Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor dem Korea-Gipfel: Viele Tücken auf dem Weg zum Frieden
Das Konferenzzentrum in Panmunjom präsentiert sich zum Gipfeltreffen in einem völlig neuen Gewand.

Vor dem Korea-Gipfel: Viele Tücken auf dem Weg zum Frieden

AFP
Das Konferenzzentrum in Panmunjom präsentiert sich zum Gipfeltreffen in einem völlig neuen Gewand.
International 4 Min. 27.04.2018

Vor dem Korea-Gipfel: Viele Tücken auf dem Weg zum Frieden

„Schweizer“ Rösti für den Diktator aus dem Norden und Backfisch sollen für gute Atmosphäre sorgen. Für beide Koreas bietet sich eine Chance zur Aussöhnung auf ihrer geteilten Halbinsel. Einige Antworten auf die wichtigsten Fragen.

(dpa) - Es steht viel auf dem Spiel, wenn sich Südkoreas Präsident Moon Jae In am Freitag zum ersten Mal mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un trifft. Es ist das dritte gesamtkoreanische Gipfeltreffen seit der Teilung der ostasiatischen Halbinsel 1945 und das erste seit mehr als zehn Jahren. Erstmals betritt ein nordkoreanischer Staatschef südkoreanischen Boden. Die Gespräche finden im Grenzort Panmunjom statt.

Vom Erfolg oder Misserfolg ihres historischen Treffens wird zum großen Teil auch der Ausgang der geplanten Begegnung Kims mit US-Präsident Donald Trump in wenigen Wochen abhängen. Der Druck auf Moon wächst also, konkrete Zusagen von Kim zur Denuklearisierung zu erhalten. Auf dem Weg zur atomwaffenfreien Halbinsel lauern aber zahlreiche Tücken.

Wie läuft das Treffen ab?

Der protokollarische Ablauf des Gipfels ist präzise geplant und gründlich durchgeprobt worden, nichts wird dem Zufall überlassen. Selbst der Tisch, an dem verhandelt werden soll, und die Speisen beim abendlichen Bankett haben symbolische Bedeutung.

Nach dem Übertreten der militärischen Trennlinie in Panmunjom wird Kim nach Angaben von Moons Stabschefs per Handschlag um 9.30 Uhr (2.30 Uhr MESZ) vom südkoreanischen Präsidenten in Empfang genommen und anschließend auch von einer Ehrengarde begrüßt werden. Bei den offiziellen Gesprächen im eilig renovierten Friedenshaus in Panmunjom werden Moon und Kim 2018 Millimeter - der Jahreszahl entsprechend - voneinander entfernt sitzen. Die Form soll auch symbolisch die Aufhebung der Trennung beider Seiten demonstrieren.

Nichts wird dem Zufall überlassen. Sogar die Dekoration hat Symbolcharakter. Auf jedem Stuhl befindet sich ein Medaillon, das die Umrisse der gesamten koreanischen Halbinsel zeigt. Inklusive umstrittene Inseln, auf die Japan einen Anspruch erhebt.
Nichts wird dem Zufall überlassen. Sogar die Dekoration hat Symbolcharakter. Auf jedem Stuhl befindet sich ein Medaillon, das die Umrisse der gesamten koreanischen Halbinsel zeigt. Inklusive umstrittene Inseln, auf die Japan einen Anspruch erhebt.
AFP

Später sollen beide Staatschefs unter anderem eine Pinie an der Demarkationslinie pflanzen, die beide Länder seit 65 Jahren trennt. Ein von 1953 stammende Baum soll das Jahr symbolisieren, in dem das Waffenstillstandsabkommen zur Beendigung des Korea-Kriegs (1950-53) unterzeichnet wurde.

Die Speisefolge am Abend umfasst kalte Nudeln von einem Restaurant in Pjöngjang sowie Reis und Meeresfrüchte aus den Heimatorten Moon Jae Ins sowie der früheren liberalen südkoreanischen Präsidenten Kim Dae Jung und Roh Moo Hyun, die zu den ersten beiden Korea-Gipfeln 2000 beziehungsweise 2007 den Norden besucht hatten. Gebackener Petersfisch soll Moon an seine Heimatstadt Busan, Rösti den Gast aus Nordkorea an dessen Zeit an einer internationalen Schule in der Schweiz erinnern.

Um was geht es bei dem Treffen?

Die Denuklearisierung, die Schaffung eines dauerhaften Friedens und Fortschritte in den bilateralen Beziehungen: Das sind die Themen, die Südkoreas Regierung bei dem eintägigen Gipfel vorbringen will. Von Kim heißt es, dass er offene Gespräche bevorzuge.

Südkorea verlangt wie der Verbündete USA prinzipiell von Nordkoreas Führung, ihr Programm für Kernwaffen und Raketen mit Atomsprengköpfen „vollständig, überprüfbar und unumkehrbar“ aufzugeben. Südkoreas Außenministerin Kang Kyung Wha umriss die Mindesterwartung: Das Treffen sei der Ort, an dem Kim seinen Willen zur Denuklearisierung bekräftigen könne. Zudem will Südkorea über ein Friedenssystem reden, das den fragilen Waffenstillstand ersetzen soll. Die Frage der Wiedervereinigung will Moon erst einmal zurückstellen, obwohl sie Fernziel bleibt.

Warum findet das Treffen jetzt statt?

