Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verluste für Nationalisten bei Wahl in Bosnien-Herzegowina
International 03.10.2022
Wahl des Staatspräsidiums

Verluste für Nationalisten bei Wahl in Bosnien-Herzegowina

Denis Becirovic wird aller Voraussicht nach neuer Vertreter der muslimischen Bosnier im Staatspräsidium.
Wahl des Staatspräsidiums

Verluste für Nationalisten bei Wahl in Bosnien-Herzegowina

Denis Becirovic wird aller Voraussicht nach neuer Vertreter der muslimischen Bosnier im Staatspräsidium.
Foto: AFP
International 03.10.2022
Wahl des Staatspräsidiums

Verluste für Nationalisten bei Wahl in Bosnien-Herzegowina

Zum ersten Mal seit zwölf Jahren ist kein Politiker der muslimisch-nationalistischen SDA-Partei im Staatspräsidium vertreten.

(dpa) – Bei den Wahlen zum dreiköpfigen Staatspräsidium in Bosnien-Herzegowina zeichnen sich nach Angaben der Wahlkommission Niederlagen für zwei von drei nationalistischen Kandidaten ab. Nach Auszählung von 85 Prozent der Stimmen führt im Rennen um den Sitz der muslimischen Bosnier im Staatspräsidium der Sozialdemokrat Denis Becirovic mit 57 Prozent der Stimmen, wie die Kommission am Montag in Sarajevo mitteilte. 

Er schlug damit den Vorsitzenden der unter den Bosniaken dominierenden muslimisch-nationalistischen SDA-Partei, Bakir Izetbegovic. Dieser konnte nur 38 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Damit wird zum ersten Mal seit zwölf Jahren kein SDA-Politiker im Staatspräsidium vertreten sein.


The head of GERB party and former Bulgaria's prime minister Boyko Borisov speaks to media after voting at a polling station during the country's parliamentary elections in Sofia on October 2, 2022. - Bulgarians began voting in their fourth general election in 18 months, anxious about soaring consumer prices and energy costs ahead of a winter overshadowed by the Ukraine war. (Photo by Nikolay DOYCHINOV / AFP)
Bürgerliche Partei gewinnt Parlamentswahl in Bulgarien
Die Bulgaren haben wieder ein neues Parlament gewählt. Die Verhandlungen zur Bildung einer Regierungskoalition dürften kompliziert werden.

Im Rennen um den kroatischen Sitz setzte sich der bisherige Amtsinhaber, der Reformer Zeljko Komsic, durch. Auf ihn entfielen 54 Prozent der Stimmen, auf seine Herausforderin von der nationalistischen HDZ, Borjana Kristo, 46 Prozent. 

Ergebnis aus serbischem Landesteil steht noch aus

Der serbische Sitz dürfte hingegen in den Händen von Nationalisten bleiben. Die Kandidatin der im serbischen Landesteil regierenden SNSD, Zeljka Cvijanovic, kam auf 53 Prozent der Stimmen. Sie ist eine Vertraute des serbischen Separatisten Milorad Dodik, der bislang den serbischen Sitz im Staatspräsidium innehatte. Er kandidierte diesmal für den Präsidentenposten im serbischen Landesteil.

Für diese Wahl lagen am Montagvormittag noch keine Ergebnisse vor. Sowohl Dodik als auch die moderat-konservative Wirtschaftsprofessorin Jelena Trivic beanspruchten in der Wahlnacht den Sieg für sich. 


ARCHIV - 26.09.2021, Berlin: Zahlreiche Wählerinnen und Wähler warten im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg in einer langen Schlange vor einem Wahllokal, das in einer Grundschule untergebracht ist. (zu dpa "Hoffen und Bangen in Berlin: Gericht verhandelt über Wahleinsprüche") Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Böse verwählt
Das Berliner Verfassungsgericht bescheinigt der deutschen Hauptstadt demokratisches Totalversagen.

Neben dem Staatspräsidium wählten die Bürger Bosniens am Sonntag auch das Bundesparlament, die Parlamente in den beiden weitgehend selbstständigen Landesteilen, die Präsidentschaft in der Serbischen Republik (RS) und die Kantonsverwaltungen in der bosnisch-kroatischen Föderation (FBiH).

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das "Berliner Wahlchaos"
Das Berliner Verfassungsgericht bescheinigt der deutschen Hauptstadt demokratisches Totalversagen.
ARCHIV - 26.09.2021, Berlin: Zahlreiche Wählerinnen und Wähler warten im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg in einer langen Schlange vor einem Wahllokal, das in einer Grundschule untergebracht ist. (zu dpa "Hoffen und Bangen in Berlin: Gericht verhandelt über Wahleinsprüche") Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++