Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verteilung von 160.000 Flüchtlingen
International 06.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Juncker-Plan

Verteilung von 160.000 Flüchtlingen

Deutschland soll über 30.000 Flüchtlinge aufnehmen.
Juncker-Plan

Verteilung von 160.000 Flüchtlingen

Deutschland soll über 30.000 Flüchtlinge aufnehmen.
Foto: AFP
International 06.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Juncker-Plan

Verteilung von 160.000 Flüchtlingen

Laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" werden Deutschland, Frankreich und Spanien zusammen 70.395 Flüchtlinge aufnehmen. Insgesamt sollen 160.000 Flüchtlinge in Europa eine neue Heimat finden. Am Mittwoch stellt die EU-Kommission ihren Verteilungsschlüssel im Europaparlament vor.

(dpa) - Der von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geplante Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge sieht einem Medienbericht zufolge für Deutschland die Aufnahme von 31 443 Menschen vor. An zweiter und dritter Stelle stünden Frankreich (24 031) und Spanien (14 921), berichtete die „Welt am Sonntag“. Die Zeitung berief sich auf offizielle Berechnungen, die die Kommission am 9. September vorstellen will.

Juncker präsentiert seinen Vorschlag an dem Tag im Europaparlament. Er sieht die Verteilung von 120.000 weiteren Flüchtlingen auf EU-Staaten vor. Damit sollen Griechenland, Italien und Ungarn entlastet werden - in diesen Ländern kommen sehr viele Flüchtlinge an.

In der „Bild am Sonntag“ kritisierte Juncker Grenzkontrollen, die wegen der Zahl an Flüchtlingen stattfänden. Wenn Menschen in Europa Zuflucht suchen, sei das noch lange kein Grund, das Schengen-Abkommen außer Kraft zu setzen. „Das Recht auf Freizügigkeit ist eine Errungenschaft Europas, es ist unantastbar. Wir dürfen Schengen nicht aufs Spiel setzen, nur weil einige Mitgliedsstaaten gegen die europäischen Regeln verstoßen und Solidarität offenbar als Schönwetter-Wort begreifen.“

Nach der Flucht aus Ungarn Cahen: 50 Flüchtlinge werden aufgenommen


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jean-Claude Junckers jährliche Grundsatzrede fällt kontrolliert und realistisch aus. Der Luxemburger ruft die Europäer dazu auf, „ihre Kompromissbereitschaft neu zu entdecken“.
European Commission President Jean-Claude Juncker tides up his notes following his State of the Union speech at the European Parliament on September 12, 2018, during a plenary session, in Strasbourg, eastern France. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)
Zur Flüchtlingskrise in der EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.
Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
Wenig Hoffnung auf schnelle Lösung
EU-Kommissionspräsident Juncker besucht Deutschland - und prophezeit, dass die Flüchtlingskrise noch Jahre dauern wird.
In Bayern forderte Juncker, die EU-Außengrenzen besser zu kontrollieren.
Flüchtlingsquote weiter umstritten
In der Flüchtlingskrise findet die EU keinen gemeinsamen Nenner. Nächster Termin: Anfang Oktober. Ungarn schafft derweil weitere Fakten.
Prisoners of the 'Csillag' (Star) jail of Szeged fix one of the last part of the iron fence at the Hungarian-Serbian border near the village of Roszke on September 14, 2015 as Hungarian police closed off the main crossing point for thousands of migrants entering from Serbia every day.
AFP PHOTO / ATTILA KISBENEDEK
Juncker zur Flüchtlingskrise
Jean-Claude Juncker hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise aufgefordert: „Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken dazustehen“.
Jean-Claude Juncker lässt die Flüchtlingskrise auch nicht kalt. Der Kommissionspräsident wird versuchen, die EU-Staaten zu einigen.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat angekündigt, dass er Mitte Mai einen Plan vorlegen möchte, mit dem die Verteilung von Flüchtlingen in der EU neu geregelt werden soll.
European Commission's President Jean-Claude Juncker attends a debate on action to halt the drowning of Mediterranean migrants and refugees on April 29, 2015 the European Parliament in Strasbourg, eastern France.  AFP PHOTO / FREDERICK FLORIN