Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor 80 Jahren ging Janusz Korczak mit 200 Kindern in den Tod
International 1 3 Min. 05.08.2022
Exklusiv für Abonnenten
Erschütternde Erinnerung

Vor 80 Jahren ging Janusz Korczak mit 200 Kindern in den Tod

Die Skulptur „Korczak und die Kinder des Ghettos“ in der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.
Erschütternde Erinnerung

Vor 80 Jahren ging Janusz Korczak mit 200 Kindern in den Tod

Die Skulptur „Korczak und die Kinder des Ghettos“ in der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.
Foto: gemeinfrei
International 1 3 Min. 05.08.2022
Exklusiv für Abonnenten
Erschütternde Erinnerung

Vor 80 Jahren ging Janusz Korczak mit 200 Kindern in den Tod

Im August 1942 trieben die Nazis 200 jüdische Waisenkinder in Warschau in einen Zug. Das Ziel: Treblinka. Der polnische Pädagoge Janusz Korczak stieg mit in den Todestransport – ganz bewusst.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Vor 80 Jahren ging Janusz Korczak mit 200 Kindern in den Tod“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rechercheprojekt des Lënster Lycée
Am Sonntag werden in Junglinster Stolpersteine für Opfer des NS-Regimes verlegt. Für Kritik sorgt die Tatsache, dass darunter auch Zwangsrekrutierte sind.
Seit 1992 verlegt der Künstler Gunter Demnig Stolpersteine in vielen europäischen Ländern. In Junglinster ist er zum ersten Mal.
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.
Am 7. November 1968 versetzte Beate Klarsfeld dem deutschen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige. Ein symbolischer Akt, der ihren Kampf für die Aufklärung der deutschen Naziverbrechen ins Rampenlicht rückte.
Die aus Berlin stammende Französin Beate Klarsfeld beschimpft während einer Bundestagssitzung am 02.04.1968 von der Zuschauertribüne im Bundestag in Bonn  Bundeskanzler Kiesinger als "Nazi" und "Verbrecher". Neben ihr ein Saaldiener. | Verwendung weltweit
Seine Filme tragen Titel wie "Hitlerjunge Salomon" und "Babij Jar", aber auch "Erotik auf der Schulbank". Der Filmproduzent Artur Brauner brachte verschiedenste Stoffe auf Leinwand und Mattscheibe. Jetzt wird er 100.
Artur Brauner im Jüdischen Museum, dem er aus seinem umfangreichen Werk eine Filmsammlung aus 21 Filmen zu den Themen Holocaust und Nationalsozialismus gespendet hat.
Ein Jahr nach ihrem Tod hat die französische Holocaust-Überlebende und Politikerin Simone Veil ihre letzte Ruhestätte im Pariser Panthéon gefunden.
Veil starb am 30. Juni 2017 im Alter von 89 Jahren.
Eine kleine Oase in einer turbulenten Stadt, ein Hinterhof eines Wohnhauses in der Rue Letellier in Paris. Dort arbeitet der Bildhauer Shelomo Selinger und lässt sich von seinen Steinen diktieren, was er zu tun hat.
in seinem Atelier in Paris / Foto: Francis VERQUIN