Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Venezuela: Maduro und Guaidó buhlen um Unterstützung des Militärs
International 2 Min. 28.01.2019

Venezuela: Maduro und Guaidó buhlen um Unterstützung des Militärs

Juan Guaido.

Venezuela: Maduro und Guaidó buhlen um Unterstützung des Militärs

Juan Guaido.
Foto: AFP
International 2 Min. 28.01.2019

Venezuela: Maduro und Guaidó buhlen um Unterstützung des Militärs

Die Kontrolle über die Streitkräfte gilt als der Schlüssel zur Macht in Venezuela. Die Generäle halten noch treu zu Staatschef Maduro, doch bei den Mannschaften rumort es. Der selbst ernannte Interimspräsident Guaidó will die Soldaten auf seine Seite ziehen.

(dpa) - Angesichts der eskalierenden Staatskrise in Venezuela werben der Präsident Nicolás Maduro und der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó um die Unterstützung der Streitkräfte. „Immer loyal, niemals Verräter“, riefen die Soldaten bei einem Besuch Maduros am Sonntag bei der 41. Brigade in der Festung Paramacay. Bei einer Übung lief der Staatschef im Laufschritt an der Seite von Verteidigungsminister Vladimir Padrino durch die Kaserne. Er fuhr ein Militärboot und zeigte sich auf einer Marinebasis Arm in Arm mit Soldaten.

Guaidó versuchte unterdessen, vor allem einfache Soldaten auf seine Seite zu ziehen. Auf Twitter veröffentlichte er das vom Parlament verabschiedete Amnestiegesetz, das Militärs Straffreiheit zusichert, wenn sie sich an der Wiederherstellung der demokratischen Ordnung beteiligen. „Verteilt es an die Militärs in eurer Familie, unter euren Freunden und Nachbarn“, schrieb er dazu. Oppositionelle Abgeordnete und Studentenführer übergaben das Dokument an Beamte der Nationalgarde.

„Soldat des Vaterlandes, heute erteile ich dir einen Befehl: Schieße nicht auf das venezolanische Volk, unterdrücke keine friedlichen Demonstrationen“, sagte Guaidó am Sonntag. „Es ist an der Zeit, sich auf die Seite der Verfassung zu stellen.“

Für die kommende Woche kündigte er neue Proteste an. Am Mittwoch sollten die Menschen im ganzen Land gegen die Regierung von Maduro auf die Straße gehen, sagte er. „Unsere Forderungen sind: Die Streitkräfte sollen sich auf die Seite des Volkes stellen und die humanitäre Hilfe durchlassen, die wir bereits in der ganzen Welt beantragt haben“, sagte Guaidó.

Guaidó, Chef des entmachteten Parlaments, hatte sich am Mittwoch zum Übergangspräsidenten Venezuelas ernannt. Die USA und viele lateinamerikanische Länder erkannten ihn bereits als Übergangsstaatschef an. Am Sonntag zog auch Australien nach. Russland, China, der Iran, die Türkei sowie Kuba, Bolivien und Nicaragua hingegen halten weiter zu dem sozialistischen Präsidenten Maduro.


Venezuela: Luxemburgs Kommunisten stehen hinter Maduro
Mit Blick auf den Machtkampf in Venezuela beeilten sich diverse Politiker, Juan Guaidó als Interimspräsidenten anzuerkennen. Der sozialistische Amtsinhaber Maduro bekommt dagegen Zuspruch aus Luxemburg.

Unter anderem Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien haben Maduro aufgefordert, innerhalb einer Woche freie und faire Wahlen auszurufen. Geschehe das nicht, wären sie bereit, Guaidó ebenfalls als rechtmäßigen Interimspräsidenten anzuerkennen. Für kommenden Samstag rief der selbst ernannte Übergangsstaatschef die Venezolaner im In- und Ausland zu weiteren Demonstrationen auf, um die Forderung der Europäer zu unterstützen.

