Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor Gipfeltreffen: Hoher chinesischer Unterhändler besucht Nordkorea
International 11.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Vor Gipfeltreffen: Hoher chinesischer Unterhändler besucht Nordkorea

Die Vorbereitungen auf die Gipfeltreffen von Kim mit Südkoreas Präsident Moon Jae In am 27. April und US-Präsident Donald Trump Ende Mai oder Anfang Juni haben eine Fülle von diplomatischen Aktivitäten ausgelöst.

Vor Gipfeltreffen: Hoher chinesischer Unterhändler besucht Nordkorea

Die Vorbereitungen auf die Gipfeltreffen von Kim mit Südkoreas Präsident Moon Jae In am 27. April und US-Präsident Donald Trump Ende Mai oder Anfang Juni haben eine Fülle von diplomatischen Aktivitäten ausgelöst.
Foto: AFP
International 11.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Vor Gipfeltreffen: Hoher chinesischer Unterhändler besucht Nordkorea

Nordkorea und China unternehmen weitere Schritte, um ihre Beziehungen zu verbessern. Peking schickt einen hohen Funktionär nach Pjöngjang. Unklar bleibt, ob sich Nordkoreas Parlament bei seiner geplanten Sitzung auch mit dem Streit über das Atomprogramm befasst hat.

(dpa) - Vor den geplanten Gesprächen zwischen Nord- und Südkorea zum ungelösten Atomstreit reist ein hoher chinesischer Unterhändler nach Pjöngjang. Minister Song Tao, Leiter der internationalen Abteilung des Zentralkomitees, werde eine Künstlertruppe begleiten, die am Freitag in der nordkoreanischen Hauptstadt auftreten soll, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch.

Unterdessen wartete die südkoreanische Regierung gespannt auf den Ausgang der geplanten Frühjahrssitzung des nordkoreanischen Parlaments. Im Zentrum stand die Frage, ob sich die Oberste Volksversammlung im Nachbarland zu Plänen von Machthaber Kim Jong Un befassen würde, mit Südkorea und den USA über das nordkoreanische Atomprogramm zu reden. Doch bis zum späten Abend (Ortszeit) gab es in den staatlichen Medien des abgeschotteten Landes zunächst keine Hinweise auf die Sitzung.

Die Vorbereitungen auf die Gipfeltreffen von Kim mit Südkoreas Präsident Moon Jae In am 27. April und US-Präsident Donald Trump Ende Mai oder Anfang Juni haben eine Fülle von diplomatischen Aktivitäten ausgelöst. Anfang der Woche hatte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho schon Moskau einen seltenen Besuch abgestattet. Auch laufen hinter den Kulissen Gespräche mit den USA.


Es ist nicht lange her, da schienen die beiden zutiefst verfeindeten Staaten immer schneller auf eine Wand zuzurasen. Ihr Streit ist der gefährlichste Konflikt der Welt, die internationale Gemeinschaft fürchtete eine atomare Eskalation.
Trump will Kim Jong Un bis Anfang Juni treffen
Nach der überraschenden Ankündigung eines Treffens zwischen Trump und Kim vor vier Wochen war es eher wieder ruhig geworden: Die Zweifel am Zustandekommen eines Gipfels wuchsen. Jetzt könnte es Bewegung geben.

Song Tao ist der höchste Verantwortliche in Chinas Regierung, der sich speziell um Nordkorea kümmert. Im November hatte der Minister zuletzt Pjöngjang besucht, ohne aber Fortschritte im Atomstreit machen zu können. Auch war er nicht einmal von Kim Jong Un empfangen worden.

Das Verhältnis war wegen der nordkoreanischen Raketen- und Atomtests und den besonders von China umgesetzten Sanktionen auf einen Tiefpunkt gesunken. Mit dem überraschenden Besuch des Machthabers im März in Peking haben sich die beiden Nachbarn aber wieder angenähert. Bei ihren Gesprächen schienen Staats- und Parteichef Xi Jinping und Kim Jong Un erneut an der traditionellen Freundschaft anzuknüpfen.

Nordkorea hatte im März die Parlamentssitzung angekündigt. Unklar war, ob Kim Jong Un teilnehmen werde. Die im Ausland auch als Scheinparlament bezeichnete Oberste Volksversammlung tritt normalerweise nur ein- oder zweimal jährlich zusammen und berät unter anderem über den Staatshaushalt. Es werden weitgehend Beschlüsse der Staatsführung ratifiziert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump will Kim Jong Un bis Anfang Juni treffen
Nach der überraschenden Ankündigung eines Treffens zwischen Trump und Kim vor vier Wochen war es eher wieder ruhig geworden: Die Zweifel am Zustandekommen eines Gipfels wuchsen. Jetzt könnte es Bewegung geben.
Es ist nicht lange her, da schienen die beiden zutiefst verfeindeten Staaten immer schneller auf eine Wand zuzurasen. Ihr Streit ist der gefährlichste Konflikt der Welt, die internationale Gemeinschaft fürchtete eine atomare Eskalation.
Nordkoreas Diktator: Ein raffinierter Taktiker
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un gibt sich im Atomstreit mit Südkorea und den USA zuversichtlich. Kurz vor dem Koreagipfel könnte sein diplomatisches Pokerspiel aufgehen. China hat er bereits hinter sich gebracht. Eine Analyse.
Ein raffinierter Schachzug: Noch vor seinem Treffen mit Südkoreas Staatspräsident hat sich Kim Jong Un die Unterstützung Chinas zugesichert.
Xi stärkt Kim
China bestätigt den überraschenden Besuch von Kim Jong Un in Peking. Seine Vorschläge: Auf die Gipfeltreffen mit Südkorea und den USA sollen Friedensgespräche und „synchrone Schritte“ zur Lösung des Konflikts folgen. Er sucht „guten Willen“ - besonders von Trump.
This video grab taken from footage released by China Central Television (CCTV) on March 28, 2018 shows Chinese President Xi Jinping (R) and North Korean leader Kim Jong Un shaking hands during their meeting in Beijing on March 27, 2018.
Kim told Xi that it was his "solemn duty" to make Beijing his first overseas destination as he made his maiden foreign trip as leader, Pyongyang's official news agency reported on March 28. / AFP PHOTO / CCTV / CCTV /  - China OUT / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / CCTV" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS