Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Juan Guaido erklärt sich auf einer Kundgebung gegen Nicolas Maduro zum "Interims-Präsidenten".

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten

AFP
Juan Guaido erklärt sich auf einer Kundgebung gegen Nicolas Maduro zum "Interims-Präsidenten".
International 7 3 Min. 23.01.2019

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten

Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann noch immer auf die Hilfe des mächtigen Militärs setzen. Wie reagiert er auf den Gegenpräsidenten?

(dpa) - Vor Tausenden jubelnden Anhängern hat der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro den Fehdehandschuh hingeworfen. Bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas erklärte sich der 35-jährige Abgeordnete am Mittwoch zum Übergangspräsidenten des südamerikanischen Landes. „Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interims-Präsident von Venezuela zu übernehmen“, sagte er. „Lasst uns alle schwören, dass wir nicht ruhen, bis wir die Freiheit erlangt haben.“


Venezuela's President Nicolas Maduro (C), speaks to a crowd of supporters to announce his is breaking off diplomatic ties with the United States, during a gathering in Caracas on January 23, 2019. - Venezuela President Nicolas Maduro announced on Wednesday he was breaking off diplomatic ties with the United States after counterpart Donald Trump acknowledged opposition leader Juan Guaido as the South American country's "interim president." (Photo by Luis ROBAYO / AFP)
Maduro: "Hier ergibt sich niemand"
Die Staatskrise in Venezuela steht vor der völligen Eskalation. Staatschef Nicolás Maduro beharrt auf seiner Präsidentschaft und der Souveränität Venezuelas. Die diplomatischen Beziehungen zu den USA sind abgebrochen.

Minuten später erkannte US-Präsident Donald Trump den Oppositionsführer als rechtmäßigen Übergangspräsidenten an. „Ich werde weiterhin das volle Gewicht der wirtschaftlichen und diplomatischen Macht der Vereinigten Staaten nutzen, um auf die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela zu drängen“, teilte Trump in einer Mitteilung mit. Er rufe andere Regierungen im Westen dazu auf, Guaidó ebenfalls als Übergangspräsidenten anzuerkennen. Bereits im August 2017 hatte Trump gesagt: „Wir haben viele Optionen für Venezuela, einschließlich einer militärischen, falls nötig.“


Auch die Führung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) stellte sich hinter Guaidó. „Unsere Glückwünsche für Juan Guaidó als Interims-Präsident von Venezuela. Er hat unseren Rückhalt, um das Land wieder zurück zur Demokratie zu führen“, schrieb OAS-Generalsekretär Luis Almagro auf Twitter. Die Opposition beruft sich auf die Verfassung, nach der das Parlament übergangsweise die Exekutivgewalt übernehmen kann, wenn es keinen legitimen Präsidenten gibt.  

Präsident Maduro hatte sich vor zwei Wochen für seine zweite Amtszeit vereidigen lassen. Zahlreiche Staaten, internationale Organisationen und die Opposition erkennen ihn allerdings nicht als legitimen Präsidenten an, weil die Wahlen im vergangenen Jahr nicht demokratischen Standards entsprachen. Unterstützt wird Maduro hingegen von seinen Verbündeten in Kuba, Bolivien und Nicaragua. Zuletzt versuchte er auch, seine Beziehungen zu Russland, China und der Türkei zu vertiefen.  

Am Mittwoch gingen in ganz Venezuela Zehntausende Menschen gegen die sozialistische Regierung auf die Straßen. Die Demonstranten zeigten Transparente mit der Aufschrift „Wir sind frei“ und skandierten „Sie wird stürzen, sie wird stürzen, diese Regierung wird stürzen“.

Tränengas und Steine

Die Polizei feuerte Tränengasgranaten und Gummigeschosse in die Menge. Vermummte Demonstranten schleuderten Steine auf die Beamte. Nach Medienberichten wurden mehrere Demonstranten festgenommen. Auch Maduros Anhänger gingen auf die Straßen, um die Regierung zu unterstützen. Der 23. Januar ist ein symbolisches Datum für das Land, weil an diesem Tag 1958 der damalige venezolanische Diktator Marcos Pérez Jiménez gestürzt wurde.


TOPSHOT - Venezuelan President Nicolas Maduro gestures after the National Electoral Council (CNE) announced the results of the voting on election day in Venezuela, on May 20, 2018.
President Nicolas Maduro was declared winner of Venezuela's election Sunday in a poll rejected as invalid by his rivals, who called for fresh elections to be held later this year. With more than 90 percent of the votes counted,  Maduro had 67.7 percent of the vote, with his main rival Henri Falcon taking 21.2 percent, the National Election Council chief Tibisay Lucena announced. / AFP PHOTO / Juan BARRETO
Ein Land am Abgrund: Maduro erklärt sich zum Sieger in Venezuela
Hunger, Gewalt, Tod: Das Land steckt in seiner schwersten Krise. In einer zweifelhaften Wahl lässt sich Präsident Maduro für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen. Besserung ist nicht in Sicht.

Guaidó rief die Streitkräfte auf, sich auf die Seite der Regierungsgegner zu stellen. Noch kann Maduro allerdings auf die Unterstützung der mächtigen Militärs setzen: Generäle sitzen an den wichtigen Schaltstellen der Macht, kontrollieren das Ölgeschäft, den Import von Lebensmitteln, Banken und Bergbaufirmen. Viele sollen in Korruption und kriminelle Geschäfte verwickelt sein.

Venezuela streckt in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise. Die Opposition wird unterdrückt, viele Regierungsgegner sitzen in Haft oder sind ins Exil geflohen. Aufgrund von Devisenmangel kann das einst reiche Land kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs importieren. Rund drei Millionen Venezolaner sind bereits vor dem Elend ins Ausland geflohen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Venezuela zwischen Hoffnung und Sorge
Der Machtkampf zwischen dem jungen Herausforderer und dem erfahrenen Machthaber hält den südamerikanischen Krisenstaat in Atem. Die einen träumen vom Aufbruch, die anderen fürchten den großen Knall.
26.01.2019, Venezuela, Caracas: Zahlreiche Demonstranten heben die Hand zur Unterstützung des selbst ernannten Interimspräsidenten Guaido bei einer Kundgebung der Opposition in der venezolanischen Hauptstadt. Guaido, der mit seiner Selbsternennung Staatschef Maduro offen herausgefordert hat und gleich von mehreren Regierungen als Interimspräsidenten anerkannt wurde, kündigte für die kommenden Tage einen Aktionsplan an. Foto: Rafael Hernandez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Land mit zwei Präsidenten: Wohin steuert Venezuela?
Im Land mit den größten Ölreserven der Welt hat es schon lange gebrodelt - jetzt kämpfen Opposition und Regierung mit offenem Visier. Ein junger Parlamentarier will die Macht an sich reißen, Präsident Maduro schwört erbitterten Widerstand.
Auf Twitter hat Venezuela aktuell zwei Präsidenten.
Venezuela: Schlägerei im Parlament
Das ölreichste Land der Welt kommt nicht einmal am Nationalfeiertag zur Ruhe. Anhänger und Gegner der sozialistischen Regierung gehen in der Nationalversammlung mit bloßen Fäusten aufeinander los. Mehrere Abgeordnete werden verletzt.
Im Parlamentsgebäude kam es zu tumultartigen Szenen.