Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vom Drogenhandel in Corona-Zeiten

Vom Drogenhandel in Corona-Zeiten

Vom Drogenhandel in Corona-Zeiten

Vom Drogenhandel in Corona-Zeiten


von Steve REMESCH/ 14.06.2020

Foto: Steve Remesch/LW-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wie organisierte Banden sich zu Pandemiezeiten in Europa zwischen neuen Wegen und alten Schmugglerpfaden bewegen.

Die Covid-19-Pandemie hat das Leben und auch die Wirtschaft in der Europäischen Union drastisch verlangsamt. Den Drogenhandel aber nicht. Der hat sehr schnell auf neue Wege umgeschaltet. Das geht aus einem gemeinsamen Bericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogenhandel mit der Polizeibehörde Europol hervor.

Es ist ein sehr aussagekräftiges Dokument ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schrassig testet Drogendetektoren
Um effektiv gegen Drogenmissbrauch im Gefängnissen vorzugehen, testen Luxemburger Behörden seit Dienstag ein neues Gerät, dass bereits den Kontakt mit geringsten Spuren von Rauschmitteln anzeigt.
Gefängnis Schrassig , Centre pénitentiaire de Schrassig , strafvollzug , Prison , Justice , Justiz  - Prisonnier - Gefangener  - Détention provisoire - einzelhaft - Gefängniswärter - gardien de prison - gefängnisstrafe - prisong -   - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Vier Drogentote im Jahr 2018
Die Zahl an Drogentoten nimmt in Luxemburg weiter ab. Auch stecken sich immer weniger Konsumenten mit dem HIV-Virus an. Dennoch wurden 2018 so viele Drogen beschlagnahmt wie nie zuvor.
Drogen auf der Spur
In der Abteilung für forensische Toxikologie in Düdelingen wird die Wirkung psychotroper Substanzen auf den Menschen untersucht.
Lokales, Reportage 5 Jahre Rechtsmedizin: Toxicologie analytique + Toxicologie médico-légale, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort