Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von diesem Massaker wissen nur wenige
International 6 Min. 21.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Das malische Butscha

Von diesem Massaker wissen nur wenige

An dem Massaker in Moura sollen neben regulären malischen Soldaten auch russische Söldner beteiligt gewesen sein.
Das malische Butscha

Von diesem Massaker wissen nur wenige

An dem Massaker in Moura sollen neben regulären malischen Soldaten auch russische Söldner beteiligt gewesen sein.
Foto: AFP
International 6 Min. 21.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Das malische Butscha

Von diesem Massaker wissen nur wenige

Nicht nur in der Ukraine, auch in Mali ist es zu Massakern gekommen - unter Beteiligung russischer Söldner der Gruppe Wagner.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Von diesem Massaker wissen nur wenige“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ukraine-Krieg und Lateinamerika
RT und Sputnik gehören zu den beliebtesten Informationsquellen in Lateinamerika. Sie übernehmen Propaganda ungefiltert.
(FILES) This file photo taken on June 8, 2018 shows a man as he walks past a control post of the Russia Today (RT) TV company in Moscow. - EU to ban Russian state media RT and Sputnik announced European Commission President Ursula von der Leyen on February 27 , 2022. (Photo by Yuri KADOBNOV / AFP)
Die Bilder aus dem ukrainischen Butscha haben weltweit für Entsetzen gesorgt. Nun hat die EU-Kommissions-Präsidentin den Ort besucht.
08.04.2022, Ukraine, Butscha: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (M), der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell (M,r) und Denys Schmyhal (hinter von der Leyen), Premierminister der Ukraine, stehen hinter zerstörten Militärfahrzeugen. Foto: Michael Fischer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Luxemburgische Militärpräsenz
Die Lage in Mali ist nicht einfach. Unübersichtlich. Dennoch gibt es für Armeeminister Bausch gute Gründe, sich in dem Land zu engagieren.
Die politisch Verantwortlichen in Bamako sollen wissen, wo unsere Schmerzgrenze liegt, betont Armeeminister François Bausch.