Der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, warnte unterdessen vor Gewalt gegen die venezolanische Opposition und US-Diplomaten. „Jede Art von Gewalt und Einschüchterung gegen US-Diplomaten, Venezuelas demokratischen Führer Juan Guaidó oder das Parlament würde einen schweren Angriff auf die Rechtsstaatlichkeit darstellen und eine erhebliche Reaktion nach sich ziehen“, schrieb er am Sonntagabend auf Twitter.

Die Kontrolle über die Streitkräfte gilt als der Schlüssel zur Macht in Venezuela. Die Führungsriege des Militärs hält bislang zu Maduro, doch in den unteren Rängen herrscht offenbar zunehmend Unzufriedenheit. Zuletzt kam es mehrfach zu kleineren Aufständen von Soldaten. Am Wochenende kündigte der Militärattaché der venezolanischen Botschaft in Washington Maduro die Gefolgschaft auf und schloss sich Guaidó an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Venezuela zwischen Hoffnung und Sorge
Der Machtkampf zwischen dem jungen Herausforderer und dem erfahrenen Machthaber hält den südamerikanischen Krisenstaat in Atem. Die einen träumen vom Aufbruch, die anderen fürchten den großen Knall.
26.01.2019, Venezuela, Caracas: Zahlreiche Demonstranten heben die Hand zur Unterstützung des selbst ernannten Interimspräsidenten Guaido bei einer Kundgebung der Opposition in der venezolanischen Hauptstadt. Guaido, der mit seiner Selbsternennung Staatschef Maduro offen herausgefordert hat und gleich von mehreren Regierungen als Interimspräsidenten anerkannt wurde, kündigte für die kommenden Tage einen Aktionsplan an. Foto: Rafael Hernandez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Land mit zwei Präsidenten: Wohin steuert Venezuela?
Im Land mit den größten Ölreserven der Welt hat es schon lange gebrodelt - jetzt kämpfen Opposition und Regierung mit offenem Visier. Ein junger Parlamentarier will die Macht an sich reißen, Präsident Maduro schwört erbitterten Widerstand.
Auf Twitter hat Venezuela aktuell zwei Präsidenten.
Diplomatisches Tauziehen nach Putsch in Venezuela
In Venezuela hat sich Parlamentspräsident Juan Guaido (35) am Mittwoch zum neuen Staatspräsidenten erklärt. Die USA erkannten Guaido an, Venezuelas Bischöfe demonstrieren an der Seite der Opposition.
23.01.2019, Venezuela, Caracas: Eine Frau hat sich mit einer venezolanischen Flagge maskiert und protestiert gegen den venezolanischen Präsidenten Maduro. Der venezolanische Parlamentspräsident Guaidó hat die sozialistische Regierung von Maduro für entmachtet erklärt und sich selber zum Übergangs-Staatschef ausgerufen. Minuten später erkannte US-Präsident Donald Trump den Oppositionsführer als rechtmäßigen Übergangspräsidenten des von Korruption und Armut geplagten Landes an. Maduro verfügte daraufhin am Mittwoch den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den USA. Das mächtige Militär stellte sich in dem erbitterten Machtkampf hinter Maduro. Foto: Boris Vergara/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Maduro: "Hier ergibt sich niemand"
Die Staatskrise in Venezuela steht vor der völligen Eskalation. Staatschef Nicolás Maduro beharrt auf seiner Präsidentschaft und der Souveränität Venezuelas. Die diplomatischen Beziehungen zu den USA sind abgebrochen.
Venezuela's President Nicolas Maduro (C), speaks to a crowd of supporters to announce his is breaking off diplomatic ties with the United States, during a gathering in Caracas on January 23, 2019. - Venezuela President Nicolas Maduro announced on Wednesday he was breaking off diplomatic ties with the United States after counterpart Donald Trump acknowledged opposition leader Juan Guaido as the South American country's "interim president." (Photo by Luis ROBAYO / AFP)