Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vier mutmaßliche Schlepper gefasst
International 9 28.08.2015 Aus unserem online-Archiv
71 tote Flüchtlinge im LKW

Vier mutmaßliche Schlepper gefasst

International 9 28.08.2015 Aus unserem online-Archiv
71 tote Flüchtlinge im LKW

Vier mutmaßliche Schlepper gefasst

Die österreichische Polizei hat die Leichen von 71 Flüchtlingen aus einem aufgefundenen LKW geborgen, darunter befanden sich vier Kinder. Vier mutmaßliche Schlepper wurden in Ungarn gefasst.

(dpa) - Bei der Flüchtlingstragödie in Österreich sind 71 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der Polizeichef des Burgenlandes, Hans Peter Dokozil, am Freitag bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt mit.

Unter den am Donnerstag in einem Lastwagen gefundenen Opfer waren demnach 59 Männer, 8 Frauen und 4 Kinder, darunter auch ein etwa einjähriges Mädchen. Möglicherweise habe es sich um Flüchtlinge aus Syrien gehandelt, hieß es.

Die ungarische Polizei bestätigte, dass sie im Zusammenhang mit der Flüchtlingstragödie vier Personen festgenommen hat. Darunter seien drei Bulgaren und ein Afghane. Es sei Untersuchungshaft beantragt worden. Darüber hinaus wurden knapp 20 Zeugen vernommen.

Mitarbeiter des Autobahn-Streckendienstes Asfinag hatten den 7,5 Tonnen schweren LKW am Donnerstag im Autobahnabschnitt bei Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) entdeckt. Aus dem Laderaum quoll laut offiziellen Angaben Verwesungsflüssigkeit. 

Nach bisherigem Ermittlungsstand war der Lastwagen am Mittwoch bei Budapest losgefahren. In der folgenden Nacht soll er die österreichisch-ungarische Grenze überquert haben.

Der LKW wurde mittlerweile in eine ehemalige Veterinärmedizinische Anstalt gebracht, wo eine entsprechende Kühlung vorhanden sei, hieß es von den Ermittlern. Die Leichen aus dem Laderaum sollen laut Polizeiangaben in der Gerichtsmedizin in Wien untersucht werden.

Genaue Todesursache wird geklärt

Dabei soll unter anderem die Todesursache ermittelt werden. Bislang gehen Experten davon aus, dass die Menschen erstickten. Zudem bemühen sich die Gerichtsmediziner um die Feststellung der Identität der Opfer.

Im an Ungarn grenzenden Burgenland wurden allein in den vergangenen beiden Tagen Hunderte Flüchtlinge aufgegriffen. Österreich verzeichnete zuletzt stark gestiegene Flüchtlingszahlen. Viele von ihnen durchqueren die Alpenrepublik vom Balkan in Richtung Deutschland.

Mehr zum Thema:

- Bürger sollen Flüchtlinge zu Hause aufnehmen dürfen

- Zwei Flüchtlingsboote im Mittelmeer gekentert


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Während die EU weiter um eine europäische Lösung der Flüchtlingsfrage ringt, gehen die nationalstaatlichen Maßnahmen zum Schutz der Grenzen weiter. Beispiel: Österreich. Dort liegt der nächste Zaun bereit.
Wie hier an der Grenze zu Serbien, soll ebenfalls an der ungarisch-rumänischen Grenze ein Zaun entstehen.
Flüchtlingstragödie im August
Drei Monate nach der Flüchtlingstragödie an der österreichisch-ungarischen Grenze mit 71 Toten haben die Ermittler in Österreich ihre Arbeit abgeschlossen.
Der Polizeichef aus dem österreichischen Burgenland, Hans Peter Doskozil, während der Pressekonferenz.
Die Regierung will prüfen, ob Privatleute Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen können. Damit soll die Integration verbessert werden. In Bezug auf die sicheren Herkunftsländer könnten die Benelux-Staaten eine Vorreiterrolle übernehmen.
10.6. Osten / Weilerbach / Institut Heliar / Fluechtlingsheim / Familie 1 Foto:Guy Jallay