Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU kündigt Ölembargo gegen Russland und weitere Schritte an
International 04.05.2022
Ukrainekrieg

EU kündigt Ölembargo gegen Russland und weitere Schritte an

Innerhalb von sechs Monaten soll kein russisches Öl mehr in die EU eingeführt werden.
Ukrainekrieg

EU kündigt Ölembargo gegen Russland und weitere Schritte an

Innerhalb von sechs Monaten soll kein russisches Öl mehr in die EU eingeführt werden.
Foto: AP
International 04.05.2022
Ukrainekrieg

EU kündigt Ölembargo gegen Russland und weitere Schritte an

Innerhalb von sechs Monaten wollen die EU-27 vom russischen Öl und raffinierten Erzeugnissen wegkommen.

(dpa) - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die neuen Pläne für Wirtschaftssanktionen gegen Russland bestätigt. „Wir schlagen jetzt ein Embargo für russisches Öl vor. Dabei geht es um ein vollständiges Einfuhrverbot für sämtliches russisches Öl“, sagte sie am Mittwochmorgen im Europaparlament. Man wolle russische Rohöllieferungen innerhalb von sechs Monaten und den Import raffinierter Erzeugnisse bis Ende des Jahres auslaufen lassen.

„Auf diese Weise maximieren wir den Druck auf Russland und halten gleichzeitig Kollateralschäden für uns und unsere Partner weltweit möglichst gering“, erklärte die deutsche Politikerin. „Denn wenn wir der Ukraine helfen wollen, muss unsere eigene Wirtschaft stark bleiben.“

Weitere Sanktionen

Neben dem Öl-Embargo bestätigte von der Leyen Pläne für Strafmaßnahmen gegen weitere russische Banken. Sie sehen ihren Angaben zufolge vor, die Sberbank – die mit Abstand größte russische Bank – und zwei weitere große Banken vom internationalen Finanzkommunikationssystem Swift abzukoppeln. „Dadurch treffen wir Banken, die für das russische Finanzsystem relevant sind, und schränken Putins Fähigkeit zu weiteren Zerstörungen ein“, sagte sie. „Hierdurch wird die vollständige Isolierung des russischen Finanzsektors vom globalen System zementiert.“


Police officers detain a man in Moscow on September 24, 2022, following calls to protest against the partial mobilisation announced by the Russian President. - President Vladimir Putin called up Russian military reservists on September 21, 2022, saying his promise to use all military means in Ukraine was "no bluff," and hinting that Moscow was prepared to use nuclear weapons. His mobilisation call comes as Moscow-held regions of Ukraine prepare to hold annexation referendums this week, dramatically upping the stakes in the seven-month conflict by allowing Moscow to accuse Ukraine of attacking Russian territory. (Photo by AFP)
Selenskyj fordert Russen zum Aufgeben auf
In vielen russischen Städten sind bei neuen Protesten gegen Moskaus Krieg in der Ukraine Hunderte Menschen festgenommen worden.

Zudem sollen europäische Wirtschaftsprüfer, Berater und sogenannte Spin-Doktoren nicht mehr für russische Unternehmen und den Kreml von Präsident Wladimir Putin arbeiten dürfen.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beim G20-Gipfel in Australien nehmen westliche Staats- und Regierungschefs Kremlchef Putin wegen der Ukraine-Krise in die Mangel. Im ARD-Interview kritisiert der russische Präsident einseitige Sichtweisen und warnt vor schweren Folgen der Sanktionen.
Einschüchtern lässt sich Putin nicht.