Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vier Dörfer evakuiert
International 22 11.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Waldbrände in Portugal

Vier Dörfer evakuiert

International 22 11.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Waldbrände in Portugal

Vier Dörfer evakuiert

Michel THIEL
Michel THIEL
Nur wenige Wochen nach den verheerenden Bränden in der Region Pedrógão Grande stehen erneut ganze Landstriche im Zentrum Portugal in Flammen.

(dpa) - Knapp zwei Monate nach den verheerenden Bränden mit 64 Toten in der Region Pedrógão Grande halten brennende Wälder in Portugal die Feuerwehr weiter in Atem. Mehr als 2100 Feuerwehrleute waren am Freitag im ganzen Land im Einsatz, um mehr als 170 Brandherde zu bekämpfen, wie der Zivilschutz in Lissabon mitteilte. Dabei wurden 680 Fahrzeuge und 15 Flugzeuge eingesetzt.

Am schlimmsten war die Lage zuletzt im Kreis Abrantes im Zentrum des Landes rund 130 Kilometer nordöstlich von Lissabon. Dort wurden am Donnerstag die Bewohner von vier Dörfern, die von den Flammen unmittelbar bedroht waren, in Sicherheit gebracht. Einige der zumeist älteren Bewohner seien in Panik geraten, berichtete der Fernsehsender TVI24. In der Ortschaft Aldeia do Mato sei etwa das Haus einer 80-Jährigen von den Flammen völlig zerstört worden.

Starkwinde erschweren Löscharbeiten

Aufgrund der unkontrolliert lodernden Flammen wurden in der Nacht zum Freitag eine Autobahn und eine Landstraße mehrere Kilometer gesperrt. Sie sind inzwischen aber wieder befahrbar. Trotz der anhaltenden Trockenheit und der starken Winde seien fast alle Feuerherde in der Nacht unter Kontrolle gebracht worden, sagte die Bürgermeisterin der Gemeinde Abrantes, Maria do Céu Albuquerque, dem TV-Sender RTP. „Es gibt nur noch einen gefährlichen Feuerherd, der wird uns aber viel Arbeit bereiten.“

In vielen Regionen brannten vor allem die leicht entzündbaren Eukalyptusbäume. So war das auch bei den schweren Bränden im Juni in Pedrógão Grande im Zentrum des Landes gewesen. Damals starben 64 Menschen, 20.000 Hektar Land wurden zerstört. Seit Januar wurden in Portugal nach amtlichen Angaben rund 138.000 Hektar Wald zerstört - eine Fläche, die knapp doppelt so groß wie Hamburg ist. Portugal erlebt das schlimmste Brandjahr seit 2005. Vor zwölf Jahren hatten die Flammen 321.000 Hektar Wald vernichtet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Katastrophales Waldbrandjahr
Waldbrände von Norden bis Süden: Kein anderes europäisches Land wird in diesem Jahr so vom Feuer verheert wie Portugal.
Firefighters work to put out a forest fire next to the village of Macao, near Castelo Branco, Portugal, July 26, 2017.  REUTERS/Rafael Marchante     TPX IMAGES OF THE DAY
Waldbrände in Portugal
In mehreren Regionen Portugals sind die Waldbrände wieder aufgeflammt. Über 2.000 Feuerwehrleute kämpften am Sonntag gegen die Flammen. Starker Wind erschwert die Arbeiten.
Über 2.000 Feuerwehrleute sind in Portugal wieder im Dauereinsatz.
Waldbrände in zahlreichen Urlaubszielen
Nach der langen Hitzewelle toben Waldbrände in Europa. Mancherorts schlagen die Flammen die Touristen in die Flucht. Luxair versichert, dass keine Kunden in Gefahr seien.
In Podstrana (in der Nähe von Split), brennt der Wald lichterloh.
Es war der schlimmste Waldbrand seit Beginn der Aufzeichnungen in Portugal. In die Trauer mischt sich Wut. Viele Fragen sind offen: Nicht nur Zivilschutz und Regierung stehen im Kreuzfeuer - sondern auch ein Baum.
Ein Wasserbomber des spanischen Zivilschutzes im Einsatz über Portugal.
Die portugiesische Gemeinschaft in Luxemburg hat am Montag über Facebook eine Spendeaktion gestartet, um den Opfern und der Feuerwehr in Portugal zu helfen, wo seit Samstag mehr als 60 Menschen ums Leben kamen.
Firefighters work to put out a forest fire in the village of Sandinha, near Gois, Portugal, June 20, 2017. REUTERS/Rafael Marchante
Noch nie starben bei einem Waldbrand so viele Menschen in Portugal. Trockenheit und starke Winde führten zu einem rasanten Ausbreiten der Flammen. Ein Ende des Alptraums ist noch nicht in Sicht.
TOPSHOT - A picture taken on June 18, 2017 shows a forest in flames during a wildfire near the village of Mega Fundeira. 
Portugal declared three days of national mourning from June 18, 2017 after the most deadly forest fire in its recent history, raging through the centre of the country.
The fire, which broke out June 17, 2017 in the Pedrogao Grande district, had killed at least 62 people and injured more than 50, according to the latest official update by Sunday afternoon.   / AFP PHOTO / MIGUEL RIOPA