Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Westen hat sich auf Seite der Putschisten gestellt“
International 2 Min. 03.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Vorwürfe von Präsident Erdogan

„Westen hat sich auf Seite der Putschisten gestellt“

 Recep Tayyip Erdogan kritisiert den Westen.
Vorwürfe von Präsident Erdogan

„Westen hat sich auf Seite der Putschisten gestellt“

Recep Tayyip Erdogan kritisiert den Westen.
Foto: AFP
International 2 Min. 03.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Vorwürfe von Präsident Erdogan

„Westen hat sich auf Seite der Putschisten gestellt“

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Zwischen der EU und der Türkei wachsen die Spannungen. Präsident Erdogan wirft dem Westen Solidarität mit den Putschisten vor. Menschenrechtler sind irritiert über einen Minister, der die Putschisten „wie Kanalratten krepieren“ lassen möchte.

(dpa) - Die Kluft zwischen der Türkei und der EU vertieft sich. Hintergrund ist die anhaltende Kritik am harten Vorgehen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Putschversuch. „Der Westen hat sich auf die Seite der Putschisten gestellt“, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara.

Amnesty International kritisierte, zweieinhalb Wochen nach dem Putschversuch sei der Verbleib vieler Festgenommener noch immer unklar. Das gelte besonders für die mutmaßlichen Rädelsführer, sagte der Türkei-Experte der Organisation, Andrew Gardner. Viele Festgenommene seien aus Kapazitätsgründen in Sporthallen oder Reitställen unter teils menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht.

Alternativlösung gefordert

Angesichts von Drohungen Ankaras, den Flüchtlingspakt mit der EU aufzukündigen, forderte Griechenland eine Alternativlösung. „Wir sind sehr beunruhigt. Wir brauchen in jedem Fall einen Plan B“, sagte der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas. Die EU-Kommission wies die Forderung umgehend zurück. 

Trotz der teilweisen Suspendierung der Europäischen Menschenrechtskonvention nach dem Putschversuch will die Türkei eng mit dem Europarat zusammenarbeiten. Die Türkei werde den Rat weiter „regelmäßig informieren“, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Treffen mit dem Generalsekretär des Europarats, Thorbjørn Jagland, in Ankara. Jagland sagte, er sei erfreut, dass die Türkei bereit sei, Hilfe von Experten des Europarats anzunehmen.

Der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Parlament, Mustafa Yeneroglu, wies die Kritik sowohl von Amnesty als auch von Kofler zurück. Yeneroglu sagte, bei den Suspendierungen von Staatsbediensteten, die verdächtigt würden, Verbindungen zur Gülen-Bewegung zu haben, werde die Verhältnismäßigkeit geprüft.

Irritierende Aussagen

Menschenrechtler zeigten sich irritiert über eine Aussage von Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci, der die Putschisten am Montag als „Kanalratten“ bezeichnet hatte. Yeneroglu sagte, er kenne eine solche Aussage nicht. „Es wäre ein Skandal, wenn eine solche Äußerung zusammenhanglos gefallen wäre.“

Zeybekci hatte in Denizli gesagt: „Wir werden ihnen so eine Strafe geben, dass sie sagen: „Würden wir nur krepieren und davonkommen.“ Solange sie leben, werden wir ihnen nie wieder Tageslicht zeigen. Solange sie leben, werden sie nie wieder Stimmen von Menschen hören. Sie werden nur ihre eigenen Stimmen hören. In 1,5 bis 2 Quadratmeter großen Räumen werden sie wie Kanalratten krepieren.“

Angekündigte "Säuberung"

Erdogan lastet den Putschversuch vom 15. Juli dem in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen an und hat angekündigt, den Staat von dessen Anhängern zu „säubern“. Nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim wurden seitdem 58 611 Staatsbedienstete suspendiert, weitere 3499 wurden dauerhaft entlassen. Yildirim zufolge handelt es sich bei den meisten Entlassenen um Militärs. Zusätzlich wurde mehr als 20 000 Lehrern an Privatschulen die Lizenz entzogen.

