Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor Protesten: Kremlkritiker Nawalny in Moskau festgenommen

(dpa) - Nach der Ankündigung neuer landesweiter Proteste ist der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny in Moskau erneut festgenommen worden. Er sei vor seinem Haus von fünf Polizisten auf ein Revier mitgenommen worden, teilte seine Sprecherin Kira Jarmysch am Samstag auf Twitter mit. Ihren Angaben zufolge soll er am Montag vor Gericht erscheinen. Bis dahin solle er in Gewahrsam bleiben.

Hintergrund der Festnahme könnten nicht genehmigte Kundgebungen im Januar sein, für die er sich noch immer verantworten müsse, sagte Jarmysch. Damals war der Oppositionelle zwar in Gewahrsam genommen, aber noch am selben Tag wieder freigelassen worden. Die Ermittlungen wurden jedoch nicht eingestellt.

Umstrittene Rentenreform

Nawalny ist ein scharfer Kritiker von Staatschef Wladimir Putin. Anlässlich der angekündigten umstrittenen Rentenreform hat der Oppositionelle abermals zu Protesten am 9. September aufgerufen, die in 80 Städten in ganz Russland geplant werden. An dem Tag sollen in der russischen Hauptstadt und in weiteren Gebieten Regionalwahlen stattfinden. „Sie machen das nur, um ihn (Nawalny) vor dem 9. September auszuschalten“, twitterte Sprecherin Jarmysch. „Kann man sich noch größere Feiglinge vorstellen?“

Der 42 Jahre alte Nawalny war im vergangenen Jahr mehrmals festgenommen und zu mehrtägigen Arreststrafen verurteilt worden. Zehntausende Menschen, besonders Schüler und Studenten, waren seinen Aufrufen zu Protesten gegen Korruption gefolgt. Dabei waren jeweils Hunderte Demonstranten festgenommen worden.

Soziale Sprengkraft

Nawalny war bei der vergangenen Bürgermeisterwahl in Moskau 2013 ein Herausforderer von Amtsinhaber Sergej Sobjanin gewesen. Auf Anhieb hatte der Oppositionelle damals mehr als 27 Prozent der Stimmen erhalten. Bei Präsidentenwahl 2018 war der Blogger wegen einer umstrittenen Bewährungsstrafe ausgeschlossen worden.

Die geplanten Rentenreform ist in Russland sehr unbeliebt und birgt soziale Sprengkraft. Die Regierung hatte im Juni bekanntgegeben, das Rentenalter schrittweise anzuheben. Männer sollen statt wie bisher mit 60 künftig mit 65 Jahren in Rente gehen, Frauen sollen 8 Jahre länger arbeiten - bis 63. Bei Demonstrationen im Sommer waren Zehntausende Russen auf die Straße gegangen.

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 23.09.2018

Alkohol am Steuer: Führerscheinentzüge

(SH) - Weil sie Alkohol getrunken hatten und sich dennoch hinters Steuer setzten, mussten in den vergangenen Stunden mehrere Fahrer ihren Führerschein abgeben.

Kurz vor 1 Uhr beschleunigte in Esch/Alzette ein Fahrzeug so schnell, dass die Reifen durchdrehten. Er stand unter Alkoholeinfluss. Der Fahrer musste seinen Führerschein abgeben und wird sich nun wohl vor Gericht verantworten müssen.

In Düdelingen war ein Fahrer gegen 1.40 Uhr fast mit einer Verkehrsinsel und einem Bordstein kollidiert. Da der Fahrer nicht nur einem Fahrverbot unterlag, sondern auch zu viel Alkohol getrunken hatte, muss er nun mit einem Strafverfahren rechnen.

Zu viel Alkohol hatte auch ein Fahrer intus, der kurz vor 4 Uhr in Wiltz mit seinem Wagen gegen einen Betonblock prallte, der wegen der Nuit des Lampions dort abgestellt war. Er musste seine Fahrlizenz abgeben.

Dieses Schicksal teilte ein Mann, der gegen 5.30 Uhr zwischen Abweiler und Bettemburg seinen Wagen gegen ein stationiertes Fahrzeug steuerte, sowie der Fahrer eines verunfallten Wagens in der Montée de Clausen, auf den eine Streife gegen 5.30 Uhr aufmerksam geworden war.

Bei Alkoholkontrollen in Bridel, Lamadelaine und Petingen wurden unterdessen 26 Fahrer erwischt, die zuviel Alkohol getrunken hatten. Gegen 22 unter ihnen wurde ein Strafverfahren eingeleitet, neun Führerscheine wurden vor Ort eingezogen.

