Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Veto-Recht für nationale Parlamente
International 16.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Europäischer Gerichtshof über Freihandelsabkommen

Veto-Recht für nationale Parlamente

Das Gutachten der Richter wird sich konkret auf ein mit Singapur ausgehandeltes Freihandelsabkommen beziehen. Die Einschätzungen des Gerichtshofes gelten aber auch für alle anderen Abkommen.
Europäischer Gerichtshof über Freihandelsabkommen

Veto-Recht für nationale Parlamente

Das Gutachten der Richter wird sich konkret auf ein mit Singapur ausgehandeltes Freihandelsabkommen beziehen. Die Einschätzungen des Gerichtshofes gelten aber auch für alle anderen Abkommen.
International 16.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Europäischer Gerichtshof über Freihandelsabkommen

Veto-Recht für nationale Parlamente

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Wer darf über den Abschluss von Freihandelsabkommen entscheiden? EU-Instanzen oder nationale Parlamente? Auf die Handelspolitik der EU könnten unruhige Zeiten zukommen.

(dpa) - Der Europäische Gerichtshof hat den Weg für ein Veto-Recht nationaler Parlamente gegen Freihandelsabkommen der EU geebnet. Die Richter in Luxemburg entschieden am Dienstag, dass Verträge wie der mit Singapur nicht in die alleinige Zuständigkeit der EU-Institutionen fallen.

Die Entscheidung der EU-Richter gilt als schwerer Rückschlag für die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker. Die Brüsseler Behörde hatte die Position vertreten, dass nach EU-Recht lediglich eine Mitwirkung des Europaparlaments und der Regierungen der Mitgliedstaaten am Abschluss der Freihandelsabkommen vorgesehen ist.

Sie befürchtet, dass die europäische Handelspolitik lahmgelegt werden könnte, wenn nicht nur das Europaparlament sondern auch Parlamente in Mitgliedstaaten zustimmen müssen. Theoretisch würde nämlich bereits das Nein eines nationalen Parlaments genügen, um ein Freihandelsprojekt zu stoppen.

Als Paradebeispiel gilt das Drama um das europäisch-kanadische Freihandelsabkommens Ceta, das die EU-Kommission auf politischen Druck hin als ein solches eingestuft hatte, das der Zustimmung nationaler Parlamente bedarf. Der Vertrag konnte im vergangenen Herbst erst nach einer Hängepartie unterzeichnet werden, weil die Führung der belgischen Wallonie die Signatur des Abkommens zeitweise blockierte. Für die EU war das international eine Blamage.

Die Regierungen der Mitgliedstaaten wollen sich dennoch aus politischen Gründen die Möglichkeit offen halten, auch ihre nationalen Parlamente zu beteiligen. Sie verweisen vor allem auf die scharfe Kritik an großen Freihandelsprojekten wie dem europäisch-kanadischem Abkommen Ceta oder den Plänen für das US-europäische Abkommen TTIP. Dieser wollen sie mit einer stärkeren Mitwirkung der Parlamente begegnen. Auch Luxemburg hat diese Position vor Gericht vertreten.

Das Gutachten der Richter wird sich konkret auf ein mit Singapur ausgehandeltes Freihandelsabkommen beziehen. Die Einschätzungen des Gerichtshofes gelten aber auch für alle anderen Abkommen. Zudem könnte das Urteil nicht unerhebliche Konsequenzen im Rahmen des bevorstehenden Brexits haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zweitägige Visite
Bei einem Arbeitsbesuch in Kanada trafen Xavier Bettel und Pierre Gramegna Kanadas Premier Justin Trudeau zu einem Gespräch über die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Staaten.
Wichtige Partner: Xavier Bettel mit Kanadas Premier Justin Trudeau (r.).
Am Mittwoch in Straßburg
Das Europaparlament hat am Mittwoch mit einer breiten Mehrheit das umstrittene Freihandelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada gebilligt.
Die Freihandelsabkommen TTIP und CETA haben auch in Luxemburg für Unmut gesorgt.
Trump lässt seinen scharfen Worten Taten folgen. Und zwar schnell. Die USA steigen aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP aus. Außerdem soll es keine Entwicklungshilfe mehr für Abtreibungsberatung geben.
Amtshandlung: Donald Trump hat die USA per Dekret aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP zurückgezogen.
Nach tagelangen Verhandlungen
Lange hat Belgien um die Zustimmung zu Ceta gerungen. Doch nun, wo interne Skeptiker befriedet sind, prescht das Land vor. Aber die Kritik am Abkommen verstummt nicht in Europa.
Belgium's Foreign Minister Didier Reynders (R) signs the Belgian agreement on the Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA), a planned EU-Canada free trade agreement, with EU trade commissioner Cecilia Malmstrom (L), at the Lambermont Residence in Brussels, Belgium, October 29, 2016. REUTERS/Eric Vidal
EU-Kommissionspräsident Juncker will die nationalen Parlamente von der Entscheidung über das Ceta-Abkommen ausschließen. Premier Xavier Bettel hält dagegen und schließt eine rechtliche Überprüfung nicht aus.
Luxembourg's Prime minister Xavier Bettel talks to the press as he arrives before an EU summit meeting on June 28, 2016 at the European Union headquarters in Brussels.  / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN