Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Athener Polizei hatte Pläne zu Brüssel-Anschlag entdeckt
International 26.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Vergangenes Jahr

Athener Polizei hatte Pläne zu Brüssel-Anschlag entdeckt

Am Dienstag wurden bei Anschlägen in Brüssel 31 Menschen getötet.
Vergangenes Jahr

Athener Polizei hatte Pläne zu Brüssel-Anschlag entdeckt

Am Dienstag wurden bei Anschlägen in Brüssel 31 Menschen getötet.
Foto: AFP
International 26.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Vergangenes Jahr

Athener Polizei hatte Pläne zu Brüssel-Anschlag entdeckt

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Die griechische Polizei soll vergangenes Jahr in zwei Wohnungen in Athen Pläne entdeckt haben, die auf einen Terroranschlag auf dem Flughafen von Brüssel hindeuteten. Bereits damals seien die belgischen Behörden informiert worden.

(dpa) - Die griechische Polizei soll bereits im Januar 2015 in zwei Wohnungen in Athen Pläne entdeckt haben, die auf einen Terroranschlag auf dem Flughafen von Brüssel hindeuteten. Schon damals seien die belgischen Behörden informiert worden, berichtete der Athener Nachrichtensender Skai am Samstag unter Berufung auf die griechische Polizei. Unter anderem sei eine Karte des Flughafens von Brüssel gefunden worden. Eine offizielle Erklärung der Polizei dazu gab es zunächst nicht.

Dem Bericht zufolge wurden die Unterlagen in Wohnungen entdeckt, die von Islamisten angemietet worden waren. Nach den Anschlägen von Paris im November habe sich herausgestellt, dass es sich bei einem der Männer um Abdelhamid Abaaoud gehandelt habe, meldete der Sender. Abaaoud gilt als mutmaßlicher Drahtzieher der Pariser Anschläge. Er wurde im November wenige Tage nach Terrorserie bei einem dramatischen Anti-Terror-Einsatz im Pariser Vorort Saint-Denis getötet.

Abaaoud hatte auf seinen Reisen quer durch Europa auch eine Wohnung in Athen gemietet. Die französische Polizei hatte nach seinem Tod eine DNA-Probe des 28 Jahre alten Terroristen an die griechischen Behörden übermittelt. Damals war im Zuge der Ermittlungen in einer anderen Wohnung auch ein 33-jähriger Mann festgenommen worden, den die griechischen Behörden anschließend nach Belgien überstellten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der 30-jährige Yassine A. stehe im Verdacht, an terroristischen Attentaten beteiligt und Anführer in einer terroristischen Vereinigung gewesen zu sein, so die belgischen Behörden.
Der verdächtige Mann wurde bereits am Mittwoch festgenommen.
Seit Anschlägen in Brüssel
Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam will seit den verheerenden Anschlägen von Brüssel mit mindestens 31 Toten nicht mehr mit Ermittlern sprechen. Das sagte der belgische Justizminister Koen Geens am Freitag im Parlament.
Salah Abdeslam gab an, die Brüder El Bakaroui nicht gekannt zu haben.
Politiker warnen auch nach Fahndungserfolgen vor weiterer Bedrohung durch Terroristen. Die Sicherheitsbehörden arbeiten unter Hochdruck. Den USA gelingt ein Schlag gegen Terrormiliz.
A police officer stands guard at the entrance of a building in Avenue des Cerisiers -  Kerselarenlaan in Schaerbeek - Schaarbeek district in Brussels on March 25, 2016 where the Belgian police had a part of an anti-terrorist operation linked to Brussels attacks of March 22.
Belgian police carrying out a fresh anti-terrorist operation today arrested a suspect, who suffered a slight injury, Schaerbeek Mayor Bernard Clerfayt told AFP. Police sources said the operation was connected to a foiled terror plot in France. / AFP PHOTO / BELGA / Aurore Belot / Belgium OUT
Terror-Brüder Abdeslam
Der Pariser Selbstmordattentäter Brahim Abdeslam und sein flüchtiger Bruder Salah sind den Fahndern nach Angaben belgischer Medien schon länger bekannt gewesen.
Salah Abdeslam (L) und Mohamed Abrini waren den Behörden mehrfach gemeldet worden.
Keine U-Bahnen, keine Konzerte, das Atomium geschlossen und abgesagte Fußballspiele: Brüssel steht an diesem Samstag still. Nach den Pariser Anschlägen führen die Spuren auch nach Belgien. Die Behörden haben die Terrorwarnung für die Hauptstadt Brüssel auf die höchste Stufe angehoben.
Das Atomium, das Wahrzeichen der Stadt, blieb ebenfalls geschlossen.
Falsche Fährte nach Griechenland
Die Hintergründe eines verhinderten Terroranschlags gegen die belgische Polizei bleiben im Dunkeln. Fahnder suchen einen früheren Syrien-Kämpfer. Festnahmen in Griechenland erweisen sich als falsche Fährte.
Belgische Fahnder suchen mit Hochdruck nach einem früheren Syrien-Kämpfer, der hinter dem vereitelten Anschlag gegen Polizisten stecken soll.