Nach dem Putschversuch verhängte Erdogan den Ausnahmezustand, der am 21. Juli in Kraft trat und 90 Tage gilt. Per Dekret verfügte er, dass Verdächtige 30 Tage statt wie zuvor vier Tage in Polizeigewahrsam gehalten werden können. Nach offiziellen Angaben von Ende vergangener Woche wurden bislang fast 19 000 Menschen festgenommen, gegen mehr als 10 000 von ihnen wurden Haftbefehle erlassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Standard & Poor's:"Hochrisiko-Land"
Die Rating-Agentur Standard & Poor's bezeichnet die Türkei jetzt als ein „Hochrisiko“-Land. S&P hatte nach dem gescheiterten Putsch die Bonitätsnote des Landes um eine Stufe auf „BB“ gesenkt und mit einer weiteren Herabstufung gedroht.
Der gescheiterte Putsch hat die Kreditwürdigkeit der Türkei nicht gerade verbessert.
Die Türkei und die Europäische Union
Die Türkei droht mit der Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens. Steht der EU nun ein neuer Zustrom an Migranten bevor? Und was bedeutet die Drohung Ankaras, die Todesstrafe wieder einführen zu wollen?
Richtungsweisend: EU-Kommissionschef Juncker mit Präsident Erdogan in Brüssel.
Türkei-Flaggen und Massenjubel in Köln
Viele Tausend Türkischstämmige sind an den Rhein gekommen, um dem umstrittenen Präsidenten Erdogan lautstark ihre Solidarität zu bekunden. Bei vielen Kölnern stößt das nicht auf Sympathie. In Istanbul wäre eine Pro-Merkel-Demo wohl undenkbar, meinen manche.
Tausende Pro-Erdogan-Demonstranten versammelten sich am Sonntag in Köln.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan räumt innerhalb der Armee auf. Nicht nur Offiziere werden von ihren Ämtern entbunden. Zudem reorganisiert er die Ausbildung von Offizieren.
Erdogan reorganisiert die Armee - und entlässt tausende Uniformierte.
Köln ist an diesem Sonntag Schauplatz einer Pro-Erdogan-Demonstration mit bis zu 30 000 Teilnehmern. 2700 Polizisten sind im Einsatz, denn es gibt auch noch vier Gegenkundgebungen - unter anderem von Rechtsextremisten.
(FILES) This file photo taken on April 10, 2016 shows Police cordonning protesters during a "Peace March for Turkey" organized by the new German Turkish Committee in Hamburg.
Tens of thousands of supporters of Turkish President Recep Tayyip Erdogan plan to rally in the German city of Cologne on July 31,2016 as tensions over Turkey's failed coup have put authorities on edge. / AFP PHOTO / dpa / Daniel Reinhardt
Nach der Putsch-Reaktion in der Türkei
Der Abgeordnete und außenpolitische Sprecher der CSV, Laurent Mosar, fordert einen Stopp der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei. In einem Meinungsbeitrag erklärt Mosar, warum die Türkei sich selbst „ins europäische Abseits manövriert“ habe.
Der außenpolitische Sprecher der CSV, Laurent Mosar, kritisiert die Haltung der Regierung in der Türkeifrage.
Präsident lässt Beleidigungsklagen fallen
Der türkische Präsident Erdogan ist schnell beleidigt. Dem Westen und speziell der EU wirft er mangelnde Solidarität nach dem Putsch vor. Immerhin: Seine zahlreichen Beleidigungsklagen zieht er zurück.
This picture taken on July 25, 2016, shows scarves with the effigy of Turkish President Recep Tayyip Erdogan a rally against the military coup in Ankara.
Turkish authorities on July 25 issued arrest warrants for over 40 journalists in a new phase of the controversial legal crackdown after the failed coup against President Recep Tayyip Erdogan, sparking fresh alarm over the scope of the detentions. / AFP PHOTO / ADEM ALTAN