Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vorschlag für internationales Klimaabkommen
International 06.03.2015 Aus unserem online-Archiv
EU/Brüssel

Vorschlag für internationales Klimaabkommen

Die Emissionen von Kohlendioxid sollen drastisch gesenkt werden.
EU/Brüssel

Vorschlag für internationales Klimaabkommen

Die Emissionen von Kohlendioxid sollen drastisch gesenkt werden.
AFP
International 06.03.2015 Aus unserem online-Archiv
EU/Brüssel

Vorschlag für internationales Klimaabkommen

Die Erde wird wärmer. Die Weltgemeinschaft versucht gegenzusteuern. Ein neues Abkommen ist gerade in Vorbereitung. Die EU erklärt nun offiziell, was sie zum Klimaschutz beitragen will.

(dpa) - In Vorbereitung eines neuen internationalen Klimaabkommens hat die EU ihr Angebot zur Reduzierung des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) präsentiert.

Man will den CO2-Ausstoß bis 2030 um mindestens 40 Prozent reduzieren, im Vergleich mit 1990. Dies hatten die Staats- und Regierungschefs zwar schon im Oktober im Grundsatz entschieden. Mit dem Beschluss der EU-Umweltminister am Freitag in Brüssel kann die Position nun aber auch an die zuständige UN-Stelle in Bonn geschickt werden.

Beim UN-Klimasekretariat reichen Staaten aus aller Welt ihre Angebote ein. Sie bilden die Verhandlungsgrundlage für die nächste große Klimakonferenz im Dezember in Paris. Die EU hat als erster der großen Verhandlungspartner ihren Beitrag angemeldet. Der Industrieverband Business Europe drängte, nun müssten andere Weltregionen möglichst rasch folgen.

Enttäuschung

Klimaschützer zeigten sich enttäuscht über das aus ihrer Sicht zu niedrige Angebot. Die Organisation Friends of the Earth Europe bemängelte, dass die EU damit ihren Gipfel-Beschluss vom Herbst nicht aufstocke.

Wie das europäische Klimaziel auf die einzelnen EU-Staaten umgelegt wird, ist übrigens noch unklar. Die Verhandlungen über die sogenannte Lastenverteilung dürften zäh werden und sollen erst nach Paris beginnen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Ergebnisse der UN-Klimakonferenz haben enttäuscht, nun muss die EU mit ihrem Green Deal liefern.
Auf einer EU-Umweltministertagung in Kirchberg sprach Staatssekretär Claude Turmes unerwartet klare Worte: Aus Rücksicht auf die Autoindustrie fahre die deutsche Bundeskanzlerin den Klimaschutz an die Wand.
Journée économique,,Claude Turmes, . Foto:Gerry Huberty
Editorial
So schnell kann es gehen. Noch im Dezember gab die EU das Tempo bei der UN-Klimakonferenz in Paris vor. Neun Monate später droht sie mit ihren 28 Mitgliedern im Gruppetto abgehängt zu werden.
Klimaabkommen: von Paris nach New York
Vier Monate sind vergangen, seit sich die Staatengemeinschaft auf ein historisches Klimaabkommen verständigte. Heute wird der Vertrag unterzeichnet. Mehr ist noch nicht geschehen. Dabei steht ein Wettlauf mit der Zeit an.
Geschichtsträchtig: Bei der COP21 in Paris einigte sich die Welt auf einen globalen Klimavertrag.
Die Staats- und Regierungschefs der EU fanden in der Nacht auf Freitag in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz. Nun geht der Gipfel die schwierige Wirtschaftslage an.