Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor Protesten: Kremlkritiker Nawalny in Moskau festgenommen

(dpa) - Nach der Ankündigung neuer landesweiter Proteste ist der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny in Moskau erneut festgenommen worden. Er sei vor seinem Haus von fünf Polizisten auf ein Revier mitgenommen worden, teilte seine Sprecherin Kira Jarmysch am Samstag auf Twitter mit. Ihren Angaben zufolge soll er am Montag vor Gericht erscheinen. Bis dahin solle er in Gewahrsam bleiben.

Hintergrund der Festnahme könnten nicht genehmigte Kundgebungen im Januar sein, für die er sich noch immer verantworten müsse, sagte Jarmysch. Damals war der Oppositionelle zwar in Gewahrsam genommen, aber noch am selben Tag wieder freigelassen worden. Die Ermittlungen wurden jedoch nicht eingestellt.

Umstrittene Rentenreform

Nawalny ist ein scharfer Kritiker von Staatschef Wladimir Putin. Anlässlich der angekündigten umstrittenen Rentenreform hat der Oppositionelle abermals zu Protesten am 9. September aufgerufen, die in 80 Städten in ganz Russland geplant werden. An dem Tag sollen in der russischen Hauptstadt und in weiteren Gebieten Regionalwahlen stattfinden. „Sie machen das nur, um ihn (Nawalny) vor dem 9. September auszuschalten“, twitterte Sprecherin Jarmysch. „Kann man sich noch größere Feiglinge vorstellen?“

Der 42 Jahre alte Nawalny war im vergangenen Jahr mehrmals festgenommen und zu mehrtägigen Arreststrafen verurteilt worden. Zehntausende Menschen, besonders Schüler und Studenten, waren seinen Aufrufen zu Protesten gegen Korruption gefolgt. Dabei waren jeweils Hunderte Demonstranten festgenommen worden.

Soziale Sprengkraft

Nawalny war bei der vergangenen Bürgermeisterwahl in Moskau 2013 ein Herausforderer von Amtsinhaber Sergej Sobjanin gewesen. Auf Anhieb hatte der Oppositionelle damals mehr als 27 Prozent der Stimmen erhalten. Bei Präsidentenwahl 2018 war der Blogger wegen einer umstrittenen Bewährungsstrafe ausgeschlossen worden.

Die geplanten Rentenreform ist in Russland sehr unbeliebt und birgt soziale Sprengkraft. Die Regierung hatte im Juni bekanntgegeben, das Rentenalter schrittweise anzuheben. Männer sollen statt wie bisher mit 60 künftig mit 65 Jahren in Rente gehen, Frauen sollen 8 Jahre länger arbeiten - bis 63. Bei Demonstrationen im Sommer waren Zehntausende Russen auf die Straße gegangen.

Heute

Festnahme eines Drogendealers

Wegen einer angeblichen Streiterei war die Polizei am Sonntag in die hauptstädtische Route de Thieonville bestellt worden. Vor Ort schien die Lage sich beim Eintreffen der Beamten beruhigt zu haben. Die Beamten wurden allerdings auf eine Person aufmerksam, neben der eine Tüte mit insgesamt 27 Plomben lag. Da der Verdacht auf einen etwaigen Drogenhandel sich somit erhärtete, wurde der Mann, der sich nicht ausweisen konnte, einer Kontrolle unterzogen.

Bei der Körperdurchsuchung wurde eine größere Geldsumme, die sich aus zerknüllten und schmutzigen Geldscheinen (sehr wahrscheinlich aus dem Drogenhandel) zusammensetzte und 210 Methadon Pillen sichergestellt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Drogendealer festgenommen und am Dienstagmorgen dem Untersuchungsrichter vorgeführt. Die Drogen wie auch das Bargeld wurden beschlagnahmt. 

Fahrzeug steht in Flammen

Es war gegen 23.15 Uhr, als die Feuerwehren aus Consdorf und Echternach wegen eines brennenden Fahrzeugs auf die Strecke Consdorf-Breidweiler bestellt wurden. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, dennoch war nicht zu vermeiden, dass hoher Schaden an dem Auto entstand. Ein vorsorglich mitgeschickter Rettungswagen konnte wieder abrücken, da bei dem Einsatz niemand verletzt wurde.

Fußgänger angefahren

Gegen 18.15 Uhr wurde am Dienstagabend eine Person auf Kirchberg von einem Auto angefahren. Der Unfall passierte in der Rue Alcide de Gasperi. Ein Rettungswagen und der Notarzt aus der Hauptstadt wurden zum Ort des Geschehens geschickt. Das Unfallopfer kam zur Behandlung ins Krankenhaus.

