Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vertuschung und Missbrauch durch deutschen Adveniat-Bischof
International 3 Min. 08.08.2022
Neue Studie

Vertuschung und Missbrauch durch deutschen Adveniat-Bischof

Neue Studie

Vertuschung und Missbrauch durch deutschen Adveniat-Bischof

Symbolbild: AFP
International 3 Min. 08.08.2022
Neue Studie

Vertuschung und Missbrauch durch deutschen Adveniat-Bischof

Der frühere Geschäftsführer des Lateinamerika-Hilfswerks, Bischof Emil Stehle soll Missbrauchstäter geschützt haben. Mutmaßlich war er selbst einer.

(KNA) - Eine neue Untersuchung belegt, dass der frühere Geschäftsführer des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat und spätere Bischof Emil Stehle Missbrauchstäter aus Deutschland in seinem Bistum in Ecuador vor Strafverfolgung geschützt hat. Außerdem werden gegen Stehle (1926-2017) selbst insgesamt sechzehn Meldungen und Hinweise zu übergriffigem Verhalten und sexuellem Missbrauch Minderjähriger aufgelistet.

Nach Vorwürfen, die Ende 2021 bei der Vorstellung der Missbrauchsstudie des Bistums Hildesheim bekannt wurden, hatten die Deutsche Bischofskonferenz und Adveniat eine Untersuchung der Akten der Koordinationsstelle "Fidei Donum" in Auftrag gegeben. Unter dem Namen „Fidei Donum“ sind seit den 1960-er Jahren etwa 400 Priester aus Deutschland nach Lateinamerika entsandt worden. Der aus dem Erzbistum Freiburg stammende Stehle war Leiter der Koordinationsstelle und später Bischof von Santo Domingo in Ecuador.

Emil Stehle im Jahr 1977.
Emil Stehle im Jahr 1977.
WIkimedia Commons / CC BY-SA 3.0

Aus dem am Montag in Bonn und Essen veröffentlichten Bericht der Kölner Rechtsanwältin Bettina Janssen ergibt sich, dass Stehle Priester, die in Deutschland wegen sexualisierter Gewalt strafrechtlich verfolgt wurden, dabei unterstützt hat, sich den Strafverfolgungsbehörden zu entziehen.

Deutschland, Kolumbien, Ecuador

Die Vorwürfe sexueller Übergriffe durch Stehle selbst ziehen sich laut Bischofskonferenz und Adveniat durch seine Zeit als Priester in Kolumbien, als Leiter der Koordinationsstelle und Adveniat-Geschäftsführer in Essen sowie später als Weihbischof von Quito und als Bischof von Santo Domingo in Ecuador. Stehle habe sich oft unter Zuhilfenahme von Alkohol seinen Opfern genähert und gegenüber Mitarbeiterinnen ein grenzverletzendes Verhalten mit Berührungen und Umarmungen gepflegt, heißt es im Bericht. Zu den Betroffenen gehört auch eine Frau, die möglicherweise von Stehle selbst gezeugt wurde.

Laut der Untersuchungen gab es erste Meldungen von Betroffenen bereits 2003 an die Deutsche Bischofskonferenz sowie 2005 an das Erzbistum Freiburg, wo Stehle nach seiner Emeritierung lebte. Stehle habe übergriffiges Verhalten eingeräumt. Ihm wurde ein Schmerzensgeld auferlegt sowie jegliche Tätigkeit im diözesanen Auftrag untersagt.


Pater Calmus und die Kinder von Vancouver Island
Kanada wird brutal an seine Vergangenheit erinnert. Auch ein Luxemburger war Direktor eines kirchlichen Internats in British Columbia.

Janssen betonte, es sei möglich, dass es weitere sexuelle Übergriffe durch Stehle gab: „Auch kann es durchaus sein, dass Stehle weiteren Priestern in Lateinamerika zur Tarnung verhalf, was aber in den Akten, weil heikel, nicht dokumentiert war.“ Sie forderte, zusammen mit den zuständigen lateinamerikanischen Bistümern weitere mögliche Betroffene zu suchen. Auch müsse die Frage geklärt werden, inwieweit Stehles Taten kirchlichen Stellen bekannt waren und was sie dagegen getan haben. Auch in Deutschland seien weitere Aktenrecherchen nötig.

Laut Studie hat Stehle mindestens drei Priester in den 1970-er Jahren dabei unterstützt, sich den in Deutschland anhängigen Strafverfahren zu entziehen. In zwei Fällen wurden die Priester wegen Sexualdelikten an Minderjährigen gesucht, in einem war der Tatvorwurf den Akten nicht zu entnehmen. Durch Namenscodierungen, Tarnadressen und Unterhaltshilfen habe Stehle dafür gesorgt, dass sie verdeckt in Lateinamerika bleiben konnten, heißt es.

Viel zu lange blieben seine Schandtaten im Dunkeln.

Der heutige Leiter der Koordinationsstelle Fidei Donum, Martin Maier, der auch Hauptgeschäftsführer von Adveniat ist, zeigte sich tief erschüttert über die Erkenntnisse und bat um Entschuldigung: „Viel zu lange blieben seine Schandtaten im Dunkeln, erst die Meldungen von Betroffenen haben eine Aufarbeitung möglich gemacht“, so der Jesuit. Die Kirche müsse sich solchen Taten weltweit stellen.


Opfer aus Luxemburg erzählen über Missbrauch in der Kirche
Zwei Luxemburger erzählen, wie sie als Kinder Opfer von sexuellem Missbrauch durch einen katholischen Geistlichen geworden sind.

Für die Generalsekretärin der Bischofskonferenz, Beate Gilles, steht fest: „Der Untersuchungsbericht ist kein Schlusspunkt, sondern wird noch zu klärende Konsequenzen nach sich ziehen.“ Die Erkenntnisse würden nun an die zuständigen Diözesen weitergeleitet, in denen konkrete Missbrauchsvorwürfe gegen Diözesanpriester aufgearbeitet würden. Die Entsendung von Priestern und anderen pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern müsse kritisch überdacht werden. Es müsse nachgewiesen werden, dass sie im Bereich sexueller Übergriffigkeit nicht vorbelastet seien; auch müssten sie Präventionsschulungen nachweisen.


Foto: Emil Stehle / Wikimedia Commons / Maxn2 / CC BY-SA 3.0


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weniger als die Hälfte der Bundesbürger gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. Ein neuer Minusrekord - und eine Abstimmung mit den Füßen.
Schlangen in den Rathäusern, wie hier in München, sind keine Seltenheit - der Kirchenaustritt ist zurzeit ein gefragter Verwaltungsakt.
Papst Benedikt wird 95
Das Missbrauchsgutachten von München legte einen Schatten über das Leben und Werk von Papst Benedikt, der am Samstag 95 Jahre alt wird.
19. April 2005: Der damals neugewählte Papst Benedikt XVI. grüßt die Gläubigen vom Balkon des Petersdoms im Vatikan.