Bis 2007 war Nordkorea zumindest auf dem Papier bereit, auf Atomwaffen zu verzichten. Doch in den Jahren darauf verschärfte sich der Konflikt wieder. Unter Kim Jong Un, der seit Ende 2011 der starke Mann in Pjöngjang ist, unternahm Nordkorea vier von bisher sechs Atomversuchen und etliche Raketentests. Kim will, dass sein Land als Atommacht anerkannt wird.

Anfang dieses Jahres überraschte Kim mit einer Charmoffensive in Richtung Südkorea. Die Annäherung wurde durch Nordkoreas Teilnahme an den Olympischen Winterspiele in Südkorea im Februar verstärkt, beide Seiten einigten sich auf den Gipfel. Zudem zeigte sich Kim zu einem Treffen mit dem US-Präsidenten bereit. Der Korea-Gipfel gilt somit auch als eine Art Vorlauf für die Begegnung Kims mit Trump.

Wo liegen die Tücken?

Jahrelang hat Nordkorea seine Ressourcen vor allem auf das Atomprogramm verwendet. Kims Charmeoffensive rief daher viel Skepsis hervor. In der vergangenen Woche beschloss Nordkorea einen Teststopp für Atomwaffen und Langstreckenraketen. Doch ließ die Führung offen, ob sie zur kompletten Denuklearisierung bereit sei.

Ob sich Moon und Kim auch in Wirklichkeit gut verstehen, wird sich am Freitag in Panmunjom zeigen.
Ob sich Moon und Kim auch in Wirklichkeit gut verstehen, wird sich am Freitag in Panmunjom zeigen.
AFP

Kim dürfte nach Ansicht von Experten bestrebt sein, sein Land aus den Fesseln internationaler Sanktionen zu befreien. Nur muss die Annäherung eben so erfolgen, dass der Machthaber, der bisher eine harte Linie im Atomstreit verfolgt hat, nicht sein Gesicht verliert. Pjöngjang deutete an, dass die Denuklearisierung „synchrone“ Maßnahmen, sprich Sicherheitsgarantien, eine Aufhebung der Sanktionen und einen Friedensvertrag, erfordern werde. Die USA wollen vor allem zuerst konkrete Abrüstungsschritte sehen.

Noch immer gelten die Motive Kims als nicht durchschaubar. „Ein Grund könnte die Furcht vor einem Zusammenbruch sein“, sagt der Experte Lee Sang Hyun vom südkoreanischen Sejong-Institut. Aber Kim könne auch genug Selbstvertrauen haben, wenn er das Atomprogramm als vollendet betrachte. Die Treffen Kims mit Moon und Trump sieht der Experte gleichwohl als „Jahrhundert-Chance“. „Doch wichtig ist, wie sie mit den Differenzen beim Thema Denuklearisierung umgehen.“

Was macht Trump?


USA führen direkte Gespräche mit Nordkorea
Vor den Gipfeln von Nordkoreas Machthaber Kim mit Südkoreas Präsident Moon und dem US-Präsidenten war es ruhig geworden. US-Medien berichten, dass CIA-Chef Pompeo in Pjöngjang war und sogar Kim getroffen hat.

Dann wiederum sagte Trump, er würde vom Tisch aufstehen und das Treffen verlassen, sollte er mit dem Verlauf nicht einverstanden sein. Die „New York Times“ berichtete, dass manche Regierungsmitarbeiter sich sorgten, Trump könne so sehr einen historischen Deal wollen, dass er sich womöglich von Nordkorea über den Tisch ziehen lassen werde und die Vereinbarung kein Bekenntnis zur Denuklearisierung enthalte.  

Was macht seine Regierung?

Sie ist bemüht, einen Rahmenplan für den Gipfel zu umreißen. Das Weiße Haus verlangte von der Führung in Nordkorea konkrete Schritte zum Abbau von Atomwaffen, ehe amerikanische Sanktionen gegen das Land aufgehoben werden könnten. Denuklearisierung bleibe das Ziel, erklärte Trumps Sprecherin Sarah Sanders.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit galt Mike Pompeo als Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand auf. Der bisherige CIA-Chef tritt die Nachfolge von Rex Tillerson an - und legt gleich los. Kim Jong Un hat er bereits getroffen.
Nordkorea: Wende im Atompoker
Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Nordkoreas Machthaber will seine Atom- und Raketentests auf Eis legen. Die atomare Bedrohung bleibt aber Kims wichtigstes Faustpfand.
People walk past a television news screen showing a file footage of North Korean leader Kim Jong Un, at a railway station in Seoul on April 21, 2018.
North Korean leader Kim Jong Un said he would halt nuclear tests and intercontinental missile launches, in an announcement welcomed by US President Donald Trump ahead of a much-anticipated summit between the two men. / AFP PHOTO / Jung Yeon-je
USA führen direkte Gespräche mit Nordkorea
Vor den Gipfeln von Nordkoreas Machthaber Kim mit Südkoreas Präsident Moon und dem US-Präsidenten war es ruhig geworden. US-Medien berichten, dass CIA-Chef Pompeo in Pjöngjang war und sogar Kim getroffen hat.
Trump will Kim Jong Un bis Anfang Juni treffen
Nach der überraschenden Ankündigung eines Treffens zwischen Trump und Kim vor vier Wochen war es eher wieder ruhig geworden: Die Zweifel am Zustandekommen eines Gipfels wuchsen. Jetzt könnte es Bewegung geben.
Es ist nicht lange her, da schienen die beiden zutiefst verfeindeten Staaten immer schneller auf eine Wand zuzurasen. Ihr Streit ist der gefährlichste Konflikt der Welt, die internationale Gemeinschaft fürchtete eine atomare Eskalation.