Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Venezolaner in Luxemburg: „Wir gehen mit dem Land unter“
International 4 Min. 04.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Venezolaner in Luxemburg: „Wir gehen mit dem Land unter“

Irene Montero, in der weißen Jacke, und ihre Landsleute waren am Samstag dem Appell des Interimspräsidenten Juan Guaidó gefolgt.

Venezolaner in Luxemburg: „Wir gehen mit dem Land unter“

Irene Montero, in der weißen Jacke, und ihre Landsleute waren am Samstag dem Appell des Interimspräsidenten Juan Guaidó gefolgt.
Pierre Matgé
International 4 Min. 04.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Venezolaner in Luxemburg: „Wir gehen mit dem Land unter“

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Zwei Dutzend Venezolaner waren am Samstag auch in Luxemburg dem Aufruf des Oppositionsführers Juan Guaidó gefolgt. In der Hauptstadt demonstrierten sie für Demokratie und mehr Verständnis für die Venezolaner selbst.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Venezolaner in Luxemburg: „Wir gehen mit dem Land unter““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Venezolaner in Luxemburg: „Wir gehen mit dem Land unter““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist Zeit für Maduro zu gehen, meint Venezuelas selbsternannter Interimspräsident Guaidó. Aber das Land ist gespalten, Maduro warnt vor einem Bürgerkrieg. Auch in Luxemburg kam es zu einer Kundgebung.
TOPSHOT - Venezuelan opposition supporters living in Colombia take part in a demonstration to back Venezuelan opposition leader Juan Guaido's calls for early elections, at Plaza de Bolivar square in Bogota, on February 2, 2019. - Tens of thousands of protesters were set to pour onto the streets of Caracas to back self-proclaimed acting president Guaido's calls for early elections as international pressure increased on President Nicolas Maduro to step down. Major European countries have set to Sunday deadline for Maduro to call snap presidential elections. (Photo by DIANA SANCHEZ / AFP)
In Venezuela hat sich Parlamentspräsident Juan Guaido (35) am Mittwoch zum neuen Staatspräsidenten erklärt. Die USA erkannten Guaido an, Venezuelas Bischöfe demonstrieren an der Seite der Opposition.
23.01.2019, Venezuela, Caracas: Eine Frau hat sich mit einer venezolanischen Flagge maskiert und protestiert gegen den venezolanischen Präsidenten Maduro. Der venezolanische Parlamentspräsident Guaidó hat die sozialistische Regierung von Maduro für entmachtet erklärt und sich selber zum Übergangs-Staatschef ausgerufen. Minuten später erkannte US-Präsident Donald Trump den Oppositionsführer als rechtmäßigen Übergangspräsidenten des von Korruption und Armut geplagten Landes an. Maduro verfügte daraufhin am Mittwoch den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den USA. Das mächtige Militär stellte sich in dem erbitterten Machtkampf hinter Maduro. Foto: Boris Vergara/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Venezolanerin Maria Rangel
Die Krise in Venezuela spitzt sich zu. Im Gespräch mit dem LW erklärt die in Luxemburg lebende Venezolanerin Maria Fernanda Rangel, warum sie zurzeit nicht zurück in ihre Heimat kann.
Venezuela kommt nicht zur Ruhe.