Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Varoufakis kommt wieder
International 3 Min. 17.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Varoufakis kommt wieder

Sie sind kein Traumpaar mehr, sondern erbitterte Gegner: der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (l.) und Premier Alexis Tsipras.

Varoufakis kommt wieder

Sie sind kein Traumpaar mehr, sondern erbitterte Gegner: der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (l.) und Premier Alexis Tsipras.
AFP
International 3 Min. 17.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Varoufakis kommt wieder

Griechenlands Ex-Finanzminister kandidiert bei der Parlamentswahl am 7. Juli mit seiner Bewegung MeRA25. Er könnte seinem einstigen Förderer Alexis Tsipras gefährlich werden.

Von LW-Korrespondent Gerd Höhler (Athen)

Sie sahen sich einmal als politisches Traumpaar: Griechenlands Premier Alexis Tsipras und sein Finanzminister Yanis Varoufakis. Gemeinsam steuerten beide Männer im Frühjahr 2015 mit ihrer Konfrontationspolitik gegenüber den Gläubigern Griechenland an den Abgrund des Bankrotts.

Dann kapitulierte Tsipras vor den Geldgebern und akzeptierte harte Sparauflagen, um dringend benötigte Hilfskredite locker zu machen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ende mit Schrecken
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen. Griechenland hat den Euro-Rettungsschirm verlassen.
Eine Statue des Philosophen Sokrates vor der griechischen Zentralbank in Athen.
Rede zur Lage der EU : Wenn Varoufakis Juncker wäre
Während der Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Straßburg seine jährliche Rede zur Lage der EU abgeben wird, versuchte der Starlinke Yanis Varoufakis am vergangen Wochenende über ihre „wahre“ Lage aufzuklären.
Yanis Varoufakis: Provokateur oder Visionär?
Ein Jahr Tsipras: Das enttäuschte Volk
Vor einem Jahr, am 25. Januar 2015, gewann Alexis Tsipras die Wahl in Griechenland. Aus diesem Anlass rief das Linksbündnis Syriza am Sonntagabend zu einer Massenkundgebung in Athen. Aber den meisten Griechen ist nicht zum Feiern zumute, schreibt LW-Korrespondent Gerd Höhler.
Alexis Tsipras bei einer Konferenz über die Reform der staatlichen Verwaltung.