Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verhofstadt mahnt in London Vorschläge an
International 28.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Verhandlungen

Verhofstadt mahnt in London Vorschläge an

Guy Verhofstadt fordert konkrete Fortschritte in Sachen britische Finanzverpflichtungen und Regelung an der nordirisch-irischen Grenze
Brexit-Verhandlungen

Verhofstadt mahnt in London Vorschläge an

Guy Verhofstadt fordert konkrete Fortschritte in Sachen britische Finanzverpflichtungen und Regelung an der nordirisch-irischen Grenze
Foto: AFP/LW-Archiv
International 28.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Verhandlungen

Verhofstadt mahnt in London Vorschläge an

Michel THIEL
Michel THIEL
Der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, fordert die britische Regierung im Vorfeld der neuen Verhandlungsrunde dazu auf, konkrete Vorschläge zu Kernelementen zu machen.

(dpa) - Der liberale Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, hat die britische Regierung dringend aufgerufen, konkrete Vorschläge zu den „Kernelementen“ des Abkommens über einen EU-Austritt (Brexit) vorzulegen. „Die Zeit drängt“, sagte Verhofstadt zur an diesem Montag beginnenden neuen Brexit-Runde der Zeitung „Die Welt“. Er warnte London, ein „Rosinenpicken“ werde es nicht geben.

„Wir werden erst über unser zukünftiges Verhältnis reden können, wenn wir auf den drei wichtigsten Gebieten merklich vorangekommen sind“, sagte der frühere belgische Regierungschef. Dazu gehörten die Rechte der EU-Bürger, die britischen Finanzverpflichtungen und die künftige Regelung an der nordirisch-irischen Grenze. Diese Haltung vertritt auch die EU-Kommission.

Großbritannien und die Europäische Union verhandeln von Montag 17.00 Uhr an bis Donnerstag erneut über den Brexit. Das angestrebte Abkommen soll die Folgen des britischen EU-Austritts für Bürger und Wirtschaft möglichst erträglich gestalten. Die im Juni begonnenen Gespräche kommen kaum voran.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein Chaos-Brexit an diesem Freitag - aber wann kommt der britische EU-Austritt denn nun? Bis 31. Oktober sei noch alles möglich, sagt EU-Ratschef Tusk.
11.04.2019, Belgien, Brüssel: Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, verlässt eine Pressekonferenz zum Abschluss des EU-Gipfels. Großbritannien bekommt für den Brexit Zeit bis zum 31. Oktober, kann aber auch schon früher geregelt aus der Europäischen Union austreten. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schlagabtausch im britischen Parlament zwischen Premierministerin May und Oppositionschef Jeremy Corbyn. Der Labour-Politiker wirft May vor, auf Zeit zu spielen, um das Parlament zu erpressen.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's Prime Minister Theresa May reacting to a comment shouted out by The Scottish National Party (SNP) leader in Westminster, Ian Blackford as he responded to an answer given by Britain's Prime Minister Theresa May after her statement on Brexit in the House of Commons in London on February 12, 2019. - May updated parliament on her latest meetings in Brussels and Dublin aimed at securing a divorce agreement with the EU, with Britain due to leave the bloc on March 29. (Photo by HO / PRU / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU " - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS
Das nennt man wohl Papierkrieg: Auf mehr als 150 Seiten haben die EU und Großbritannien nun ihre Positionen für die Brexit-Verhandlungen ausgebreitet. Aber wird man daraus schlau?
Die Uhr tickt, aber richtig in Fahrt kamen die Brexit-Verhandlungen bisher nicht.
Brexit-Verhandlungen
Nach der Wahlschlappe für Theresa May wackelte der Termin, doch am Montag geht es tatsächlich los mit den Brexit-Gesprächen. Es wird ein anstrengender Langstreckenlauf.
A worker arranges flags at the EU headquarters as Britain and the EU launch Brexit talks in Brussels, June 19, 2017.    REUTERS/Francois Lenoir