Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor G20: Mehr Schuldenerlass für arme Länder gefordert
International 19.11.2020

Vor G20: Mehr Schuldenerlass für arme Länder gefordert

Eine Projektion von Amnesty International am Louvre in Paris zeigt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Vor G20: Mehr Schuldenerlass für arme Länder gefordert

Eine Projektion von Amnesty International am Louvre in Paris zeigt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.
Foto: AFP
International 19.11.2020

Vor G20: Mehr Schuldenerlass für arme Länder gefordert

Die Pandemie trifft die ärmsten Länder am härtesten. Die reichen Industrienationen planen Schuldenerleichterungen, die Kritikern aber nicht weit genug gehen.

(dpa) - Vor dem Treffen der Finanzminister der großen Industriestaaten (G20) haben Entwicklungsorganisationen einen größeren Schuldenerlass für arme Länder gefordert als bisher geplant. Die vergangene Woche beschlossene Rahmenvereinbarung der G20 für Schuldenerleichterungen gehe nicht weit genug, kritisierten am Donnerstag die Organisationen One und Oxfam. „Es lässt keine Ambitionen erkennen, eine wirkliche Lösung für die gegenwärtige Liquiditätskrise zu finden“, so One-Direktor Stephan Exo-Kreischer.

Vor dem zweitägigen virtuellen Gipfel der Gruppe der großen Industrienationen am Wochenende unter der Präsidentschaft Saudi-Arabiens kommen am Freitag die Finanzminister per Video zusammen, um die Beratungen der Staats- und Regierungschefs vorzubereiten. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Donald Trump, Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, Russlands Präsident Wladimir Putin und Indiens Ministerpräsident Narendra Modi werden zu dem Online-Gipfel erwartet.

„Die Corona-Krise trifft die ärmsten Länder mit voller Wucht“, sagte Exo-Kreischer. Während reiche Länder Schulden aufnehmen könnten, um sich gegen die Pandemie zu stemmen, müssten sich ärmere Länder entscheiden, „ob sie Kredite zurückzahlen oder Menschenleben retten“. „Kein Land sollte vor diese Wahl gestellt werden“, sagte der One-Direktor. Wenn alle Gläubiger weiter Schuldenrückzahlungen einforderten, als wäre nichts gewesen, werde ein Land nach dem anderen in die Staatspleite abrutschen.


Microfinance institution agency in Ouagadougou, Burkina Faso. (Photo by: Godong/Universal Images Group via Getty Images)
Kleiner Kredit, große Krise
Mikrokredite sollen Menschen aus der Armut befreien – in der Pandemie können viele ihre Raten nicht bezahlen.

Der „Minimalkonsens“ der G20-Finanzminister „greift viel zu kurz“, sagte auch Tobias Hauschild von Oxfam der Deutschen Presse-Agentur. Die im Frühjahr begonnene Aussetzung der Schuldenrückzahlungen der ärmsten Länder an die G20 bis Ende 2020 sei ein erster positiver Schritt gewesen. Aber nun werde ein „echter Erlass der Schuldenrückzahlungen bis mindestens Ende 2022“ gebraucht. Auch müssten sich alle Gläubiger wie Weltbank und private Gläubiger verbindlich beteiligen, forderten One und Oxfam.

Die G20 sollte bei allen Ländern, die von einem Schuldennotstand bedroht seien, solange auf eine Rückzahlung verzichten, bis die Pandemie vorbei sei. „Es ist ein Skandal, dass in den Ländern des globalen Südens die Bildungs-, Gesundheits- und sozialen Sicherungssysteme vor dem Kollaps stehen, während Banken und Fonds, die zumeist aus den G20-Ländern kommen, weiter Schuldenrückzahlungen kassieren“, sagte Hauschild.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Psychischer Notstand in Afrika
Die WHO warnt vor einer weiteren Epidemie: Afrika ist für seelische Erkrankungen noch schlechter ausgestattet als für den Kampf gegen das Corona-Virus.
This handout image provided by the World Health Organization (WHO) on May 16, 2020, shows WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus attending a virtual press conference after signing with International Olympic Committee (IOC) a cooperation agreement on promoting healthy society through sport and on contributing to the prevention of non-communicable diseases on May 16, 2020 at the WHO headquarters in Geneva. - Olympic chief Thomas Bach called for vigilance and patience in preparations for the Tokyo Summer Games, postponed a year until 2021 because of the coronavirus pandemic. (Photo by Christopher Black / World Health Organization / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / World Health Organization / Christopher Black" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS