Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Video von Anschlag auf Restaurant aufgetaucht
International 2 Min. 19.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Das geschah bisher am Mittwoch

Video von Anschlag auf Restaurant aufgetaucht

Forensiker untersuchen noch immer die Wohnung, in der die Terrorverdächtigen sich am Mittwoch in Saint-Denis verschanzten.
Das geschah bisher am Mittwoch

Video von Anschlag auf Restaurant aufgetaucht

Forensiker untersuchen noch immer die Wohnung, in der die Terrorverdächtigen sich am Mittwoch in Saint-Denis verschanzten.
REUTERS
International 2 Min. 19.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Das geschah bisher am Mittwoch

Video von Anschlag auf Restaurant aufgetaucht

Der mutmaßliche Drahtzieher der Paris-Attentate ist unter den beiden Toten von Saint-Denis. Derweil veröffentlicht die "Daily Mail" ein schockierendes Überwachungsvideo. Die Nachrichten vom Mittwoch.

(ks/dpa) - Nach den Attentaten von Paris laufen die Ermittlungen weiter. Derweil hat die englische Presse ein Video veröffentlicht, das erstmals eines der Attentate zeigt. Die Nachrichten vom Mittwoch im Überblick.

+++ Der als mutmaßlicher Drahtzieher der Anschläge von Paris gesuchte Abdelhamid Abaaoud ist bei der Polizeiaktion nördlich der französischen Hauptstadt am Mittwoch getötet worden. Dies teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Donnerstag nach der Untersuchung der Leiche mit.

+++ Die "Daily Mail" hat ein Überwachungsvideo aus einem Restaurant veröffentlicht. Darin ist zu sehen, wie sich die Gäste vor einem der Paris-Attentäter verstecken und sich in Sicherheit bringen, während der Täter draußen Schüsse abgibt, die auch in das Innere der Gaststätte dringen. Erkennbar ist auch, wie der Terrorist seine Waffe auf der Terrasse auf zwei Frauen richtet. Doch dann entfernt er sich und den Frauen gelingt es wegzulaufen.

+++ Bei einem Anti-Terror-Einsatz hat die Polizei im Großraum Brüssel wieder mehrere Häuser durchsucht. Nach Informationen der belgischen Nachrichtenagentur Belga gab es seit dem frühen Donnerstagmorgen sieben Durchsuchungen, die sich vor allem gegen Freunde und Familienangehörige des Selbstmordattentäters Bilal Hadfi richteten. Eine Person wurde dabei festgenommen. Die Einsätze waren am Mittag beendet.

+++ Der belgische Premierminister Charles Michel hat im Parlament angekündigt, dass aus dem Budget 2016 zusätzlich 400 Millionen Euro für die Sicherheit und den Kampf gegen den Terrorismus bereit gestellt werden.

+++ In Frankreich gibt es Gedankenspiele zur Bewaffnung von Polizisten außerhalb der Dienstzeiten. Die Leitung der französischen Polizei will dazu „rasch“ einen detaillierten Vorschlag dazu machen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag berichtete. Beamte könnten sich freiwillig dafür melden. Polizeigewerkschaften hatten nach den Anschlägen mit mindestens 129 Toten entsprechende Forderungen gestellt. Jean-Marc Falcone, der Generaldirektor der nationalen Polizei, sagte dem Sender RTL: „Das ist notwendig, damit die Polizisten eine wirksame Präsenz auf dem ganzen Staatsgebiet sicherstellen können.“

+++ Frankreich verschärft seine Sicherheitsgesetze. Die Nationalversammlung berät am Donnerstag unter anderem darüber, den Ausnahmezustand in Frankreich über den 26. November hinaus um drei Monate zu verlängern. Während des Ausnahmezustands sollen Gruppierungen, die als „schwere Gefährdung der öffentlichen Ordnung“ eingestuft werden, aufgelöst werden können.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Polizei-Aktion in Saint-Denis hat der Staatsanwalt neue Details bekannt gegeben. Demnach war die Terrorzelle bereit zu neuen Taten. Bei ihrem Einsatz hatten die Spezialkräfte mit einer unerwarteten Hürde zu kämpfen.
A member of French judicial police inspects the apartment raided by French Police special forces earlier in Saint-Denis, near Paris, France, November 18, 2015 during an operation to catch fugitives from Friday night's deadly attacks in the French capital. A woman suicide bomber blew herself up and another militant died on Wednesday in a police raid that sources said had foiled a jihadi plan to hit Paris's business district, La Defense, days after attacks that killed 129 across the French capital.      REUTERS/Gonzalo Fuentes
Saint-Denis im Belagerungszustand
Bewohner von Saint-Denis sind mitten in der Nacht von einer Explosion aus dem Schlaf gerissen worden. Sie zeigen sich erschüttert, dass sich mutmaßliche Terroristen in ihrem Viertel aufhielten.
Passerbies are gatherd in the northern Paris suburb of Saint-Denis city center, on November 18, 2015, as French Police special forces raid an appartment, hunting those behind the attacks that claimed 129 lives in the French capital five days ago. At least one person was killed in an apartment targeted in the operation aimed at the suspected mastermind of the attacks, Belgian Abdelhamid Abaaoud, and police had been wounded in the shootout. AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE
Neben Frankreich ist nun auch Belgien vom islamistischen Terror bedroht. Bei einem Schlag gegen Dschihadisten sterben im Osten des Landes zwei Verdächtige im Kugelhagel der Polizei.