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 20.11.2018

BMW X5 mit Keyless-System entwendet

(dho) - In Cruchten wurde in der Rue Principale in der Nacht auf Dienstag ein schwarzer BMW X5 M50d mit den luxemburgischen Kennzeichen TM1226 vor einem Haus gestohlen.

Die Polizei teilt mit, dass es in den vergangenen Nächten in Wohnsiedlungen zu mehreren Diebstählen von sogenannten SUVs' gekommen sei. Unter anderem wurden Fahrzeuge der Marke BMW X5M und BMW X6 gestohlen, die vor den Häusern oder in der Garageneinfahrt abgestellt waren. Alle waren mit einem Keyless-System ausgestattet. So war es den Dieben gelungen, die Funksignale der Schlüssel durch die Eingangstür auszulesen und mit einem kopierten Signal die Autos zu öffnen und zu starten.

Aus diesem Grund rät die Polizei, den Schlüssel nicht in der Nähe des Eingangsbereiches abzulegen. Oder ihn in einem speziellen Schlüsseltresor aufzubewahren, der Funkwellen abschirmt. Um das Signal abzuschwächen, könne man den Schlüssel auch in Alufolie einwickeln oder in einen Behälter aus Aluminium legen. Jedoch sei dies kein 100-prozentiger Schutz. Der sicherste Schutz sei immer noch, den Wagen in einer Garage abzustellen.

Kurzmeldungen Lokales 20.11.2018

Heizung löst Einsatz in Atomkraftwerk aus

(dho) - Die Rettungskräfte wurden am Dienstag zum Atomkraftwerk in Cattenom gerufen. Um 8.15 Uhr wurde in der Lobby ein Brandgeruch festgestellt. Als die Einsatzkräfte in dem Gebäude, das außerhalb der nuklearen Zone liegt, ankamen, stellten sie fest, dass der Geruch von einem Zusatzheizkörper stammte, der sich in einem Büro befand.

Kurzmeldungen Lokales 20.11.2018

Phishing-Alarm: Microsoft kontaktiert Kunden nicht per Telefon

(dho) - In den vergangenen Wochen wurden vermehrt Fälle von Phishing bekannt. Bei einem Anruf gibt eine Person sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. Unter dem Vorwand, bei der Lösung von Problemen mit dem Computer zu helfen, versucht der Betrüger auf die persönlichen Daten zurückzugreifen.

Dazu fordert er das Opfer auf, eine Software auf dem Gerät zu installieren. Dabei handelt es sich jedoch um eine Schadsoftware (Malware). Durch die installierte Software kann der Betrüger dann möglicherweise auf sensible Daten (z.B. Kontonummern) zurückgreifen.

Microsoft stellt in einem Schreiben klar, dass die Firma oder aber auch deren Partner ihre Kunden in der Regel niemals wegen Problemen mit dem Computer anrufen. Bei einem solchen Anruf soll das Opfer schnellstmöglich auflegen und den Anruf bei der örtlichen Polizei melden.

Diese Art von Angriff ist auch per Mail üblich. Wie Microsoft mitteilt, sei dies häufig der Fall, "wenn jemand Ihnen ein zu gutes Angebot macht, um wahr zu sein und sie nach privaten Daten oder Kontodaten fragt". Auf Outlook.com oder Microsoft Outlook können solche Mails gemeldet werden, indem die Mail geöffnet wird und dann "Junk Mail" ausgewählt und auf "Phishing" geklickt wird.



Kurzmeldungen Lokales 20.11.2018

200 Tonnen auf Rädern

(dho) - In der Nacht auf Montag war es auf den Straßen zwischen Vianden und Petingen zu einigen Wartezeiten im Verkehr gekommen. Schuld daran war ein Schwertransporter. Begleitet wurde dieser von der Verkehrspolizei. Um den Verkehr möglichst wenig zu beeinflussen, werden solche Transporte seit einigen Jahren nachts durchgeführt.

Wie die Polizei mitteilt, werden bis zu 16 solcher Transporte pro Woche durchgeführt. Bei der Fracht handelt es sich unter anderem um Baumaschinen, Rotorblätter für Windkraftanlagen oder auch um Transformatoren. An dem Gefährt am Montag waren zwei Zugmaschinen angekoppelt, wobei eine davon dazu diente um Steigungen, wie etwa im Tunnel Grouft, wo es eine von 4,5 Prozent gibt, zu bewältigen.