 

Kurzmeldungen Lokales 23.09.2018

Drei Unfälle, drei Verletzte

(SH) - Zu gleich drei Unfällen kam es am Sonntagmorgen auf den Straßen. Dabei wurde jeweils eine Person verletzt.

Kurz nach 9 Uhr prallte ein Autofahrer in der Avenue de la Gare in Diekirch gegen eine Straßenlaterne. Die lokalen Rettungsdienste eilten dem Verletzten zur Hilfe.

Zwischen Müllerthal und Grundhof kam knapp eine Stunde später ein Motorradfahrer zu Fall. Auch er verletzte sich. Vor Ort waren Einsatzkräfte aus Echternach und Waldbillig.

Zwischen Tüntingen und Saeul geriet gegen 10.30 Uhr dann ein Fahrer gegen eine Leitplanke. Auch bei diesem Unfall wurde eine Person verwundet. Ein Krankenwagen aus Lintgen und die Feuerwehr aus Tüntingen waren im Einsatz.

Kurzmeldungen Lokales 23.09.2018

Feuerwehreinsätze in Foetz und Bürden

(SH) - Gleich zwei Einsätze vermelden die Rettungskräfte vom Samstagabend.

Gegen 18.15 Uhr ging ein Notruf ein, weil an der Kreuzung der Rue du Commerce mit der Rue de l'Industrie in Foetz ein Wagen in Brand stand. Die Feuerwehr aus Monnerich begab sich vor Ort, um das Feuer zu löschen.

Kurz nach 21.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte aus Diekirch und Ingeldorf dann nach Bürden gerufen. An der Hiel't war es zu einem Schornsteinbrand gekommen.

In beiden Fällen blieb es beim Materialschaden.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 22.09.2018

Fahrzeug in Brand

In der Rue du Couvent in Howald hat ein Fahrzeug am Samstag gegen 14.30 Uhr Feuer gefangen. Es blieb beim Materialschaden.

Die Feuerwehren aus Hesperingen und der Hauptstadt löschten den Brand.

Kurzmeldungen Lokales 22.09.2018

Motorradfahrer bei Sturz verletzt

In Rossmühle ist am Samstag gegen Mittag ein Motorradfahrer gestürzt. Er wurde bei dem Unfall verletzt.

Im Einsatz waren Rettungskräfte aus Ulflingen und Weiswampach.

Kurzmeldungen Lokales 22.09.2018

Jugendliche von drei Männern bestohlen

(SH) - An der Ecke Boulevard Royal/Avenue Emile Reuter wurden am Freitag kurz nach 20 Uhr zwei Jugendliche von drei Männern angesprochen und bedroht. Einer der Männer forderte einen der Jugendlichen auf, ihm sein Fahrrad zu übergeben, sonst würde er Schläge erhalten. Der Jugendliche händigte sein Rad aus. Ein zweiter Mann nahm dem anderen Jugendlichen seine Baseballkappe ab, dann entfernten sich die Angreifer in Richtung Park.

Beim gestohlenen Rad handelte es sich um ein schwarzes BMX der Marke "We the People". Die Lenkradgriffe sind im Camouflage-Stil. Die Männer konnten trotz Fahndung nicht mehr angetroffen werden.

Kurzmeldungen Lokales 22.09.2018

Alkoholisierte Männer bedrohen Restaurantpersonal

(C.) - In einem Schnellrestaurant in Luxemburg-Stadt benahmen sich am Freitagabend zwei betrunkene Männer äußerst daneben, wie die Polizei berichtet. Das Personal des Schnellrestaurants wurde sowohl von den Männern bedroht, wie auch beleidigt und mit Essen beworfen.

Noch bevor die Streife eintraf, wurde diese in der rue Philippe II von einer Person gestoppt. Es handelte sich um einen Taxifahrer, der kurz zuvor von zwei bis drei Männern angegriffen worden war und einen Schlag ins Gesicht erhalten hatte. Eine Fahndung nach den Angreifern wurde eingeleitet und nur einige 100 Meter weiter wurden zwei Männer, welche auf die Täterbeschreibung zutrafen, angetroffen.

Beide hatten stark dem Alkohol zugesprochen und wurden sofort ausfallend. Während der Personenkontrolle benahmen sich die Personen dermaßen unkooperativ, dass ihnen die Handschellen angelegt werden musste. Beide Männer wurden als vermeintliche Tatverdächtige der Handgreiflichkeiten gegenüber dem Taxifahrer und der Bedrohungen des Restaurantpersonals erkannt. Strafanzeige wurde erstellt.