Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor 30 Jahren geschah der ungeklärte letzte Mord der RAF
International 3 Min. 01.04.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vor 30 Jahren geschah der ungeklärte letzte Mord der RAF

Detlev Karsten Rohwedder, aufgenommen im Juni 1990. Rohwedder wurde am 1. April 1991 in seinem Haus in Düsseldorf erschossen.

Vor 30 Jahren geschah der ungeklärte letzte Mord der RAF

Detlev Karsten Rohwedder, aufgenommen im Juni 1990. Rohwedder wurde am 1. April 1991 in seinem Haus in Düsseldorf erschossen.
Archivfoto: dpa
International 3 Min. 01.04.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vor 30 Jahren geschah der ungeklärte letzte Mord der RAF

Vor 30 Jahren starb Detlev Rohwedder, der Chef der DDR-Abwicklungsbehörde Treuhand. Bis heute gilt der Schuss als RAF-Attentat.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Vor 30 Jahren geschah der ungeklärte letzte Mord der RAF“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Vor 30 Jahren geschah der ungeklärte letzte Mord der RAF“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 40 Jahren beginnt der Showdown des deutschen Terror-Herbstes: Vier Palästinenser bringen einen deutschen Ferienflieger in ihre Gewalt, um RAF-Häftlinge freizupressen. Der Horror endet erst nach fünf Tagen in Mogadischu. Eine Passagierin erinnert sich.
Auch in Italien landete die "Landshut". Hier steht sie am 13. Oktober 1977 auf einem Flugplatz in Rom.
Die einst berühmteste Lufthansa-Maschine „Landshut“ war in Brasilien ein Fall für die Schrottpresse. Nun kehrt sie nach Deutschland zurück. Bis sie komplett renoviert zu sehen ist, dürfte es aber noch dauern.
Die Gesamtkosten der Bergung inklusive Überführung der "Landshut" werden auf rund zehn Millionen Euro geschätzt.
Die Entführung und Ermordung von Arbeitgeberpräsident Schleyer, der Irrflug der gekaperten Lufthansa-Maschine „Landshut“, die Todesnacht von Stammheim – die 44 Tage, die als „Deutscher Herbst“ in die Geschichte eingegangen sind, wirken bis heute nach.
Seine Entführung und Ermordung wurden zum Symbol für den "Deutschen Herbst": Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer.