Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vatikan dementiert Erkrankung von Papst
International 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach Gerüchten um Hirntumor

Vatikan dementiert Erkrankung von Papst

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am Mittwoch
Nach Gerüchten um Hirntumor

Vatikan dementiert Erkrankung von Papst

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am Mittwoch
Foto: AFP
International 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach Gerüchten um Hirntumor

Vatikan dementiert Erkrankung von Papst

„Die Verbreitung völlig unbegründeter Nachrichten über die Gesundheit des Heiligen Vaters durch ein italienisches Presseorgan ist höchst verantwortungslos und nicht der Aufmerksamkeit wert“, so ein Sprecher des Vatikans.

(dpa) - Der Vatikan hat einen italienischen Zeitungsbericht scharf dementiert, wonach bei Papst Franziskus ein gutartiger Hirntumor festgestellt worden sei. „Die Verbreitung völlig unbegründeter Nachrichten über die Gesundheit des Heiligen Vaters durch ein italienisches Presseorgan ist höchst verantwortungslos und nicht der Aufmerksamkeit wert“, sagte Sprecher Federico Lombardi in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung. Im übrigen könne jeder sehen, dass der Papst ohne Unterbrechung ganz normal seinen sehr intensiven Aktivitäten nachgehe, fügte Lombardi hinzu.

Die in Bologna erscheinende Zeitung „Il Resto del Carlino“ hatte gemeldet, bei dem 78-Jährigen sei vor einigen Monaten ein dunkler Fleck im Gehirn entdeckt worden. Der Papst habe sich zu einem japanischen Spezialisten in Pisa zur Untersuchung begeben. Dieser habe festgestellt, dass die Erkrankung ohne chirurgischen Eingriff heilbar sei.

Nachdem Lombardi in der Nacht schon über die Nachrichtenagentur Ansa dementiert hatte, reagierte der Chefredakteur der Zeitung, Andrea Cangini: „Das Dementi ist verständlich und war zu erwarten. Wir haben die Nachricht lange zurückgehalten, um den Fall nach allen Seiten zu überprüfen. Wir haben nicht den geringsten Zweifel an der Stichhaltigkeit“, schrieb er. Die Nachricht fällt in die letzten Tage der dreiwöchigen Bischofssynode zu Ehe und Familie im Vatikan.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beschwerdebrief an Papst
Nachdem die italienische Zeitschrift "L'Espresso" am Montag das Schreiben und die Namen von 13 angeblichen Unterzeichnern im Internet veröffentlichte, dementierten bis zum Nachmittag vier der Kardinäle, den Brief unterschrieben zu haben.
Kardinal André Vingt-Trois, Paris, dementierte seine Beteiligung an dem Schreiben an Papst Franziskus.
Am zweiten Sitzungstag der Bischofssynode über die Familie hat Papst Franziskus überraschend erneut das Wort ergriffen. Dabei erklärte er, dass die Bischofssynode im Oktober 2014 die katholische Lehre zur Ehe nicht infrage gestellt oder verändert habe.
Die Debatte dürfe nicht auf den kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen reduziert werden, erklärte Papst Franzisus laut Vatikansprecher Federico Lombardi.
Am Sonntag hat die Familiensynode in Rom begonnen. Unterdessen bekannte sich ein Theologe des Vatikan in einem Zeitungsinterview am Wochenende zu seiner Homosexualität.
Children cheer before the arrival of Pope Francis for a prayer on the eve of the XIV General Assembly of the Synod of Bishops at St Peter's basilica on October 3, 2015 at the Vatican.  AFP PHOTO / FILIPPO MONTEFORTE