätten deshalb für mehrere Ortschaften eine Ausgangssperre verhängt. Bei dem Kontakt der um die 1.000 Grad heißen Lava mit dem salzigen Meerwasser könnten sich giftige Dämpfe bilden, hieß es zur Begründung.

 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sechs Wochen Vulkanausbruch
Seit Wochen spuckt der Vulkan auf La Palma Asche und Lava aus. Neben den Zerstörungen sorgt der Feuerberg aber auch für neue Einnahmen.
Touristen stehen Schlange, um in einen Bus für Touristen zur Kirche von Tajuya zu steigen. Ein Shuttle-Bus-Service ist eingerichtet worde, um den Vulkan Cumbre Vieja sehen zu können.