Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von der Anklägerin zur Angeklagten
Kommentar International 11.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Von der Anklägerin zur Angeklagten

Rohingya-Flüchtlinge in den Niederlanden demonstrieren in den Den Haag gegen die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi.

Von der Anklägerin zur Angeklagten

Rohingya-Flüchtlinge in den Niederlanden demonstrieren in den Den Haag gegen die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi.
Foto: AFP
Kommentar International 11.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Von der Anklägerin zur Angeklagten

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Die Friedensnobelpreisträgerin Aung Suu Kyi tritt heute vor den Internationalen Gerichtshof, um den Genozid der Rohingya zu rechtfertigen. Der tiefe Fall der einstigen Grande Dame.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Von der Anklägerin zur Angeklagten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Von der Anklägerin zur Angeklagten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Friedensnobelpreisträgerin Aung Suu Kyi streitet den Genozid an den Rohingya in Myanmar kategorisch ab.
Einst als Hoffnungsträgerin gefeiert, wird Aung Suu Kyi immer mehr zur Persona non grata auf internationalem Parkett.