Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Video: Justin Trudeaus langes Schweigen
International 1 03.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Video: Justin Trudeaus langes Schweigen

Der kanadische Regierungschef Justin Trudeau beobachtet die Vorgänge in den USA mit großer Sorge.

Video: Justin Trudeaus langes Schweigen

Der kanadische Regierungschef Justin Trudeau beobachtet die Vorgänge in den USA mit großer Sorge.
Foto: AFP/Dave Chan
International 1 03.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Video: Justin Trudeaus langes Schweigen

Der kanadische Premierminister beantwortet eine Reporter-Frage über US-Präsident Donald Trump mit 20 Sekunden Stille. Dann nimmt er auch seine eigenen Landsleute in Sachen Rassismus in die Pflicht.

(dpa) - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat auf die Frage eines Journalisten nach einer Reaktion auf die Drohung von US-Präsident Donald Trump, die Unruhen in den USA notfalls mit militärischer Gewalt zu stoppen, mit rund 20 Sekunden Schweigen reagiert.

Trudeau schaute nach der Frage bei einer Pressekonferenz am Dienstag zunächst einfach nur konzentriert geradeaus und sagte nichts. Dann wirkte es mehrfach so, als würde er zum Sprechen ansetzen, tat es aber nicht. Schließlich sagte er in ernstem Tonfall: „Wir alle beobachten mit Entsetzen und Bestürzung, was in den USA passiert.“ Es sei Zeit für Einigkeit und Zeit zum Zuhören.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Am Tag zuvor hatte Trudeau für sein Land bereits mehr Engagement im Kampf gegen Rassismus versprochen. „Wir müssen besser werden in Kanada.“ Rassismus sei nicht nur ein Problem der USA, auch in Kanada würden Menschen mit schwarzer oder brauner Hautfarbe und Ureinwohner immer noch zu oft systematisch ungerecht behandelt. „Auch wenn wir schon Fortschritte gemacht haben im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung, gibt es immer noch Rassismus in Kanada“, sagte Trudeau. „Jungen schwarzen Kanadiern will ich sagen, ich verstehe Euch, wenn Ihr sagt, dass Ihr besorgt und wütend seid.“


People raise their hands and shout slogans as they protest at the makeshift memorial in honour of George Floyd, on June 2, 2020 in Minneapolis, Minnesota. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after protests over racism and police brutality boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. (Photo by CHANDAN KHANNA / AFP)
USA: Demonstranten trotzen Ausgangssperren
Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd dauern die Demonstrationen in vielen Städten der USA an. Auch vor dem Weißen Haus sammeln sich zahlreiche Menschen - obwohl US-Präsident Trump mit Konsequenzen gedroht hatte.

Der Afroamerikaner Floyd war in der vergangenen Woche bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis getötet worden. Im ganzen Land breiteten sich daraufhin Proteste aus, die in zahlreichen Metropolen auch zu Ausschreitungen und Plünderungen führten. US-Präsident Trump drohte, die Unruhen notfalls mit militärischer Gewalt stoppen. Auch in vielen anderen Ländern weltweit, darunter auch in Kanada, kam es zu Protesten. Das Verhältnis zwischen dem liberalen Trudeau und dem Republikaner Trump gilt schon lange als angespannt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der kanadische Premierminister malte sich vor 20 Jahren bei einem Kostümball das Gesicht schwarz an. Nun sind Fotos des Abends aufgetaucht. Trudeau entschuldigt sich für das Make-up: "Ich hätte das nicht tun sollen."
(FILES) In this file photo taken on August 26, 2019 Canada's Prime Minister Justin Trudeau addresses media representatives at a press conference in Biarritz, south-west France, on the third day of the annual G7 Summit. - Canada's Prime Minister Justin Trudeau, a fervent advocate of the multiculturalism integral to Canadian identity, wore brownface makeup to a party at a school where he taught 18 years ago, Time magazine reported on September 18, 2019. (Photo by Ludovic MARIN / AFP)
Auf ein Wort mit Justin Trudeau
Im Interview mit LW-Korrespondent Gerd Braune spricht Kanadas Premierminister Justin Trudeau über das schwierige Verhältnis zum mächtigen Nachbarn im 
Süden und über das kanadisch-europäische Handelsabkommen CETA.
Canadian Prime Minister Justin Trudeau talks to students from Girls Who Code, a national non-profit organisation which teaches computer skills to girls, at the National Governors Association summer meeting in Providence, Rhode Island, U.S., July 14, 2017. REUTERS/Brian Snyder
Trump, Brexit, ein mit sich selbst beschäftigtes Europa - all das schafft ein Vakuum und Kanada bietet sich an, es zu füllen. Zum 150. Jahrestag seiner Gründung probiert sich das zweitgrößte Land der Erde an einer stärkeren Weltposition
Premierminister Justin Trudeau will dass sein Land künftig eine aktivere Rolle auf dem globalen Parkett spielt.