Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Video: Demonstrant von US-Polizisten umgestoßen und schwer verletzt
International 05.06.2020

Video: Demonstrant von US-Polizisten umgestoßen und schwer verletzt

Der Demonstrant (im blauen Sweatshirt) fiel durch den Stoß der Polizisten zu Boden und verletzte sich schwer am Kopf.

Video: Demonstrant von US-Polizisten umgestoßen und schwer verletzt

Der Demonstrant (im blauen Sweatshirt) fiel durch den Stoß der Polizisten zu Boden und verletzte sich schwer am Kopf.
Foto: Screenshot WBFO
International 05.06.2020

Video: Demonstrant von US-Polizisten umgestoßen und schwer verletzt

Die zwei Beamten sind nach dem Vorfall im Bundesstaat New York suspendiert worden. Der Demonstrant zog sich durch den Stoß schwere Kopfverletzungen zu.

(dpa/jt) - Zwei US-Polizisten haben bei einer Kundgebung gegen Polizeigewalt in der Stadt Buffalo laut Medienberichten einen älteren Demonstranten heftig gestoßen, der daraufhin gefallen ist und sich am Kopf verletzt hat. Wie ein am Donnerstagabend (Ortszeit) veröffentlichtes Video des Senders WBFO zeigte, blieb der Mann mit Blutungen am Kopf auf dem Bürgersteig liegen. 

Die Beamten seien suspendiert worden, twitterte Bürgermeister Byron W. Brown. Der 75-jährige Demonstrant sei in einem ernsten, aber stabilen Zustand. Der Polizeichef der Stadt im Bundesstaat New York habe eine interne Untersuchung angeordnet.

In dem rund 40 Sekunden langen Videoclip ist zu sehen, wie der weiße Demonstrant auf eine Gruppe uniformierter Polizisten zugeht und von zwei von ihnen umgestoßen wird. Als einer der Beamten dem benommen wirkenden Mann aufhelfen will, wird er von einem Kollegen zurückgehalten.

"Äußerst beschämend"

Vom Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, gab es scharfe Kritik: „Dieser Vorfall ist völlig ungerechtfertigt und äußerst beschämend.“ Polizisten müssten das Gesetz vollstrecken, nicht missbrauchen.

Seit Tagen kommt es in vielen US-Städten zu Demonstrationen gegen Rassismus, Polizeigewalt und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota am 25. Mai. Die Proteste arteten zum Teil in Ausschreitungen und Plünderungen aus.


US civil rights leader Al Sharpton (C) reacts as he attends a memorial service in honor of George Floyd on June 4, 2020, at North Central University's Frank J. Lindquist Sanctuary in Minneapolis, Minnesota. - On May 25, 2020, Floyd, a 46-year-old black man suspected of passing a counterfeit $20 bill, died in Minneapolis after Derek Chauvin, a white police officer, pressed his knee to Floyd's neck for almost nine minutes. (Photo by kerem yucel / AFP)
Emotionale Trauerfeier für George Floyd in Minneapolis
George Floyd wird wegen seines brutalen Todes bei einem Polizeieinsatz von vielen als Held verehrt. Tausende Amerikaner gingen erneut gegen Polizeigewalt und Rassismus auf die Straße.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA: Demonstranten trotzen Ausgangssperren
Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd dauern die Demonstrationen in vielen Städten der USA an. Auch vor dem Weißen Haus sammeln sich zahlreiche Menschen - obwohl US-Präsident Trump mit Konsequenzen gedroht hatte.
People raise their hands and shout slogans as they protest at the makeshift memorial in honour of George Floyd, on June 2, 2020 in Minneapolis, Minnesota. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after protests over racism and police brutality boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. (Photo by CHANDAN KHANNA / AFP)
Neue Ausschreitungen in Israel
Nach einem Todesfall von einem äthiopischen Juden bei einem Polizeieinsatz gingen Tausende auf die Straßen, unter anderem in Tel Aviv, um gegen Polizeigewalt und Rassismus zu protestieren. Die Demonstrationen eskalierten als Fahrzeuge in Brand gesetzt wurden.
TOPSHOT - An Israeli woman holds a poster of Solomon Tekah, a young man of Ethiopian origin who was killed by an off-duty police officer, as members of the Israeli Ethiopian community block the main entrance to Jerusalem on July 2, 2019 to protest his killing. - Protests in Israel over an off-duty police officer's killing of a young man of Ethiopian origin renewed today, as the incident drew fresh accusations of racism. Crowds of Ethiopian-Israelis battled police and blocked highways in at least 10 junctions across the country beginning in the late afternoon, with over a dozen protesters detained and thousands of motorists held motionless in huge traffic jams. Teka was shot in Kiryat Haim, a town near the northern port city of Haifa, late on June 30. (Photo by MENAHEM KAHANA / AFP)