Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA wollen sich aus Militärabkommen zur Luftüberwachung zurückziehen
International 21.05.2020

USA wollen sich aus Militärabkommen zur Luftüberwachung zurückziehen

Eine Abbildung eines russischen Jagdflugzeuges Typ SukhoiSu-24. Ein solcher Jet soll einige Tage vor dem aktuellen Vorfall im Tiefflug über den US-Zerstörer „Donald Cook“ in der Ostsee hinweggefegt sein.

USA wollen sich aus Militärabkommen zur Luftüberwachung zurückziehen

Eine Abbildung eines russischen Jagdflugzeuges Typ SukhoiSu-24. Ein solcher Jet soll einige Tage vor dem aktuellen Vorfall im Tiefflug über den US-Zerstörer „Donald Cook“ in der Ostsee hinweggefegt sein.
Foto: AFP
International 21.05.2020

USA wollen sich aus Militärabkommen zur Luftüberwachung zurückziehen

Die USA wollen sich aus einem Vertrag zwischen den Nato-Staaten und ehemaligen Mitgliedern des Warschauer Pakts zur gegenseitigen militärischen Luftüberwachung zurückziehen.

Washington (dpa) Die USA wollen sich aus einem Vertrag zwischen den Nato-Staaten und ehemaligen Mitgliedern des Warschauer Pakts zur gegenseitigen militärischen Luftüberwachung zurückziehen. Das verlautete am Donnerstag aus Kreisen des Weißen Hauses. Das Abkommen zum Offenen Himmel („Open Skies“) erlaubt den 34 Unterzeichnerstaaten - darunter die USA und Russland - unter anderem mehrere Beobachtungsflüge jährlich im Luftraum der Vertragspartner.

Die Flüge dienen dem Bundesverteidigungsministerium zufolge der „Rüstungskontrolle und Vertrauensbildung in schwierigen sicherheitspolitischen Zeiten“. An allen Flügen nehmen demnach immer sowohl Vertreter der beobachtenden und der beobachteten Staaten teil.

Die US-Regierung hatte zuletzt kritisiert, dass Russland gegen den Vertrag verstoße, weil es zum Beispiel keine Kontrollflüge über der russischen Exklave Kaliningrad erlaube. Experten zufolge haben die Überflüge für das US-Militär dank modernster Überwachungssatelliten inzwischen auch an Bedeutung verloren. Beim US-Außenministerium hieß es 2016, die Überflüge nach dem „Open Skies“-Vertrag böten „wertvolle Informationen, insbesondere für unsere Verbündeten und Partner, die nicht die gleichen Überwachungsfähigkeiten haben wie die USA“.

Unter Trump wurden zahlreiche Abkommen aufgekündigt

Die USA haben unter Präsident Donald Trump bereits zahlreiche internationalen Abkommen verlassen, darunter das Atom-Abkommen mit dem Iran, das Pariser Klima-Abkommen und den INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen. Letzterer war zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossen worden und war für Europa der wichtigste Vertrag zur atomaren Abrüstung.


(FILES) In this file photo former US Vice President and Democratic presidential hopeful Joe Biden speaks about COVID-19, known as the Coronavirus, during a press event in Wilmington, Delaware. - Former Vice President Joe Biden will win the Nebraska Democratic primary, CNN projected May 12, 2020.
Biden, the Democratic Party's presumptive nominee, is the only candidate left in the Democratic presidential race, but Sen. Bernie Sanders of Vermont was still on the Nebraska ballot. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Im Schatten von Michelle Obama: Joe Biden sucht eine Vize-Kandidatin
Sein “Running Mate” soll den linken Flügel begeistern und einer Minderheit angehören: Joe Biden erhält viele Ratschläge. Sicher ist nur, dass er mit einer Frau gegen Trump antreten wird.

Führende Demokraten im Kongress hatten die Regierung Ende vergangenen Jahres vor einem Austritt aus dem Abkommen gewarnt. Das „wäre ein weiteres Geschenk der Trump-Regierung an (Russlands Staatspräsident Wladimir) Putin“, hieß es in einem Brief an Außenminister Mike Pompeo und Verteidigungsminister Mark Esper.

Die Nato und Staaten des ehemaligen Warschauer Paktes hatten sich 1992 auf die gegenseitige militärischen Überwachung „von Vancouver bis Wladiwostok“ geeinigt. Der Vertrag trat 2002 in Kraft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA drohen WHO mit Austritt
Seine Vorwürfe gegen die WHO sind nicht neu, seine Drohungen dafür umso heftiger. US-Präsident Donald Trump will eine andere WHO - und zwar schnell.
(FILES) This file photo taken on February 24, 2020 shows the logo of the World Health Organization (WHO) at their headquarters in Geneva. - President Donald Trump threatened on May 18 to permanently freeze US funding to the World Health Organization unless "substantive improvements" were made within the next 30 days. (Photo by Fabrice COFFRINI / AFP)
Das Rennen um den Impfstoff
Rund um den Globus ist ein Wettlauf ausgebrochen, wer den ersten Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt. Dem Sieger winken Milliarden-Gewinne.
ARCHIV - 11.05.2019, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld: ILLUSTRATION - Eine Spritze wird vor den Schriftzug «Impfung» gehalten. (Zu dpa "Das Rennen um den Impfstoff - wer findet das erste Corona-Mittel?") Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++