Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verlängerung des Ausnahmezustands zugestimmt
International 19.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Pariser Nationalversammlung

Verlängerung des Ausnahmezustands zugestimmt

Auch die Polizeikontrollen an den Hauptverkehrsachsen sollen aufrechterhalten werden.
Pariser Nationalversammlung

Verlängerung des Ausnahmezustands zugestimmt

Auch die Polizeikontrollen an den Hauptverkehrsachsen sollen aufrechterhalten werden.
Foto: AFP
International 19.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Pariser Nationalversammlung

Verlängerung des Ausnahmezustands zugestimmt

Die französische Nationalversammlung hat der Verlängerung des Ausnahmezustands um drei Monate mit großer Mehrheit zugestimmt. Der Ausnahmezustand war am Samstag nach den Terroranschlägen von Paris mit 129 Todesopfern ausgerufen worden.

Paris (dpa) - Die französische Nationalversammlung hat der Verlängerung des Ausnahmezustands um drei Monate mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Abgeordneten votierten am Donnerstag in Paris auch für teils erweiterte Befugnisse der Sicherheitsbehörden. 551 Abgeordnete stimmten dafür, 6 dagegen, es gab eine Enthaltung. Das Vorhaben braucht noch die Zustimmung des Senats. Dieser soll sich am Freitag damit befassen.

Grundsätzlich ist der Ausnahmezustand in Frankreich nur für eine Dauer von zwölf Tagen vorgesehen. Er kann per Gesetzesbeschluss jedoch um drei Monate verlängert werden. Der Ausnahmezustand war am Samstag nach den Terroranschlägen von Paris mit 129 Todesopfern ausgerufen worden.

Lesen Sie auch:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreichs Nationalversammlung hat grünes Licht für eine weitere Verlängerung des Ausnahmezustands gegeben, der seit den Pariser Terroranschlägen in Kraft ist.
French police stands guard at a Christmas market on the Champs Elysees avenue as part of the "Vigipirate" security plan in Paris, France December 11, 2016. REUTERS/Benoit Tessier
Abstimmung der Nationalversammlung
In Frankreich gilt nach der tödlichen Lastwagen-Attacke der Ausnahmezustand weiter - sogar deutlich länger als zunächst von der Regierung vorgeschlagen. Das Land streitet um den richtigen Weg im Kampf gegen den Terror.
French President Francois Hollande attends a news conference at the Belem Palace in Lisbon, Portugal, July 19, 2016. REUTERS/Rafael Marchante
Bei dem dramatischen Anti-Terror-Einsatz von Saint-Denis starb auch der belgische Islamist Abaaoud. Er soll hinter den Anschlägen von Paris stecken. Überdies velängerte Frankreich den Ausnahmezustand und in Belgien wurden neun Personen bei Razzien verhaftet.
Frankreich bleibt für drei Monate im Ausnahmezustand - auch auf dem Weihnachtsmarkt der Champs Elysées patrouillierten am Donnerstag Sicherheitskräfte.