Eine Begleitung durch die Polizei ist nötig, da solche Fahrzeuge, die über 100 Tonnen wiegen, die in der Straßenverkehrsordnung festgelegte Höchstlänge, -breite und -höhe überschreiten. Sie dürfen zum Beispiel Brücken nur im Schritttempo und alleine überqueren, um Schäden zu vermeiden.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2018

Einbrecher springt aus dem zweiten Stock

(str) - Als der Sohn einer Familie aus der Rue de la Rivière in Bettemburg am Sonntagabend nach Hause kam, vernahm er plötzlich einen Knall vor dem Haus. Als er nach dem Rechten sah, entdeckte er einen verletzten Mann.

Dieser erklärte, dass er soeben zusammengeschlagen worden sei. Der junge Mann verständigte sofort den Rettungsdienst. Nach dem Abtransport des Verletzten, zeigte sich dann aber, dass im Haus eingebrochen worden war, während die restlichen Bewohner schliefen.

Es stellte sich zudem heraus, dass der Verletzte der Einbrecher war, der versucht hatte, aus einem Fester im zweiten Stock zu fliehen und dabei acht Meter in die Tiefe gesprungen war.

Der Täter wurde im Krankenhaus festgenommen. Das Diebesgut wurde an die rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben. 

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2018

Festnahme auf frischer Tat nach Diebstahl in Elektrowarengeschäft

(MaH) - Am Sonntag konnte kurz vor 15 Uhr in der hauptstädtischen avenue de la Gare ein Dieb gestellt werden, nachdem er mit Elektrowaren im Wert von fast 500 € die Kasse passierte, ohne diese zu zahlen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde die Person festgenommen. Die Elektrogeräte konnten an das Geschäft zurückerstattet werden. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Täter am gleichen Tag eine Jacke im Wert von 900 € in einem Museum gestohlen hatte. Des Weiteren wurde anlässlich der durchgeführten Körperdurchsuchung eine Anfang November im Ruhrgebiet gestohlene Brieftasche aufgefunden.

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2018

Straßenarbeiten verschoben

Die für den 21. und 22. November vorgesehenen Straßenarbeiten zwischen Itzig und Contern CR 226 werden zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt. Diese Entscheidung wurde angesichts der großen Verkehrsprobleme im und um den Kreisverkehr Robert Schaffner (Irrgarten) getroffen.

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2018

Rowdy schlägt Polizisten

(mth) - Am Sonntagabend kam es bei einer Verkehrskontrolle im Kreisverkehr Terres Rouges in Esch/Alzette zu einem Zwischenfall, bei dem ein Polizist verletzt wurde.

Gegen 22 Uhr näherte sich ein Auto mit leicht überhöhter Geschwindigkeit einer Polizeistreife, einem Polizeiposten, der dort eine Routinekontrolle durchführte. Dem Fahrer wurden klare Haltezeichen gegeben, worauf dieser die Fahrt zwar verlangsamte, jedoch nicht sofort anhielt. Ein Polizist musste sich durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen, um nicht vom Wagen erfasst zu werden.

Bei der anschließenden Kontrolle fielen zwei der Insassen des Autos laut Polizei durch "respektloses Verhalten" auf. Einer der Männer störte die Arbeit der Beamten erheblich und musste zurechtgewiesen werden. Daraufhin griff er einen der Beamten an, der durch einen Schlag ins Gesicht verletzt und im Krankenhaus behandelt werden musste.

Die Staatsanwaltschaft wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt und ordnete die Festnahme des Angreifers an. Er wurde dem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2018

Raubüberfall schlägt fehl

(mth) - Am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr versuchte ein Mann einen Lebensmittelladen in der Rue des Gaulois in Bonneweg zu überfallen. Der Täter stand zunächst als Kunde in der Warteschlange an einer Kasse und bedrohte dann die Angestellte mit einem Messer. Er griff anschließend selbst in die Kasse, aus der er eine Bargeldsumme entnahm.

Zu diesem Zeitpunkt gelang es einem Kunden, dem Täter das Messer aus der Hand zu schlagen. Der verhinderte Räuber ergriff daraufhin die Flucht zu Fuß. Die Polizei fahndet nun nach dem Mann.

Der Täter hatte eine helle Hautfarbe, war etwa 1,70 Meter groß und sprach akzentfrei französisch. Er trug zum Tatzeitpunkt eine Jeans-Jacke und Hose sowie schwarz/weiße Turnschuhe.