Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vatikan: Keine Spur von Emanuela Orlandi
International 5 3 Min. 21.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Vatikan: Keine Spur von Emanuela Orlandi

Die Ermittler fanden hunderte von Knochen, die jetzt forensisch untersucht werden.

Vatikan: Keine Spur von Emanuela Orlandi

Die Ermittler fanden hunderte von Knochen, die jetzt forensisch untersucht werden.
Foto: AFP
International 5 3 Min. 21.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Vatikan: Keine Spur von Emanuela Orlandi

Nachforschungen im deutschen Priesterkolleg am Vatikan brachten Hunderte von Gebeinen zu Tage. Ob sich ein Hinweis auf die vermisste Schülerin findet, steht dahin. Aber es ist ein Aufräumen in der Geschichte.

(KNA) - Die Suche nach möglichen Überresten der vor 36 Jahren verschwundenen Schülerin Emanuela Orlandi im Vatikan geht weiter. Nach einem Fehlschlag vor anderthalb Wochen fanden die Experten diesen Samstag im deutschen Priesterkolleg Campo Santo Teutonico immerhin Gebeine. Am Nachmittag teilte Vatikansprecher Alessandro Gisotti mit: Die gerichtsmedizinische Bestimmung wird in einer Woche fortgesetzt. Ob die sechsstündigen Arbeiten zur Bergung der Knochen und ihrer ersten Begutachtung auf irgendeine Fährte führten, deutete die drei Sätze umfassende Pressemitteilung nicht an. 


Pietro Orlandi (l.), Bruder der 1983 verschwundenen Emanuela Orlandi, spricht gemeinsam mit seiner Anwältin Laura Sgro (r.) mit Medienvertretern.
Vermisste Schülerin: Neue Suche nach Emanuela Orlandi im Vatikan
Gerichtsmediziner untersuchen zwei Gräber im Vatikan, um Hinweise zu finden, was mit Emanuela Orlandi geschah. Doch die Gräber sind leer. Am Samstag geht die Suche weiter.

Emanuela Orlandi, Tochter eines Vatikanangestellten, war am 22. Juni 1983 vom Musikunterricht nicht nach Hause zurückgekehrt. Spekuliert wurde unter anderem über einen Versuch, die Freilassung des Papst-Attentäters Ali Agca zu erzwingen, über eine Erpressung der Vatikanbank durch eine römische Mafia-Organisation oder vatikanische Sex- und Drogenparties, deren Opfer Emanuela geworden sei. Ihr Verschwinden zählt zu den mysteriösesten Kriminalfällen der jüngeren italienischen Geschichte. 

Leere Gräber auf dem Campo Santo Teutonico

Der Campo Santo Teutonico am Petersdom rückte ins Interesse der Familie Orlandi, nachdem ihr ein Foto eines Grabs vom Campo Santo, vor allem aber "konkrete Hinweise" durch einen Informanten aus dem Vatikan zugingen. Eine erste Nachforschung am 11. Juli auf dem malerischen, von Efeu und Akanthus bewachsenen Kirchhof des alten deutschen Pilgerkomplexes am Petersdom blieb ergebnislos. Arbeiter der päpstlichen Dombauhütte hoben die Grabplatte der Ruhestätte Sophies von Hohenlohe (1758-1836) ab, flexten einen Zugang zur darunterliegenden Gruft frei - nur um auf eine leere Kammer zu stoßen. Das Gleiche beim daneben liegenden Grab von Charlotte Friederike zu Mecklenburg (1784-1840). 

