Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA wollen neue Sanktionen gegen Russland verhängen
International 05.04.2018

USA wollen neue Sanktionen gegen Russland verhängen

Es soll sich bei den Maßnahmen um Wirtschaftssanktionen gegen Oligarchen mit Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin handeln.

USA wollen neue Sanktionen gegen Russland verhängen

Es soll sich bei den Maßnahmen um Wirtschaftssanktionen gegen Oligarchen mit Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin handeln.
AFP
International 05.04.2018

USA wollen neue Sanktionen gegen Russland verhängen

Die „Washington Post“ berichtete am Mittwoch unter Berufung auf US-Behörden, dass es sich um Wirtschaftssanktionen gegen Oligarchen mit Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin handele.

(dpa) - Die USA wollen einem Bericht zufolge bis Freitag neue Sanktionen gegen Russland verhängen. Die „Washington Post“ berichtete am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf US-Behörden, dass es sich um Wirtschaftssanktionen gegen Oligarchen mit Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin handele. Es werde erwartet, dass mindestens ein halbes Dutzend Russen davon betroffen sein werden.


Im US-Konsulat von St. Petersburg packen die Mitarbeiter eifrig ihre Kisten. Das Konsulat soll noch am Samstag vollständig geräumt werden.
Fall Skripal: Diplomaten packen ihre Koffer
Nach dem diplomatischen Tauziehen der vergangenen Tage ist nun das große Kofferpacken angesagt. Auf beiden Seiten bereiten Diplomaten nun ihre Ausreise vor. In den USA wurde das russische Konsulat bereits geräumt.

Nach der Vergiftung des ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal in England, der mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl 2016 und der berüchtigten Cyberattacke „NotPetya“ hatten Sicherheitsberater US-Präsidenten Donald Trump aufgefordert, noch mehr Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Bereits Mitte März hatte die US-Regierung Strafmaßnahmen gegen 19 Personen und fünf Organisationen aus Russland bekannt gegeben.


TOPSHOT - A view of the Russian Foreign Ministry headquarters in Moscow on March 29, 2018.
Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said on March 29, 2018 Moscow would expel 60 US diplomats and close its consulate in Saint Petersburg in a tit-for-tat expulsion over the poisoning of ex-double agent Sergei Skripal. / AFP PHOTO / Yuri KADOBNOV
Russland weist zahlreiche EU-Diplomaten aus
Moskau schlägt zurück: Im diplomatischen Streit mit dem Westen bestellt das Außenministerium Vertreter der EU ein. Zahlreiche Diplomaten müssen das Land verlassen.

Im Fall Skripal hatte die US-Regierung 60 russische Diplomaten in den USA und bei den Vereinten Nationen zu unerwünschten Personen erklärt. Außerdem wurde ein Konsulat geschlossen. Moskau wies daraufhin 60 US-Diplomaten aus und verfügte die Schließung eines Konsulats.


27.03.2018, Russland, Kemerovo: Wladimir Putin, Präsident von Russland, nimmt an einem Treffen mit Rettungskräften bezüglich der Unterstützungsmaßnahmen nach dem Brand in einem Einkaufszentrum in Sibirien teil. Foto: Alexei Druzhinin/Planet Pix via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
USA warnen vor immer schlechteren Russland-Beziehungen
Russland und der Westen streiten heftig über den Nervengiftanschlag auf den russischen Ex-Agenten Skripal. Vorwürfe werden ausgetauscht, Diplomaten ausgewiesen. Skripals Tochter geht es inzwischen besser. Kann sie neues Licht auf den Vorfall werfen?

Mehrere US-Geheimdienste beschuldigen Moskau seit längerem, sich unter anderem mit Hackerangriffen in den Wahlkampf 2016 eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton zu diskreditieren. Ein Sonderermittler und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob es dabei geheime Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema