Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verwirrung um weitere US-Attacke in Irak
International 2 Min. 04.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Verwirrung um weitere US-Attacke in Irak

Am Samstag wurde General Soleimani in Bagdad beerdigt - Tausene Menschen waren suf den Straßen.

Verwirrung um weitere US-Attacke in Irak

Am Samstag wurde General Soleimani in Bagdad beerdigt - Tausene Menschen waren suf den Straßen.
Foto: AFP
International 2 Min. 04.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Verwirrung um weitere US-Attacke in Irak

Teddy JAANS
Teddy JAANS
In der Nacht sollten die USA erneut einen Luftangriff in Irak geflogen haben. Am Samstagmorgen wurde die Meldung dementiert

Widersprüchliche Meldungen um einen weiteren Angriff der USA in Irak halten Beobachter am Samstag in Atem:  Begonnen hatte die Verwirrung mit einem Bericht des staatlichen irakischen Fernsehens und der Webseite "Al Sumaria", die sich auf Sicherheitskreise berufen hatten, wonach mehrere Fahrzeuge - aller Wahrscheinlichkeit nach von iranisch unterstützten Milizen - das Ziel einer erneuten US-Attacke während der Nacht auf Samstag gewesen sein. Das staatliche iranische Fernsehen hatte von mehreren Opfern gesprochen, ohne allerdings Zahlen zu nennen. 

Mitglieder sogenannter Volksmobilisierungseinheiten seien getroffen worden, berichtete die Webseite "Al-Sumaria". Dabei soll es sich um Sanitäter gehandelt haben, hochrangige Mitglieder seien nicht getötet worden.


Iranians demonstrate against American crimes in the capital Tehran on January 3, 2020 following the killing of Iranian Revolutionary Guards top commander Qasem Soleimani in a US strike on his convoy at Baghdad international airport. - The Pentagon said US President Donald Trump had ordered Soleimani's "killing" after a pro-Iran mob this week laid siege to the US embassy in the Iraqi capital. Iran's supreme leader Ayatollah Ali Khamenei swiftly vowed "severe revenge" for Soleimani's death, the biggest escalation yet in a feared proxy war between Iran and the US on Iraqi soil. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
In Nahost droht Eskalation mit Iran
Die USA töten den Architekten der iranischen Militärpolitik in der arabischen Welt - ein schwerer Schlag für Teheran. Der Iran und seine Verbündeten dürften auf den Angriff mit Gegengewalt reagieren.

Dementi 

Am Samtagmorgen dementierte sowohl die US-geführte Militärkoalition wie auch die angeblich angeriffene Miliz den Angriff. Auch das irakische Militär bestritt den Angriff und widersprach damit Berichten des Fensehens. Die Militärkoalition habe in den vergangenen Tagen keinerlei Angriffe in der Nähe des nördlich von Bagdad gelegenen Lager Tadschi geflogen.

Ein Sprecher der US-Kräfte twitterte dazu am Samstag diese Meldung:



Asselborn beunruhigt


TOPSHOT - Iranians burn a US flag during a demonstration against American "crimes" in Tehran on January 3, 2020 following the killing of Iranian Revolutionary Guards Major General Qasem Soleimani in a US strike on his convoy at Baghdad international airport. - Iran warned of "severe revenge" and said arch-enemy the United States bore responsiblity for the consequences after killing one of its top commanders, Qasem Soleimani, in a strike  outside Baghdad airport. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Weitere Steilvorlage für die iranischen Hardliner
Sechs Fragen und Antworten nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani. Steht die Welt nun bald vor einem neuen Krieg im Nahen Osten?

Der luxemburger Diplomatiechef Jean Asselborn hatte sich bereits am Freitagabend nach der Tötung des Generals Soleimani durch US-Einheiten in einer Mitteilung über die Gewalteskalation im Irak beunruhigt gezeigt. Nach wie vor erreiche man mit diplomatischen Mitteln mehr, als mit Gewalt. Dies habe nicht zuletzt der Krieg im Irak gezeigt. Er richtete einen Appel an Teheran und Washington, miteinander zu reden, um jegliche Gewalteskalation in der Region zu vermeiden.

Lesen Sie hier den Wortlaut der Mitteilung:

Communiqué par: Ministère des Affaires étrangères et européennes


A picture published by the media office of the Iraqi military's joint operations forces on their official Facebook page shows a destroyed vehicle on fire following a US strike on January 3, 2020 on Baghdad international airport road in which top Iranian commander Qasem Soleimani was killed along with eight others, including the deputy head of Iraq's powerful Hashed al-Shaabi paramilitary force. - Early Friday, a volley of US missiles hit Baghdad's international airport, striking a convoy belonging to the Hashed al-Shaabi, an Iraqi paramilitary force with close ties to Iran. Soleimani was killed in the US strike on the Iraqi capital's airport, according to Hashed, in a dramatic escalation of tensions between Washington and Tehran. (Photo by - / IRAQI MILITARY / AFP) / === RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / HO / IRAQI MILITARY" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ===
US-Militär tötet hohen iranischen General
Ghassem Soleimani war der wichtigste Vertreter des iranischen Militärs im Ausland. Seine Tötung durch das US-Militär wird nicht ohne Folgen bleiben.

Nous sommes très préoccupés par les développements en Irak et nous appelons l'ensemble des acteurs concernés à la retenue et à la désescalade. Nous espérons que la raison prévaudra et que les responsables concernés garderont la tête froide.

L'histoire nous a enseigné, avec le déclenchement de la guerre en Irak et ses conséquences, qu'on ne résout pas les problèmes en faisant parler les armes. La diplomatie doit primer. Les attaques contre les missions diplomatiques sont inacceptables. Toute la lumière doit être faite sur les attaques récentes contre l'Ambassade des Etats-Unis à Bagdad. Il incombe au gouvernement irakien de garantir la sécurité de toutes les missions diplomatiques sur son territoire. Nous appelons à l'établissement de canaux de communication directs entre Téhéran et Washington, afin d'éviter toute escalade de la violence dans la région.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Nahost droht Eskalation mit Iran
Die USA töten den Architekten der iranischen Militärpolitik in der arabischen Welt - ein schwerer Schlag für Teheran. Der Iran und seine Verbündeten dürften auf den Angriff mit Gegengewalt reagieren.
Iranians demonstrate against American crimes in the capital Tehran on January 3, 2020 following the killing of Iranian Revolutionary Guards top commander Qasem Soleimani in a US strike on his convoy at Baghdad international airport. - The Pentagon said US President Donald Trump had ordered Soleimani's "killing" after a pro-Iran mob this week laid siege to the US embassy in the Iraqi capital. Iran's supreme leader Ayatollah Ali Khamenei swiftly vowed "severe revenge" for Soleimani's death, the biggest escalation yet in a feared proxy war between Iran and the US on Iraqi soil. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Jusqu’ici tout va bien
Les économies britannique et européenne ont fait preuve d’une surprenante résilience depuis le choc politique du résultat du référendum de juin 2016. Peut-être que le Brexit sera in fine doux, voire n’aura pas lieu du tout.