Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vulkan auf den Philippinen spuckt riesige Aschewolke
International 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Vulkan auf den Philippinen spuckt riesige Aschewolke

Die Zahl der entdeckten Todesopfer nach Ausbruch des indonesischen Vulkans Merapi stieg am Sonntag auf 304.

Vulkan auf den Philippinen spuckt riesige Aschewolke

Die Zahl der entdeckten Todesopfer nach Ausbruch des indonesischen Vulkans Merapi stieg am Sonntag auf 304.
ap
International 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Vulkan auf den Philippinen spuckt riesige Aschewolke

Zwei Vulkane versetzen die Menschen in Südostasien in Angst und Schrecken. Auf den Philippinen fliehen Anwohner vor der riesigen Aschewolke des Vulkans Bulusan, in Indonesien beklagt man nach dem Ausbruch des Merapi schon mehr als 300 Tote.

(dpa) - Der philippinische Vulkan Bulusan hat nach tagelanger Ruhe am Wochenende wieder Asche gespuckt. Tausende Anwohner flohen nach der Explosion am Sonntag aus ihren Häusern, wie die Zivilschutzbehörden des asiatischen Landes mitteilten. Die graue Wolke aus Dampf und Asche stieg am Morgen bis zu zwei Kilometer über den Kraterrand in den Himmel. Unterdessen stieg die Zahl der entdeckten Todesopfer nach Ausbruch des indonesischen Vulkans Merapi am Sonntag auf 304.

Ein düsteres Grollen begleitete den Ascheauswurf des Vulkans Bulusan rund 250 Kilometer südöstlich der philippinischen Hauptstadt Manila. Nach neun Minuten sei der Spuck-Spuk wieder vorbei gewesen, erklärte das philippinische Institut für Vulkan- und Erdbebenforschung. Ungefähr 2700 Anwohner der Städte Irosin und Juban hätten aus Furcht vor stärkeren Aktivitäten des Feuerberges ihre Häuser verlassen, sagte der regionale Zivilschutz-Chef Raffy Alejandro. Von einem echten Ausbruch des Vulkans wären nach Militärangaben bis zu 80 000 Menschen aus 70 Dörfern betroffen.

Indonesien: Verkleinerung der Sperrzone

In Indonesien sind unterdessen zahlreiche Menschen in ihre Häuser rund um den Vulkan Merapi zurückgekehrt. Am Sonntag seien noch 203 000 Vulkan-Flüchtlinge in Notunterkünften untergebracht gewesen, sagte Agam Ferdatam von der nationalen Behörde für Katastrophenschutz. Vor einer Woche waren es mehr als 390 000.

Die Sperrzone war seither erneut verkleinert worden, da der 2968 Meter hohe Vulkan sich etwas beruhigt hatte. Der Merapi entwickelte am 26. Oktober zum ersten Mal seit vier Jahren wieder vulkanische Aktivitäten. Am 5. November kam es zum schwersten Ausbruch seit Jahrzehnten. Viele Opfer wurden erst nach und nach unter der dicken Ascheschicht gefunden, weshalb die Zahl der Toten seither stetig stieg.