Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IS-Miliz soll Chemiewaffen eingesetzt haben
International 14.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Vorwurf irakischer Kurden

IS-Miliz soll Chemiewaffen eingesetzt haben

Die Kurden bekämpfen den Islamischen Staat.
Vorwurf irakischer Kurden

IS-Miliz soll Chemiewaffen eingesetzt haben

Die Kurden bekämpfen den Islamischen Staat.
Foto: AFP
International 14.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Vorwurf irakischer Kurden

IS-Miliz soll Chemiewaffen eingesetzt haben

Die Kurden im Nordirak werfen der Terrormiliz Islamischer Staat den Einsatz von Chemiewaffen vor. Die sunnitischen Extremisten sollen im Januar bei einem Selbstmordanschlag Chlorgas verwendet haben.


(dpa) - Die Kurden im Nordirak werfen der Terrormiliz Islamischer Staat den Einsatz von Chemiewaffen vor. Der Sicherheitsrat der Autonomieregierung in Erbil erklärte am Samstag, ihm lägen Beweise vor, dass die sunnitischen Extremisten im Januar bei einem Selbstmordanschlag mit einem Auto Chlorgas verwendet hätten.

Der Anschlag gegen kurdische Peschmerga-Einheiten trug sich demnach am 23. Januar auf einer Straße von Mossul, das vom IS beherrscht wird, in Richtung syrischer Grenze zu. Proben vom Tatort habe ein von der EU zertifiziertes Labor untersucht und den hohen Chlorgasgehalt festgestellt, der eine Verwendung als Chemiewaffe nahelege, erklärte die Regionalregierung.

Der IS beherrscht in Syrien und im Irak riesige Gebiete und hat dort ein „Islamisches Kalifat“ ausgerufen. In den vergangenen Wochen musste die Gruppe, der Tausende Kämpfer angehören, mehrere militärische Niederlagen hinnehmen. Im Irak stehen die Armee und schiitische Milizen kurz vor der Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Tikrit.

Auch in Syrien haben die Dschihadisten Gebiete verloren, darunter die über Monate umgekämpfte Stadt Kobane. Seit Monaten bombardieren die USA und ihre Verbündeten den IS in beiden Ländern aus der Luft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Kämpfer des Regimes und drei IS-Terroristen wurden bei einem Angriff der Terrormiliz in der gegend von Tikrit getötet. Der IS ist weiterhin in manchen Region des Landes aktiv.
In einem Gebiet in der Nähe Tikrits ist die Terrormiliz noch immer aktiv, obwohl der irakische Premier Haidar al-Abadi am 9. Dezember nach drei Jahren der Kämpfe die Befreiung des Landes von der Gruppe verkündet hatte.
Selbstmordanschlag im Irak
Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Trauerfeier in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Samstag mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen.
Gerade fand eine Trauerfeier statt, als die Bombe explodierte.
Angst vor Anschlägen im Irak
Kämpfer der Terrormiliz IS sollen in der syrischen Stadt Kobane Jugendliche monatelang festgehalten und gefoltert haben. Trotz der Bedrohung durch die IS pilgern Millionen Schiiten zum Aschura-Fest nach Kerbela.
Kurdische Zivilisten am Stadtrand von Kobane.
Offensiven gegen IS im Irak
Unter anderem Deutschland hat den Kurden im Nordirak Waffen geliefert. Mit ihnen wollen die Peschmerga den IS aus der Sindschar-Region vertreiben. Auch in Kobane wächst die Hoffnung.
In einem Konvoi trafen die Peschmerga-Kämpfer bereits am Mittwoch am Grenzübergang Habur an der türkisch-irakischen Grenze ein und wurden von der Bevölkerung gefeiert.
Harte Kämpfe um Kurden-Stadt Kobane
Heftige Kämpfe um die nordsyrische Stadt Kobane: IS-Extremisten versuchen, einen Hügel vor der Stadt zu stürmen. Bisher scheitern sie an der kurdischen Verteidigung. Auch im Irak wird ein IS-Angriff zurückgeschlagen.
In Syrien versuchen IS-Dschihadisten seit Tagen verstärkt, die unmittelbar an der Grenze zur Türkei gelegene Stadt Kobane (arabisch: Ain al-Arab) einzunehmen.