Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verfahren wegen Flüchtlingsverteilung keine „Sanktion“
International 14.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Jean-Claude Juncker:

Verfahren wegen Flüchtlingsverteilung keine „Sanktion“

Juncker sagte, dass "getroffene Entscheidungen geltendes Recht sind, selbst wenn man dagegen gestimmt hat".
Jean-Claude Juncker:

Verfahren wegen Flüchtlingsverteilung keine „Sanktion“

Juncker sagte, dass "getroffene Entscheidungen geltendes Recht sind, selbst wenn man dagegen gestimmt hat".
Foto: AFP
International 14.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Jean-Claude Juncker:

Verfahren wegen Flüchtlingsverteilung keine „Sanktion“

Michel THIEL
Michel THIEL
Der EU-Kommissionspräsident wies am Mittwochmorgen darauf hin, dass es sich bei der Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens aufgrund der Flüchtlingsumverteilung gegen Ungarn, Tschechien und Polen nicht um eine Sanktion, sondern um einen vertragsrechtlichen Vorgang handele.

(dpa) - Der EU-Kommissionspräsident hat die Einleitung von Vertragsverletzungsverfahren gegen drei Länder wegen der mangelnden Teilnahme an der Umverteilung von Flüchtlingen verteidigt. „Hierbei geht es nicht um Sanktionen, sondern es geht darum, deutlich zu machen, dass getroffene Entscheidungen geltendes Recht sind, selbst wenn man dagegen gestimmt hat“, sagte Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Straßburg im EU-Parlament.

Am Dienstag hatte die Brüsseler Behörde entschieden, gegen Ungarn, Polen und Tschechien vorzugehen. Die Mitgliedstaaten beteiligen sich nicht wie vorgesehen an der im September 2015 beschlossenen Umverteilung von Flüchtlingen aus Italien und Griechenland. Die Maßnahme war gegen den Widerstand der Slowakei, Ungarns, Tschechiens und Rumäniens beschlossen worden.

Ungarns Regierung bezeichnete die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens als Erpressung und uneuropäisches Verhalten. Auch Polen und Tschechien wollen nicht einlenken. „Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass (...) wir diese Frage der Solidarität nicht vor dem Gerichtshof lösen müssen“, sagte Juncker.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kommissar für Flüchtlingsfragen greift zu härteren Methoden: Die EU-Kommission klagt gegen Tschechien, Ungarn und Polen. Es geht um deren mangelnde Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen.
Dimitris Avramopoulos greift zu härteren Mitteln.
Leitartikel
Ungarn und die Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen. Denn die Umverteilung und die Quoten sind rechtens. Dies geht aus dem rezenten Urteil des Europäischen Gerichtshofs hervor. Ungarn will sich trotzdem nicht daran halten.
Die meisten Bootsflüchtlinge in Europa kommen in Griechenland und Italien an. Andere Staaten sollen diese Länder nach einem EU-Beschluss entlasten - doch manche weigern sich. Nun handelt die EU-Kommission.
FILE PHOTO: Migrants and refugees beg Macedonian policemen to allow passage to cross the border from Greece into Macedonia during a rainstorm, near the Greek village of Idomeni, September 10, 2015. REUTERS/Yannis Behrakis/File Photo
Laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" werden Deutschland, Frankreich und Spanien zusammen 70.395 Flüchtlinge aufnehmen. Insgesamt sollen 160.000 Flüchtlinge in Europa eine neue Heimat finden. Am Mittwoch stellt die EU-Kommission ihren Verteilungsschlüssel im Europaparlament vor.
Deutschland soll über 30.000 Flüchtlinge aufnehmen.