Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verräter gesucht
International 2 Min. 27.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kommentar zu den spanischen Wahlen

Verräter gesucht

Mariano Rajoys Volkspartei (PP) und die liberalen Ciudadanos kommen gemeinsam auf 169 Sitze.
Kommentar zu den spanischen Wahlen

Verräter gesucht

Mariano Rajoys Volkspartei (PP) und die liberalen Ciudadanos kommen gemeinsam auf 169 Sitze.
AFP
International 2 Min. 27.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kommentar zu den spanischen Wahlen

Verräter gesucht

Gaston CARRE
Gaston CARRE
Ein halbes Jahr lang hatten sich die spanischen Parteien in der Unentschiedenheit eingerichtet. Jetzt müssen sie liefern, ob sie wollen oder nicht. Es wird ihnen schwerfallen. Aber es könnte klappen. Wenn sie sich selber untreu werden. So geht Politik.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Verräter gesucht“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor einer möglichen dritten Parlamentswahl
Seit neun Monaten hat Spanien keine Regierung gebildet, die Mehrheiten reichten nicht. Jetzt läuft es auf die dritte Parlamentswahl innerhalb eines Jahres hinaus - und auf unwillige Wähler.
Regierungskrise: Spanien hat seit neun Monaten keine Regierung bilden können, Mariano Rajoy (r.) ist "geschäftsführender Ministerpräsident".
Nach den Parlamentswahlen in Spanien
Das kennt Spanien noch nicht: das Verschwinden klarer Mehrheiten. Das Land bleibt regierbar – wenn die Politiker wollen. Eine Analyse von LW-Korrespondent Martin Dahms in Madrid.
Spaniens Demokratie ist wieder lebendiger geworden.
Unübersichtliche Mehrheitsverhältnisse
Die großen Parteien Spaniens - die Konservativen und die Sozialisten - werden von den Wählern abgestraft. Ministerpräsident Rajoy verliert mit seiner Partei die absolute Mehrheit, will aber weiterregieren.
Mariano Rajoy (Mitte) ist als Wahlsieger der große Kandidat auf das Amt des Ministerpräsidenten.
Spaniens Ministerpräsident Rajoy und seine konservative Volkspartei werden am Sonntag bei den Parlamentswahlen voraussichtlich drastisch an Stimmen verlieren. Derweil drängen zwei Neulinge ins Parlament, die frischen Wind in die bestehende Politiklandschaft bringen dürften.
Die Partei von Mariano Rajoy wird den Umfragen zufolge bei den Wahlen die stärkste Kraft. Doch ist unklar, ob Rajoy seinen Posten als Ministerpräsident behalten kann.