"Die Untersuchungen haben ein negatives Ergebnis gezeitigt", erklärte Vatikansprecher Gisotti. Nur gab es statt einer toten Schülerin zu viel plötzlich zwei Prinzessinnen zu wenig. Zwei Tage brauchte der Vatikan, um aus Akten des Kollegs die Vermutung herzuleiten, die Gebeine der Adelsdamen könnten im Zuge von Bauarbeiten vor mehr als 50 Jahren umgebettet worden sein. Offenkundig wurden die betreffenden Familien damals nicht informiert. Pietro Orlandi, der Bruder Emanuelas, der die Nachforschungen durchgesetzt hatte, nennt dieses Vorgehen "merkwürdig" und "nicht nachvollziehbar". Generell äußert Pietro Orlandi Zweifel, welches Spiel gespielt wird. Die Nachforschungen im Vatikan strengte er an, um nichts unversucht zu lassen, was Licht in das Schicksal seiner Schwester bringen könnte. Er hält aber auch für denkbar, dass es dem Informanten, der ihn wiederholt und "mit Nachdruck" auf den Campo Santo gestoßen habe, um etwas anderes ging, für das er, Orlandi, nur ein Werkzeug sein sollte. Oder jemand im Vatikan erlaubte sich einfach einen Scherz. Nichts will Orlandi ausschließen. 


ARCHIV - 19.04.2012, Vatikan, Vatikanstadt: Aufwändig gestaltete Gräber befinden sich auf dem deutschen Friedhof. Um wenige Kriminalfälle ranken sich so viele Spekulationen wie um den Fall Emanuela Orlandi. Die Tochter eines Vatikan-Dieners verschwand vor mehr als 30 Jahren in Rom. Der Kirchenstaat lässt nun zwei Gräber öffnen. (zu dpa-Korr "Sucht, wohin der Engel schaut» - Graböffnung soll Vatikan-Krimi lösen") Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Vermisstenfall Orlandi: Knochenfund auf Vatikan-Friedhof
Kaum ein Kriminalfall beschäftigt den Vatikan so lange wie dieser: Die Tochter eines päpstlichen Dieners verschwindet spurlos. Nun wurden mehrere Gräber auf einem deutschen Friedhof in Rom geöffnet.

Der Vatikan stellt heraus, mehr oder weniger aus Gefälligkeit zu handeln. Nach Worten des Sprechers Gisotti zeigte man von Anfang an Hilfsbereitschaft, auch wenn die Bitte der Familie nur "auf Grund lediglich eines anonymen Hinweises" erfolgte. Dem widerspricht Orlandi. "Sie wissen sehr gut, dass die Hinweise, abgesehen von dem anonymen Brief, keine anonymen Hinweise waren", sagt er. 

Viele Ungereimtheiten

Am Morgen der Ermittlungen versammelten sich ein paar Sympathisanten der Familie Orlandi vor dem Vatikan. Sie forderten "Wahrheit und Gerechtigkeit für Emanuela". Einer von ihnen, Sandro Zannini, sprach von einem "Klima der Scheinheiligkeit" im Vatikan, einer Einrichtung mit "einem Haufen Dreck unter dem Teppich". Zannini und seine Mitdemonstranten verweisen auf alte Affären der Vatikanbank, auf den römischen Gangsterboss Enrico De Pedis, der möglicherweise in die Entführung Orlandis involviert war und ein Grab in der päpstlichen Basilika Sant'Apollinare im Herzen Roms fand. Viele Ungereimtheiten. Nach Worten von Pietro Orlandi wurden am Samstag "Hunderte von Knochen gefunden", auch Skelette und Schädel von Kindern. In einer Woche soll eine Katalogisierung erfolgen und eine Scheidung von sehr alten und möglicherweise jüngeren Gebeinen. Es ist auch eine Art Aufräumen in der Geschichte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Um wenige Kriminalfälle ranken sich so viele Spekulationen wie um den Fall Emanuela Orlandi. Die Tochter eines Vatikan-Dieners verschwand vor mehr als 35 Jahren in Rom.
ARCHIV - 26.05.2012, Vatikan, Vatikanstadt: Pietro Orlandi, der Bruder der vermissten Emanuela Orlandi, hält auf dem Petersplatz seiner auf mysteriöse Weise verschwundenen Schwester in den Händen. Um wenige Kriminalfälle ranken sich so viele Spekulationen wie um den Fall Emanuela Orlandi. Die Tochter eines Vatikan-Dieners verschwand vor mehr als 30 Jahren in Rom. Der Kirchenstaat lässt nun zwei Gräber öffnen. Auf einem deutschen Friedhof. (zu dpa-Korr "Sucht, wohin der Engel schaut» - Graböffnung soll Vatikan-Krimi lösen") Foto: Serena Cremaschi Insidefoto/Ansa/epa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++